Otto-Chef Birken sorgt sich um Fairness im digitalen Handel

Frankfurt/Main (ots) – Alexander Birken, Chef der Otto Group, macht sich ernsthafte Sorgen über Fairness und Anstand im Zuge der Digitalisierung des Handels: „Die Disruption der Märkte darf nicht dazu führen, dass diese Werte weniger wichtig werden“, warnt er. Die Otto Group sei „der letzte der großen früheren Katalogversender, der sich im digitalen Handel eine gewichtige Stellung erarbeitet hat“, sagt Birken im Gespräch mit der TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe).

Gerade im dramatisch wachsenden Segment der Marktplätze sieht der Otto-Chef schwerwiegende Fehlentwicklungen. Er nennt Beispiele, aber keine Namen. Dass er dabei vor allem über Amazon und den chinesischen Online-Riesen Alibaba sprechen dürfte, ist dennoch offensichtlich – zumal er von „großen, börsennotierten Playern aus den USA oder China“ spricht. Otto wolle sich mit unternehmerischer Verantwortung und einem „europäischen Wertekanon“ von derlei Wettbewerbern abheben.

Konkret: „Wir können versichern, dass wir auf unseren Plattformen nicht die erfolgreichsten Produkte von Marktplatz-Partnern kopieren und unter eigenem Label verkaufen“, so Birken über die Unternehmen seiner Gruppe.

Und weiter: „Wir können versichern, dass wir dauerhaft mit verlässlichen Konditionen arbeiten und nicht die Daumenschrauben anziehen, wenn ein Partner etwa über Otto.de so viel Umsatz macht, dass er eigentlich nicht mehr ohne uns leben kann“, sagt Birken und spricht damit ein Problem an, das vor allem Amazon-Partner immer wieder beklagen.

Auch werde die Otto Group auf die Nachhaltigkeit und die Herkunft der angebotenen Produkte achten: „Wenn anderswo Millionen fragwürdiger Lieferungen aus Asien gehandelt werden, für die offensichtlich weder Mehrwertsteuer noch Zoll bezahlt wurden, werden wir das nach Kräften ausschließen“ – was wohl vor allem gegen Alibaba ging. Unternehmen hätten eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, den Mitarbeitern und der Umwelt. „Und wir geben unsere Verantwortung nicht an der Garderobe der Digitalisierung ab“, postulierte Birken.

Lesen Sie das gesamte Interview mit Alexander Birken zur Digitalisierung und zum Kulturwandel innerhalb der Otto Group in der neuesten Print-Ausgabe der TextilWirtschaft und auf www.textilwirtschaft.de.

_________________________________

Die TextilWirtschaft-Medien umfassen das gesamte Spektrum der Modeberichterstattung und beleuchten sämtliche Facetten des Textil- und Bekleidungsmarktes auf allen wichtigen Schauplätzen. Jederzeit und überall versorgt die TextilWirtschaft (TW) Entscheider mit relevanten Branchen-Informationen: wöchentlich in Print und auf dem iPad, täglich digital oder persönlich während einer Veranstaltung. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche – von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf. www.textilwirtschaft.de

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt über 950 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2017 einen Umsatz von 144,4 Millionen Euro.

Quellenangaben

Textquelle:TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55751/3951676
Newsroom:TextilWirtschaft
Pressekontakt:dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

medi auf der OTWorld 2018: Die Zukunft ist medigital Bayreuth (ots) - Eine prominente Markenbotschafterin, patientenindividuelle Therapiekonzepte sowie digitale Lösungen für Heute und Morgen: medi präsentiert auf der diesjährigen OTWorld 2018 in Leipzig Produkt-Neuheiten, jede Menge Entertainment und starke interaktive Highlights! Das diesjährige Motto des Hilfsmittelherstellers lautet: Die Zukunft ist medigital. Auf 526 Quadratmetern zeigt medi die Highlights aus den Bereichen Lymphologie, Phlebologie, Orthopädie, Footcare und Wound Care. Im Mittelpunkt stehen 2018 vor allem digitale Services für den Fachhandel - und den Endverbraucher. So stel...
Ad Alliance-Vermarkter setzen das Bübchen Pflege-Einmaleins in Szene – Nina Bott ist … Köln (ots) - Für Babys Schutz und Hautschmeichler, für Eltern ein Ritual - dafür stehen die Pflegeprodukte von Bübchen. "Fühlt sich gut an" garantiert Bübchen für die Schwangerschaft, die Zeit nach der Geburt und auch für die ersten Lebensjahre. Die Vermarkter der Ad Alliance garantieren das gleiche Motto für die groß angelegte Crossmedia-Kampagne, die die Vermarkter IP Deutschland und G+J e|MS gemeinsam mit den Agenturen Path und Faktor 3 für Nestlé kreiert haben. Ab dem 1. Mai sind die Vermarkter der Ad Alliance von Kopf bis Fuß auf Bübchen eingestellt. In der rund dreimonatigen Kampagnenlau...
Centric Software stellt wegweisende Visual Studio Boards vor Campbell, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Visual Studio Boards der Centric Visual Innovation Platform läuten neues digitales Zeitalter für Ideenfindung und Entwicklung ein Das führende PLM-Unternehmen Centric Software bringt eine neue Ergänzung zur Centric Visual Innovation Platform (Centric VIP) auf den Markt. Die Lösung setzt auf der Strategie des Unternehmens auf, Innovationen zu entwickeln, die den Wandel im Retail für Marken, Einzelhändler und Hersteller vorantreiben. Visual Studio Boards sorgen für eine noch kreativere Ideenfindung in Design-Studios und Produktionsteams. Centric Software ...