Wohnungsfertigstellungen 2017: Fertigstellungszahlen bleiben mit 284.800 deutlich hinter den …

Berlin (ots) – Die Zahl der Wohnungsfertigstellungen lag 2017 bei 284.800. Damit wurden lediglich 7.100 Wohnungen mehr fertiggestellt als ein Jahr zuvor (+2,6%). Dies ist zwar das höchste Niveau seit 15 Jahren, die Zahl der Fertigstellungen bleibt damit aber weit hinter den Erwartungen vieler Experten von 310.000 zurück. Die Entwicklung bei den Mehrfamilienhäusern fällt zwar deutlich positiver aus: Die Fertigstellungen von neuen Wohnungen sind um 6,7 % angezogen und erreichten mit 122.800 den höchsten Stand seit 2000. Aber auch diese Zahl bleibt hinter den Erwartungen zurück und reicht nicht aus, um den Bedarf – insbesondere in Ballungsgebieten – zu decken.

Angesichts der hohen Genehmigungszahlen im gesamten Wohnungsbau von 375.400 in 2016 und 347.900 in 2017 hätten die Fertigstellungen deutlich höher ausfallen müssen, kommentierte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) heute in Berlin die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Er sieht eine der Ursachen in der Zunahme von Grundstücksspekulationen. Er appelliert daher an die Politik, gegen die mittlerweile verbreitete Praxis der „Genehmigung zum Weiterverkauf“ vorzugehen. Ansonsten wäre der von der Bundesregierung angestrebte Bau von 375.000 fertiggestellten Wohnungen pro Jahr in der neuen Legislaturperiode nicht zu erreichen. Einerseits fehle ausreichend und bezahlbares Bauland, andererseits werde dieses nicht bebaut, sondern von Spekulanten immer wieder teurer weiterverkauft. Als Konsequenz könnten seriöse Bauherren ihr Bauvorhaben nicht umsetzen, weil nicht ausreichend Grundstücke zur Verfügung stünden.

Der Bauindustrieverband räumt allerdings ein, dass der Wohnungsbau schneller und effizienter gestaltet werden müsse. Deshalb setze der Verband große Hoffnungen auf einen Durchbruch beim seriellen und modularen Wohnungsbau. Vor allem von der Kombination von Planung und Bauausführung aus einer Hand verspreche sich die Bauindustrie eine deutliche Verkürzung der Bauzeiten.

Den Vorwurf aus der Politik, dass die geringen Fertigstellungszahlen auf Kapazitätsengpässe in der Bauwirtschaft zurückzuführen seien und dass die Bauunternehmen zurückhaltend auf den Wunsch der Politiker, ihre Kapazitäten aufzubauen, reagieren würden, weist der Bauindustrieverband zumindest für das Bauhauptgewerbe zurück. Die Branche habe innerhalb weniger Jahre ihren Personalbestand aufgestockt: 2017 seien 812.000 Personen im Bauhauptgewerbe beschäftigt gewesen, 107.000 mehr als zum Tiefpunkt 2009. Auch in Maschinenkapazitäten werde investiert: Immerhin plane laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages jedes vierte Bauunternehmen 2018 seine Investitionen zu erhöhen, so viele wie noch nie zuvor.

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de

Quellenangaben

Textquelle:Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24058/3951712
Newsroom:Hauptverband der Deutschen Bauindustrie
Pressekontakt:Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann
Funktion: Leiter Kommunikation / Pressesprecher
Tel: 030 – 21286 140
Fax: 030 – 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Verdi-Chef Bsirske zur Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Lohnerhöhungen von zwei Komma X Prozent … Stuttgart (ots) - Vor der entscheidenden Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Sonntag bis Dienstag in Potsdam hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Ziele präzisiert. "Lohnerhöhungen von zwei Komma X Prozent wie in den Vorjahren werden unseren Mitgliedern sicher nicht reichen", sagte er im Interview mit "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagausgabe). "Der Abschluss muss deutlich über dem liegen, was wir in den Vorjahren erlebt haben." Die Kritik der Kommunen vor allem an der geforderten Mindestanhebung von 200 Euro weist Bsirske zurück. "Die Arbeit...
: „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 27. Mai 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen:BAMF inside: Braucht das Bundesflüchtlingsamt einen kompletten Neuanfang? Die Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge reißt nicht ab. Nach der Außenstelle Bremen deuten sich Unregelmäßigkeiten auch in zahlreichen weiteren Städten an. Unser Autor Thomas Kreutzmann hat mit Entscheidern und Verwaltungsrichtern gesprochen - und kommt zu der Erkenntnis: Ob ein Asylbewerber anerkannt wird oder nicht, gleicht einem Lotteriespiel. Zum einen beim BAMF, wo der Druck aus der Politik erheblich ist, schnelle Entscheidungen zu treffen. ...
Fast ein Prozent weniger Wachstum durch Fachkräftemangel Düsseldorf (ots) - Der Mangel an Fachkräften verringert das deutsche Wirtschaftswachstum um jährlich fast ein Prozent. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegt. Demnach fehlen aktuell am Arbeitsmarkt etwa 440.000 Fachkräfte. "Wenn deutsche Unternehmen diesen Fachkräftebedarf decken könnten, würde die Wirtschaftsleistung in Deutschland um bis zu 0,9 Prozent oder rund 30 Milliarden Euro höher ausfallen", heißt es in der Studie. Die Engpässe bei Fachkräften ...