: „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 27. Mai 2018, um 18:30 Uhr im Ersten

München (ots) – Moderation: Thomas Baumann

Geplante Themen:

BAMF inside: Braucht das Bundesflüchtlingsamt einen kompletten Neuanfang? Die Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge reißt nicht ab. Nach der Außenstelle Bremen deuten sich Unregelmäßigkeiten auch in zahlreichen weiteren Städten an. Unser Autor Thomas Kreutzmann hat mit Entscheidern und Verwaltungsrichtern gesprochen – und kommt zu der Erkenntnis: Ob ein Asylbewerber anerkannt wird oder nicht, gleicht einem Lotteriespiel. Zum einen beim BAMF, wo der Druck aus der Politik erheblich ist, schnelle Entscheidungen zu treffen. Und wo es – je nach politischer Ideologie – einen gewaltigen Unterschied macht, ob ein Fall in Bremen oder Bayern zur Entscheidung vorliegt. Zum anderen im Falle einer Klage vor Gericht: Die Richter sind teilweise uneins über die Kriterien, selbst innerhalb einer Kammer wird unterschiedlich entschieden und erst recht zwischen den Bundesländern. Braucht es also einen kompletten Neuanfang im Umgang mit Flüchtlingen und Asylverfahren? Dazu ein Gespräch mit Boris Pistorius, Innenminister Niedersachsen, SPD

Machtkampf bei der Linken: Eskalation oder weiter so? Innerhalb der Linken tobt seit Monaten ein Machtkampf, der mal mehr, mal weniger deutlich sichtbar wird. Im Zentrum des Streits stehen die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht und Parteichefin Katja Kipping, die sich persönlich in gegenseitiger inniger Abneigung verbunden sind. Aber auch Inhaltliches trennt: Wagenknecht hat sich in der Flüchtlingspolitik deutlich gegen die Parteilinie positioniert und beharrt auf ihrer Haltung. Die Parteiführung warf ihr daraufhin Rassismus vor. Über all dem schwebt die Frage: Was ist eigentlich links? Da Wagenknechts Antwort auf diese Frage unvereinbar mit der von Kipping und Co-Chef Riexinger scheint, droht Wagenknecht mit der Gründung einer linken Sammlungsbewegung. In zwei Wochen beim Parteitag in Leipzig könnte es zum Showdown kommen. Julia Krittian fragt: Steht die Linke vor einer Spaltung? Dazu ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende Die Linke.

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie unter: www.berichtausberlin.de http://blog.ard-hauptstadtstudio.de www.facebook.com/berichtausberlin www.twitter.com/ARD_BaB

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3953116
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:ARD-Hauptstadtstudio
Kommunikation
Tel.: 030/2288 1100

E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Flächenbrand droht Berlin (ots) - Kurzform: Trump zeigt mit seiner Reaktion zwei eklatante Schwächen. Zum einen offenbart er, dass er nicht einmal ansatzweise über eine Syrien-Strategie verfügt. Ende März hatte er noch den "baldigen" Abzug seiner Soldaten aus dem Bürgerkriegsland angekündigt. Zum anderen gibt es bislang keine Beweise für die mutmaßliche Giftgas-Attacke in Duma. Die USA und Russland schleudern einander Behauptungen entgegen, die sich widersprechen. Es wäre klüger gewesen, zuerst die Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nach Syrien zu schicken, um die Anschuldigungen z...
Meredith und die Liebe: „Grey’s Anatomy“ startet am Mittwoch auf ProSieben Unterföhring (ots) - 23. April 2018. Die Ärzte im Grey Sloan Memorial Hospital operieren wieder: Nach dem verheerenden Brand im "Grey's Anatomy"-Staffelfinale wird das Krankenhaus in Staffel 14 (Start am Mittwoch, 25. April um 20:15 Uhr) renoviert und die Ärzte können ihre Arbeit wieder aufnehmen. Doch nicht nur das Arbeitsleben stellt sie immer wieder vor neue Herausforderungen. Für Meredith Grey (Ellen Pompeo) dreht sich das Liebeskarussell weiter: In Dr. Nathan Riggs (Martin Henderson) hat sie endlich eine neue Beziehung gefunden. Doch ihr Glück hält nicht lange an: Nathans vor Jahren im Ir...
Olaf Scholz und die Schwüre der anderen Hagen (ots) - Wenn das Kabinett den Entwurf seines Haushalts auf den Weg bringt, wird eine Erklärung dazu gelegt: der Protest der Minister für Entwicklungshilfe und Verteidigung. So weit, so protokollgerecht, so rollentreu. Ein vertrauter Streit - kein Großkonflikt. Was nicht ist, kann aber noch werden. Zu den heiligen Schwüren vor der Uno gehört es, mehr für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, möglichst 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens. 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, gehörte es zu vielen Sonntagsreden. Schon vorher hatte sich die Bundesregierung ...