CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: „Das Fell eines Politikers sollte nie so dick sein, dass er ohne …

Köln (ots) – „Uns wurde sogar im Innenausschuss auf Nachfrage immer gesagt, wir haben den Flüchtlingsansturm im Griff, doch wir haben nur das erfahren, was ohnehin in der Zeitung stand.“ Mit dieser Kritik hat sich CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach in Deutschlands Experten-Podcast „FRAGEN WIR DOCH!“ bei 105’5 Spreeradio in die Debatte um das Chaos im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingeschaltet. Am Ende sei beim BAMF nach derzeitigen Erkenntnissen wohl Überforderung auf kriminelle Energie getroffen, so Bosbach.

Der CDU-Politiker kritisiert auch die hohen Kosten, die die Behörde für externe Beratung zahlt: „Da gehen Millionen über den Tresen und ich frage mich, warum gibt es nicht genügend interne Expertise im BAMF und in der Bundesregierung?“ Zu den unterschiedlichen Bescheiden der Asylverfahren – je nach bearbeitender Außenstelle – sagt Bosbach: „Wir haben ein bundesweit einheitliches Recht, bei dem es nicht davon abhängen darf, in welcher Außenstelle ich meinen Asylantrag stelle.“ Es gebe teilweise erhebliche Abweichungen von bis zu 20 Prozent.

Bosbach äußert sich in der aktuellen Ausgabe von „FRAGEN WIR DOCH!“ auch zum Shitstorm im Internet gegen Grünen-Politikerin Renate Künast, die auf ihrer Facebookseite zu einer Gegen-Demo gegen die AfD-Demo am Sonntag in Berlin aufgerufen hatte – und daraufhin Morddrohungen erhalten hat: „Früher hatte ich die Haltung, auf einem Ohr rein, auf dem anderen raus. Heute würde ich Strafanzeige erstatten, wenn zivilisatorische Grenzen überschritten werden. Denn das Fell eines Politikers sollte nie so dick sein, dass er ohne Rückgrat stehen kann.“

Bosbach befürchtet, dass es am Sonntag in Berlin zu einer Eskalation der Gewalt kommt: „Auf der einen Seite die AfD, auf der anderen Seite die Gegendemonstranten, in der Mitte die Polizei – so etwas geht selten gut.“

Sein Appell an alle Demonstranten: „Es lohnt sich immer, der anderen Seite zuzuhören. Selbst wenn man anderer Meinung ist.“

Die vollständigen Gespräche hören Sie in Deutschlands Experten-Podcast „FRAGEN WIR DOCH!“ auf www.spreeradio.de, www.fragenwirdoch.de sowie über iTunes, Spotify und SoundCloud.

Quellenangaben

Textquelle:MAASS-GENAU – Das Medienbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122267/3953138
Newsroom:MAASS-GENAU - Das Medienbüro
Pressekontakt:MAASS-GENAU – Das Medienbüro. Jochen Maass. Tel. 0221 80015946.
eMail: jochen.maass@maassgenau.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Nova mit sechs Wochen „Radfunk“ Köln (ots) - Für sechs Wochen stellen Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Nova das Thema Radfahren in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung. "Radfunk - Besser Radfahren" befasst sich vom 8. Mai bis zum 15. Juni mit den großen und kleinen Themen rund um ein immer noch unterschätztes Verkehrsmittel. Im Tagesprogramm, mit Podcasts, Videos und einer umfangreichen Onlinebegleitung geht es um Radpolitik genauso wie um missverständliche Verkehrsregeln, unterschätzte Gefahren und praktische Alltagsfragen. Radfahren kommt in vielen Debatten rund um Feinstaubbelastung, schlechte Luft und Grenzwerte im...
Sozialer Schutz in Europa auch bei der Rente Berlin (ots) - Für viele Arbeitnehmer ist es heute ganz selbstverständlich, in verschiedenen europäischen Staaten zu leben und zu arbeiten. Das Europarecht stellt sicher, dass ihnen dadurch keine Nachteile bei ihrer sozialen Absicherung entstehen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin anlässlich des morgigen Europatages hin. So unterschiedlich die sozialen Sicherungssysteme sind, eins haben sie gemeinsam: Eine Rente kann nur gezahlt werden, wenn bestimmte Mindestversicherungszeiten erfüllt werden. Um dies zu erreichen, können Zeiten für die Rente aus den verschiedenen Mit...
Winkelmeier-Becker: Musterfeststellungsklage muss zügig verabschiedet werden Berlin (ots) - Bundesregierung legt Gesetzentwurf vor Das Bundeskabinett will am morgigen Mittwoch den Gesetzentwurf zur Einführung einer Musterfeststellungsklage für Verbraucher beschließen. Dazu erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker: "Die Große Koalition bringt mit dem erwarteten Kabinettsbeschluss die Musterfeststellungsklage für Verbraucher auf den Weg. Der Gesetzentwurf soll nun zügig beraten werden, damit er - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - zum 1. November in Kraft treten kann. Damit wird zum Beispiel ...