Doping in Russland

Bielefeld (ots) – Es war in den vergangenen Tagen wieder etwas unübersichtlich geworden in Sachen Doping und Russland. Da gab es auf einmal doch ein Visum für den Journalisten Hajo Seppelt, neue Zahlen, neue Verdächtigungen, Dementis und einen chefärztlichen Freispruch durch den Fußball-Weltverband für den aktuellen WM-Kader des Gastgebers. Mit dem aktuellen Schreiben aus Russland ist es zwar nicht viel übersichtlicher geworden, aber eines ist jetzt klar: So ganz aus der Luft gegriffen waren die Anschuldigungen nicht. Sport und Doping – das passte in Russland ganz gut. Mittlerweile waren die Beweise, die Indizien einfach zu erdrückend. Und es war für die russischen Verantwortlichen auch klar: Die lassen nicht nach in ihren Bemühungen. Wir müssen jetzt bald liefern. Das taten sie jetzt mit einem Teilgeständnis. Doch das wird nicht reichen. Die Linie ist klar gezogen: Nur bei einem vollen Geständnis gibt es eine vollwertige Wiederaufnahme in die Sportwelt. Es bleibt spannend abzuwarten, wann es das volle Geständnis geben wird.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3953342
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Die falsche Debatte Regensburg (ots) - Gut ist die große Koalition wahrlich nicht gestartet. Das begann schon damit, dass es ein halbes Jahr gedauert hat, bis sie überhaupt stand. Und ging weiter über die männerselige Personalauswahl in den CSU-Ministerien bis hin zu den eher unseligen Betrachtungen eines doch noch sehr jungen Gesundheitsministers über die Armut. Dass das Bündnis aus CDU, CSU und SPD nicht viel mehr als eine Notregierung sei, ist wahrlich kein unbegründeter Eindruck. Nun aber wegen des Streits um Horst Seehofers Gesetzentwurf zum Familiennachzug gleich den Bruch zu riechen, geht viel zu weit. Ers...
Weltbienentag: Umweltministerin Schulze fordert Aktionsprogramm Insektenschutz Osnabrück (ots) - Weltbienentag: Umweltministerin Schulze fordert Aktionsprogramm Insektenschutz Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner: Die Biene ist systemrelevant Osnabrück Bundesumweltminister Svenja Schulze (SPD) hat vor dem ersten Weltbienentag an diesem Sonntag ein "Aktionsprogramm Insektenschutz" gefordert. Für Wildbienen und andere Insekten müssten Lebensräume geschaffen werden, sagte Schulze der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Aufgeräumte Gärten ohne einheimische Pflanzenarten oder Äcker voller Insektizide sind da keine Hilfe", meinte sie. Da sich der Schwund der Tiere " ni...
Wehrbeauftragter fordert Traditionswechsel mit Augenmaß Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter fordert Traditionswechsel mit Augenmaß Bartels zu Kasernen-Umbenennung: Es gibt immer Grenzfälle und gebrochene Biographien Osnabrück. Beim Traditionswechsel in der Bundeswehr hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, Augenmaß angemahnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der SPD-Politiker: "Es geht nicht darum, alle Erinnerungsstücke an frühere Zeiten und ganze Sammlungen wegzuräumen." Es sei wichtiger, historische Gegenstände einzuordnen und für das Lernen zu nutzen, ohne sich in dessen geistige Tradi...
Tags: