PSI liefert ERP-Software an die Volkswagen Sachsen GmbH

Berlin (ots) – Die PSI Automotive & Industry GmbH wurde von der Volkswagen Sachsen GmbH mit der Lieferung des Enterprise-Resource-Planning-Systems (ERP) PSIpenta beauftragt. Zukünftig kommt bei der Produktion des VW Cityskaters das Modul Auftragsmanagement zum Einsatz. Damit wird im Bereich der Elektromobilität ein weiteres Fahrzeug mit Unterstützung von PSI-Software produziert.

Das skalierbare ERP-System PSIpenta deckt durch seinen modularen Aufbau die Belange des Sonderfahrzeugbaus bereits in der Standardausprägung optimal ab und unterstützt etablierte Prozesse. Kleinere Konzerneinheiten können sich mit ihrer Organisation an die vorgedachten Prozessabbildungen anlehnen und damit kurze Projektlaufzeiten realisieren. Die PSI-Software ist neben dem Produktionsstandort St. Egidien in Sachsen bereits seit vielen Jahren im VW-Konzern im Bereich des Sonderfahrzeugbaus im Einsatz und in die Konzernlandschaft integriert.

Der Cityskater wird in St. Egidien produziert und ist das erste konkrete Fahrzeug aus dem VW-Programm der Mikromobilität, das noch dieses Jahr zu kaufen sein wird. Insbesondere Autofahrer und Pendler können so das Auto außerhalb der Stadt parken und die letzte Distanz mit dem E-Scooter direkt ins Zentrum fahren. Die Reichweite des dreirädrigen, klappbaren und damit kofferraumtauglichen Cityskaters beträgt etwa zwanzig Kilometer bei einer Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h.

Die auf der modernen, Java-basierten Technologieplattform des PSI-Konzerns basierenden Softwarelösungen werden bereits bei der Produktion der Elektrofahrzeuge Streetscooter und e.GO Life erfolgreich eingesetzt.

Der PSI-Konzern entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für die Optimierung des Energie- und Materialflusses bei Versorgern (Energienetze, Energiehandel, Öffentlicher Personenverkehr) und Industrie (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik). PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 1.700 Mitarbeiter. www.psi.de

Quellenangaben

Textquelle:PSI AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7891/3954925
Newsroom:PSI AG
Pressekontakt:PSI Software AG
Bozana Matejcek
Konzernpressereferentin
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Deutschland
Tel. +49 30 2801 2762
Fax +49 30 2801 1000
E-Mail: BMatejcek@psi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei präsentiert auf der HANNOVER MESSE 2018 neue, innovative IKT-Lösungen für die digitale … Hannover (ots/PRNewswire) - Auf der HANNOVER MESSE 2018 stellt Huawei innovative Lösungen und Best Practices für die digitale industrielle Transformation unter dem Motto "Leading New ICT, Connecting Bits & Gears" vor. Huawei und ihre Industriepartner präsentieren gemeinsam Produkte und Lösungen mit dem Schwerpunkt Konnektivität auf der Grundlage von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) wie dem Internet der Dinge (IoT), Cloud Computing, eLTE und 5G, und zeigen auf, wie diese in einer Reihe von digitalen Industrieszenarien wie mit dem Internet verbundene Fahrzeuge, Aufzüg...
Diesel-Fahrverbote für saubere Luft auch für Euro 5 Diesel in 2018 nicht mehr aufzuhalten – … Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe fordert zuständige Behörden auf, Diesel-Fahrverbote in Luftreinhaltepläne unverzüglich aufzunehmen und vorzubereiten - Urteil verdeutlicht: Gesundheitsschutz hat Vorrang - Bund muss für einheitliche Regelung sorgen - Klage der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik vor dem EuGH erhöht ebenfalls den Druck und zeigt die Dringlichkeit von Maßnahmen für "Saubere Luft" - DUH wird in ihren laufenden Klageverfahren die "Saubere Luft" in 28 Städten durchsetzen - DUH-Geschäftsführer Resch: "Grundsatzurteil von Leipzig wird die Verkehrswende in deutschen Städten weg v...
BDI-Präsident Kempf zur Zoll-Entscheidung: Die EU hat internationales Recht auf ihrer Seite Berlin (ots) - BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zur Zoll-Entscheidung: "Die EU hat internationales Recht auf ihrer Seite" - "Mit der Eskalation in einem von ihm selbst initiierten Zollstreit riskiert US-Präsident Trump einen Rückschlag der transatlantischen Partnerschaft um viele Jahrzehnte. Sein kompromissloses Vorgehen ist kurzsichtig und selbstzerstörerisch. - "Make America great again" klappt nicht mit Abschottung. Trump riskiert Wertschöpfungsketten, gefährdet unterm Strich eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in den verarbeitenden Industrien und verteuert Produkte für amerikanische Bür...