Städte-und Gemeindebund: Bund muss für gute Kitas mehr Geld ins System pumpen

Osnabrück (ots) – Städte-und Gemeindebund: Bund muss für gute Kitas mehr Geld ins System pumpen

„Die bis 2021 zugesagten 3,5 Milliarden Euro reichen nicht“ – Kritik an „Alles zum Nulltarif“ -Ankündigungen der Familienministerin

Osnabrück. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Bundesregierung aufgefordert, zur Finanzierung guter Kitas „mehr Geld ins System“ zu pumpen. „Der Bund steht massiv in der Pflicht, den immensen Bedarf an zusätzlichen Betreuungsplätzen zu decken und die Verbesserung der Qualität zu gewährleisten“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

Die im Koalitionsvertrag bis 2021 zugesagten 3,5 Milliarden Euro reichten bei Weitem nicht aus, um die Zusagen zu finanzieren. Auch für die neue Familienministerin Franziska Giffey (SPD) gelte der Maßstab: „Nicht das Erzählte reicht, sondern das das Erreichte zählt.“ Giffey sollte nichts versprechen, was der Bund nicht halten könne, kritisierte Landsberg die „Alles zum Nulltarif“-Ankündigungen der Ministerin. „Mit Vollkasko-Mentalität lösen wir die Probleme nicht“, warnte der Hauptgeschäftsführer unter Hinweis auf aktuelle Erhebungen des Deutschen Jugendinstituts. Danach werden in Deutschland bis 2025 über 700.000 Plätze zusätzlich in der Kindertagesbetreuung und 492.000 Plätze für Grundschulkinder benötigt.

Der Städte- und Gemeindebund erwartet, dass gut oder sehr gut verdienende Eltern im Interesse an Kitas in sehr guter Qualität auch zur Zahlung höherer Beiträge bereit sind. Geringer verdienende Eltern dürften von höheren Beiträgen nicht betroffen sein, betonte Landsberg. „Klar ist, dass der Bund den Eltern nicht immer neue Versprechungen machen sollte, ehe die bestehenden Zusagen auch eingelöst werden konnten“, betonte er.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3955239
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Fakten über Russland-Verwicklung auf den Tisch Straubing (ots) - Die Vermutung, dass Russland seine Finger im Spiel hat, ist für scharfe diplomatische Konsequenzen zu wenig. Profis sind in der Lage, im Internet von überall auf der Welt eine Fährte in den Kreml zu legen. Keine Frage, es gibt vieles, das am russischen Präsidenten Wladimir Putin und seiner Politik kreditwürdig ist. Doch aufgrund von Mutmaßungen den Konflikt weiter zu verschärfen, ist nicht klug.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3901557Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressort...
„ttt – titel thesen temperamente“ (rbb) am Sonntag, 15. April 2018, um 23:05 Uhr München (ots) - Die geplanten Themen: "Such dir einen schönen Stern am Himmel" Die ALS-Kranke Nina Zacher schrieb ein bewegendes Buch über ihren Abschied aus dem Leben ALS ist eine der letzten tödlichen Krankheiten, gegen die die Medizin vollkommen machtlos ist - die Diagnose bedeutet den sicheren und schnellen Tod. Nina Zacher war erst 40 als sie durch ALS aus einem erfüllten Alltag als Ehefrau und Mutter von vier Kindern gerissen wurde. Sie starb im Mai 2016. Für die letzten Monate ihres Lebens stellt sich Zacher eine Aufgabe: Zusammen mit ihrem Mann und der Ghostwriterin Dorothea Seitz verf...
Kommentar zu Trumps Sanktionspolitik gegenüber dem Iran und Russland Stuttgart (ots) - Es gibt nur einen Weg: Wenn sich die USA nicht mehr an die Regeln im internationalen Handel halten, müssen die Handelspartner darauf mit aller Härte antworten. Nur diese Sprache scheint Trump zu verstehen. Ihm muss vor Augen geführt werden, dass es ein hochriskantes Spiel ist, sich mit allen Partnern gleichzeitig anzulegen. Tatsächlich liegt Washington nicht nur mit Europa, Japan, China und Russland im Clinch. Trump ist auch dabei, die Regeln des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko und Kanada auszuhebeln. Er begibt sich in einen ökonomischen Mehrfrontenkr...