BDI zu Investitionskontrollen: Ausweitung wäre schädlich

Berlin (ots) – Zur bevorstehenden Abstimmung des Ausschusses für internationalen Handel (INTA) des Europäischen Parlaments über Investitionskontrollen sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: „Ausweitung von Investitionskontrollen wäre schädlich“

– „Der Handelsausschuss sollte dringend von einer Ausweitung von Investitionskontrollen Abstand nehmen. Investitionskontrollen bedeuten stets einen Eingriff in Privateigentum und Vertragsfreiheit. Er ist nur gerechtfertigt, wenn er dem Schutz eines höheren Guts dient. Dazu gehören Sicherheit und öffentliche Ordnung, nicht aber industriepolitische Ziele. Jedes Signal, das einer internationalen Spirale des Investitionsprotektionismus weiteren Vorschub leistet, ist falsch.

– Globaler Investitionsprotektionismus schadet keinem Land mehr als Deutschland. Mit einem Bestand an Auslandsinvestitionen von mehr als einer Billion Euro ist Deutschland einer der größten Investoren weltweit. Unsere Unternehmen haben über sieben Millionen Beschäftigten im Ausland.

– Es bleibt wichtig, Europa besser vor marktverzerrendem Verhalten durch staatlich unterstützte Unternehmen zu schützen. Dieser Schutz muss allerdings marktkonform sein, wozu sich beispielsweise die Instrumente des Wettbewerbsrechts und der Beihilfekontrolle eignen. Notwendig sind zudem eine engere Abstimmung innerhalb der EU und höhere Transparenzanforderungen an ausländische Investoren.“

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3955263
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

BDI zu Exportzahlen: Handelskonflikt zwischen USA und China gefährdet Deutschland als … Berlin (ots) - Zu den Exportzahlen äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Handelskonflikt zwischen USA und China gefährdet Deutschland als drittgrößte Handelsnation besonders" - "Die neuen Exportzahlen zeigen, dass die deutsche Industrie international nach wie vor gut aufgestellt ist. Die Politik darf sich von den Zahlen nicht blenden lassen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China gefährdet Deutschland als drittgrößte Handelsnation ganz besonders. - China muss sich viel stärker mit den Vorwürfen seiner Handelspartner auseinandersetzen und Fehlentwicklungen entschieden korr...
Zweistelliges Minus bei Gebrauchtwagen Bonn (ots) - Deutliche Auswirkungen der Diesel-Krise sind im Geschäft mit Gebrauchtwagen zu spüren. So wechselten im März etwas mehr als 641 000 Pkw die Besitzer, das waren 11,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im ersten Quartal 2018 ging die Zahl der Besitzumschreibungen um 3,8 Prozent auf rund 1,785 Millionen Einheiten gegenüber dem Vorjahr zurück. Laut dem Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) sind insbesondere gebrauchte Euro 5-Dieselfahrzeuge zurzeit kaum zu verkaufen. Der Handel hat mit Wertminderungen von bis zu 50 Prozent zu kämpfen. Das hatte eine Blitzumfrage des ZDK im Mä...
Golden Gates Edelmetalle GmbH unter „Top 1000“ der wachstumsstärksten Unternehmen in Europa … Görlitz (ots) - Die "Financial Times" veröffentlichte die Unternehmen in Europa, die zwischen 2013 und 2016 das höchste prozentuale Umsatzwachstum erzielt haben. Das Familienunternehmen Golden Gates Edelmetalle GmbH, Anbieterin von Industrie- und Edelmetallen, wurde aktuell von der "Financial Times" als eine der am schnellsten wachsenden Firmen Europas ausgezeichnet. Der FT 1000 Report umfasst die 1.000 europäischen Unternehmen, die zwischen den Jahren 2013 und 2016 den größten prozentualen Umsatzzuwachs verzeichneten. Nachdem das Görlitzer Unternehmen schon zum zweiten Mal in Folge vom Magazi...