Private Pflege will höhere Löhne durchsetzen

Leipzig (ots) – Private Pflegeeinrichtungen und -dienste in Sachsen haben die Basis für eine landesweit einheitliche und transparente Vergütungserhöhung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelegt. Die Landesgruppe Sachsen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) beschloss auf ihrer außerordentlichen Mitgliederversammlung, als ersten Schritt auf dem Weg zur Einführung von Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) eine entsprechende Entgelttabelle zu entwickeln.

Auf dieser Grundlage wird der Vorstand der Landesgruppe dann die Kostenträger (Kranken- und Pflegekassen, Sozialhilfeträger) zu Verhandlungen über neue Vergütungsvereinbarungen auffordern.

Dass der Weg bis zur Anwendung der AVR nicht einfach werden wird, stellt Dr. Matthias Faensen, bpa-Vorsitzender in Sachsen, klar: „Die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass die Kostenträger nicht ohne Weiteres einer Preiserhöhung zustimmen werden. Deshalb brauchen wir Leistungserbringer politische Unterstützung.“

Dr. Faensen sieht die Politik in der Pflicht, dafür Sorge zu tragen, dass zum Schluss nicht die Pflegebedürftigen allein die Entgelterhöhungen finanzieren: „Dies kann nur durch eine Erhöhung der Leistungen der Pflegeversicherung verhindert werden, und die wiederum legt der Bundesgesetzgeber fest.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 650 in Sachsen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeits- und circa 23.000 Ausbildungsplätze (www.youngpropflege.de, www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3955338
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Jacqueline Kallé
Leiterin der
bpa-Landesgeschäftsstelle
Tel.: 0341/52 90 44 60
Mobil: 0162/134 13
56
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Handelsblatt“-Chefredakteur Sven Afhüppe: „Nostalgie ist kein Geschäftsmodell“ Wien (ots) - Festlicher Auftakt für den diesjährigen European Newspaper Congress in Wien, für den über 500 führende Medienmanager zusammengekommen sind. Im Wiener Rathaus darf sich das "Handelsblatt" aus der Handelsblatt Media Group in Düsseldorf von den Köpfen der Branche als "beste Zeitung Europas" feiern lassen. Damit belohnt sich für Chefredakteur Sven Afhüppe ein radikaler Umbauprozess, der nun im "Wiederaufstieg des 'Handelsblatt'" gipfelt. So nannte er in seinem Vortrag über die Lehren und Erfolge des im Jahr 2016 zusammen mit Creative Director Regina Baierl eingeleiteten umfassenden Re...
Geringverdiener: Zuschüsse machen Betriebsrenten attraktiv Mülheim a.d. Ruhr (ots) - Sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sind die staatlichen Zuschüsse für Geringverdiener die interessanteste Neuerung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG). Es ist zum Jahresbeginn 2018 in Kraft getreten. Bei einer repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Aon Hewitt stand dieser Punkt mit 44 Prozent (Arbeitnehmer) bzw. 56,8 Prozent (Arbeitgeber) der Nennungen deutlich an der Spitze. An zweiter Stelle stand die Erhöhung der Grenze für steuerfreie Beiträge auf über 6.000 Euro pro Jahr. "Das große Interesse sowohl bei Arbeitnehmern als auch Arbeitgeb...
Berliner Startup-Szene umsatzstärkste in Deutschland Berlin (ots) - In keiner anderen deutschen Stadt machen Startup-Firmen so viel Umsatz wie in Berlin. Das geht aus Zahlen des Bundesverbandes der Branche hervor, die dem rbb vorliegen. Gerade bei größeren Startups - mit Umsätzen über 5 Millionen Euro im Jahr - ist Berlin Spitzenreiter vor anderen Startup-Regionen, wie Hamburg oder München. Aber in keiner anderen Stadt gibt es auch so viele kleine Startups, die ihre Umsätze mit weniger als 25.000 Euro im Jahr angeben. Insgesamt zählt die Branche in Berlin rund 100.000 Arbeitsplätze und ist damit einer der größten Arbeitgeber der Stadt. Gleichzei...