Tänzerin Motsi Mabuse (37) exklusiv im Interview mit „DAS NEUE BLATT“ über ihre Schwangerschaft …

Hamburg (ots) – Mit ihrer Tanzschule hat sich Motsi Mabuse einen Traum erfüllt, und auch privat läuft alles super. Im Sommer werden sie und ihr Mann Evgenij (37) zum ersten Mal Eltern. In DAS NEUE BLATT spricht die Tänzerin und „Let’s Dance“-Jurorin exklusiv über ihre Schwangerschaft, ihre Karriere und ganz offen über ihre Ängste.

Motsi ist Tänzerin durch und durch. Selbst während ihrer Schwangerschaft kann sie nicht still stehen. „Ich tanze durch mein Leben. Egal ob beim Putzen, Kochen oder Zähneputzen – mein Mann und ich tanzen überall. Und das Baby macht mit“, lacht sie. „Ich tanze bis in den Kreißsaal. Ich darf nur nicht mehr springen. Aber ich brauche Bewegung. Sie ist mein Lebenselixier.“

Neben ihrem Job als Jurorin bei „Let’s Dance“ führt Motsi ihre eigene Tanzschule. Elternzeit nach der Geburt ist nicht eingeplant. „Ich muss arbeiten, denn ich bin selbstständig. Wenn ich nicht arbeite, verdiene ich kein Geld. Deshalb kann ich es mir nicht erlauben, nur Mama zu sein. Ich muss den Spagat schaffen.“

Trotz aller Vorfreude aufs Baby macht sich die Tänzerin auch Sorgen. „Es ist ein neues Leben, das dann anfängt. Das ist etwas, das ich noch nie gemacht habe. Oh mein Gott! Ich habe dann die ganze Verantwortung. Das macht mir Angst!“, gibt Motsi ehrlich zu.

Hinweis für die Redaktion:

Den vollständigen Beitrag gibt es in DAS NEUE BLATT Nr. 23, ab Mittwoch 30. Mai 2018 im Handel. Abdruck honorarfrei bei Nennung Quelle DAS NEUE BLATT. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Lena Zander, 040/30194828.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Über 700 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim „We think popular.“ verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 17 Ländern.

Quellenangaben

Textquelle:Bauer Media Group, DAS NEUE BLATT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9552/3955491
Newsroom:Bauer Media Group, DAS NEUE BLATT
Pressekontakt:Bauer Media Group
Heinrich Bauer Verlag KG
Anna Störmer
Unternehmenskommunikation
T +49 40 30 19 10 74
anna.stoermer@bauermedia.com
www.bauermediagroup.com
https://twitter.com/bauermediagroup

Das könnte Sie auch interessieren:

Sondermüllimporte: „planet e.“ im ZDF über giftige Geschäfte Mainz (ots) - Deutschland ist weltweit einer der größten Sondermüllimporteure - mehrere Millionen Tonnen dieser Abfälle werden jährlich nach Deutschland transportiert, dort verbrannt und endgelagert. Wie gefährlich sind diese Transporte? Am Sonntag, 8. April 2018, 15.10 Uhr, beleuchtet "planet e." die "Sondermüllimporte - Deutschlands giftigstes Geschäft". Dirk Jansen, Geschäftsführer des BUND-Landesverbands Nordrhein-Westfalen, begibt sich für "planet e." auf Spurensuche: Wann sind die Importe von Sondermüll sinnvoll und wann ein ökologisches Problem? Sondermüll, der nicht recycelt werden kan...
ZDF-Politbarometer April II 2018 Mainz (ots) - Wenn die noch bis Anfang Mai ausgesetzten US-Strafzölle auf europäische Produkte eingeführt werden, würde das für 63 Prozent der Befragten der deutschen Wirtschaft sehr stark oder stark schaden. 34 Prozent erwarten in diesem Fall nicht so große oder keine negativen ökonomischen Auswirkungen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Sollten von den USA Strafzölle verhängt werden, haben die Europäische Union und andere Staaten ihrerseits mit Handelshemmnissen gedroht. 50 Prozent befürchten, dass diese Auseinandersetzungen zu einem weltweiten Handelskrieg füh...
Gekreuzigter Hase: Christlicher Medienverbund legt Programmbeschwerde bei ZDF ein Wetzlar (ots) - Der Christliche Medienverbund KEP hat Programmbeschwerde zur ZDF-Satiresendung "heute-show" eingelegt. In einem Beitrag der Sendung vom 6. April wird anstelle von Jesus Christus ein Plüschhase am Kreuz gezeigt. "Dies verstößt eklatant gegen den Programmgrundsatz, 'die sittlichen und religiösen Überzeugungen' in der Bevölkerung 'zu achten' und sie nicht herabzuwürdigen", sagt Christoph Irion, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes. Im kritisierten Beitrag "werden vielmehr das biblische Passions- und Ostergeschehen selbst und die Person des gefolterten und unschuldig hi...