Krafttraining für Ältere besonders wichtig

Baierbrunn (ots) –

Um möglichst lange mobil und selbstständig zu bleiben, sollten Senioren auch in fortgeschrittenem Alter regelmäßig Muskeltraining betreiben. Experten schätzen, dass durch Untätigkeit und Schonung bis zum 80. Lebensjahr andernfalls die Hälfte der Muskelmasse schwindet. Fitness-Profi Thorsten Heinrich aus Nürnberg erklärt im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“, dass tägliche Spaziergänge zwar gut für das Herz-Kreislauf-System und die Muskulatur in den Beinen seien. „Für einen echten Aufbau ist das aber zu wenig, Muskelfasern brauchen einen starken Reiz.“ Ein gutes Krafttraining beziehe alle Muskelgruppen des Köpers ein – speziell solche, die zu schlaff sind. Häufig sind das die Rückenmuskeln, die dafür sorgen, dass wir uns gut aufrichten können.

Passende Trainingsangebote finden Senioren zum Beispiel in Kursen von Sportvereinen, Volkshochschulen und Fitnessstudios. „Auch immer mehr Physiotherapie-Praxen und Kliniken bieten Trainingsmöglichkeiten speziell für Ältere“, sagt Liane Probst, die im Albertinen-Haus Hamburg ein Krafttraining für Senioren leitet. Wer daheim trainieren möchte, findet im aktuellen „Senioren Ratgeber“ effektive Übungen für jeden Tag, die von der Sportwissenschaftlerin Carolin Heilmann für das Apothekenmagazin entwickelt wurden.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 5/2018 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber/Wort&BildVerlag_Andre Kirsch
Textquelle:Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52278/3955584
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher Behindertenrat fordert Umsetzung von Menschenrechten Berlin (ots) - "Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die Bundesrepublik im Jahr 2009 verpflichtet, die politische, wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu verwirklichen. Es geht darum, Menschenrechte umzusetzen. Doch dieses Ziel liegt noch in weiter Ferne." Das erklärt Adolf Bauer, Sprecherratsvorsitzender des Deutschen Behindertenrats (DBR) und Präsident des Sozialverband SoVD, anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai. Der DBR bemängelt insbesondere große ...
Studie: Herzinfarkt ist Schreckgespenst jedes zweiten Deutschen München (ots) - - 42 Prozent der Deutschen fordern mehr Forschung zu Herzinfarkt- Jahrestagung der Gesellschaft für Kardiologie vom 4. bis 7. April 54 Prozent der Bundesbürger fürchten sich vor einem Herzinfarkt.(1) Und sie wünschen sich größere Forschungsanstrengungen, um die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern und neue innovative Medikamente zu entwickeln.(1) Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Aktuelle Forschungserkenntnisse und neuartige Therapie- und Diagnostikkonzepte...
Die Polizei löst keine Drogenprobleme Berlin (ots) - BKA-Bericht zur Rauschgiftkriminalität stellt polizeiliche Aktivitäten in den Vordergrund. Was Schäden durch Drogenkonsum stattdessen nachhaltig reduzieren könnte, zeigen Fachverbände in einer neuen Handreichung für die Politik: "Eine moderne Drogenpolitik nützt allen" Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und das Bundeskriminalamt haben heute mit einer Pressekonferenz in Wiesbaden ihren Bericht zur "Rauschgiftkriminalität 2017" vorgestellt. Dazu erklärt Prof. Dr. Heino Stöver, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes akzept e.V.: "Bei allem Respekt für Polizeiarbeit: Droge...