KTG verleiht Karl-Wirtz-Preis 2018 an KIT-Forscher

Berlin (ots) – Er war Mitglied der Arbeitsgruppe von Prof. Heisenberg am damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik in Berlin und maßgeblich an der Gründung des Kernforschungszentrums Karlsruhe beteiligt: Prof. Dr. Karl Wirtz, 1994 im Alter von 84 Jahren verstorben, war ein Pionier und Gründerväter der friedlichen Nutzung der Kernenergie in Deutschland.

Grund genug, ihn heute zum 9. Mal in Folge mit der Verleihung des nach ihm benannten Preises zu ehren.

Träger des Karl-Wirtz-Preises 2018 ist Martin Brandauer, vom Karlsruher Institut für Technologie, der gestern am Vortag der Jahrestagung Kerntechnik 2018 in Berlin ausgezeichnet wurde. Das Preisgericht aus Hochschul- und Industrievertretern erkannte ihm den Preis für seine Arbeit mit dem Titel „Experimentelle Untersuchungen zur Separation von Korngemischen in einem Stabmagnetfilter“ zu. Entscheidender Grund für die Preisverleihung an Martin Brandauer: Hinter seiner ausgezeichneten wissenschaftlichen Forschungsarbeit verbirgt sich ein wertvoller Praxisbeitrag zur maßgeblichen Reduktion von radioaktiven Sekundärabfällen im Rückbau kerntechnischer Anlagen. Der 1983 in Sao Paulo in Brasilien geborene Brandauer ist gelernter Maschinebauingenieur. Neben seinem vielfältigen Engagement in der Kerntechnik ist er derzeitig Gastdozent an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und an der Fukui-Universität in Japan. „Herr Brandauer steht mit seiner Arbeit im wahrsten Sinne in der Tradition des Namensgebers unseres Preises“ so der Vorsitzende der Kerntechnischen Gesellschaft (KTG) Frank Apel. Nicht nur im Entsorgungsbereich sei Kerntechnik am Standort Deutschland ein Zukunftsthema.

Hintergrund:

Der 1993 vom KTG-Vorstand erstmals gestiftete Kar-Wirtz-Preis wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Kerntechnik oder verwandter Disziplinen verliehen. Die Gewinner des Preises erhalten ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

Quellenangaben

Textquelle:Kerntechnische Gesellschaft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51899/3955854
Newsroom:Kerntechnische Gesellschaft e.V.
Pressekontakt:Kerntechnische Gesellschaft e. V. (KTG)
Tel. +49 30 498555-50
www.ktg.org

Das könnte Sie auch interessieren:

IESE zum vierten Mal in Folge weltweit die Nummer eins München (ots) - Die IESE Business School wurde im vierten Jahr in Folge von der Financial Times zur besten Business School der Welt im Bereich Executive Education gekürt. IESE ist die einzige der großen internationalen Business Schools, die in Deutschland einen Campus unterhält. 1958 gegründet, unterhält IESE, die Graduate School der Universität von Navarra, neben München Campus-Standorte in Barcelona, Madrid, New York City und Sao Paulo. Das Ranking der renommierten britischen Wirtschaftszeitung bewertet zwei Arten von Programmen der Executive Education, der praxisbezogenen Managementweiterbi...
BFFT baut autonomen Versuchsträger Gaimersheim (ots) - Wann übernehmen autonome Technologien das Fahren? Um diese Frage zu beantworten, hat BFFT zusammen mit dem Karlsruher FZI Forschungszentrum Informatik und dem US-amerikanischen Automobilzulieferer Visteon einen vollautonomen Versuchsträger auf Basis eines Audi A6 Avant aufgebaut. Dabei arbeiten Visteon als Auftraggeber, das FZI als Wissenschaftspartner mit langjähriger Erfahrung im autonomen Fahren und BFFT, der Spezialist für den Aufbau leistungsfähiger Prototypen, Hand in Hand. Die Konzeption des Fahrzeugs leitete das FZI, die Sensorik wurde von Visteon und dem FZI ausgew...
Gute Nachricht des Monats: Epilepsie: Neue Forschung, neue Hoffnung Berlin (ots) - Die Ursache für eine Erkrankung zu kennen, ist der Schlüssel für die Forschung und Entwicklung eines wirksamen Medikaments. Seit dem 19. Jahrhundert weiß die Medizin: In ihrer normalen Funktion gestörte Nervenzellen im Gehirn sind für epileptische Anfälle verantwortlich. So wurde 1859 mit Brom einer der ersten Wirkstoffe gegen Epilepsie entdeckt. Heute können bis zu 70 Prozent der Epileptiker anfallsfrei leben. Mit der Erforschung von neuen und der Weiterentwicklung von bewährten Wirkstoffen verbindet die Forschung in der pharmazeutischen Industrie die Hoffnung, dass auch das Dr...