BDI zu künstlicher Intelligenz: Mehr Tempo bei der Entwicklung

Berlin (ots) – Zum heutigen Gipfel im Kanzleramt zur künstlichen Intelligenz (KI) äußert sich Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung: „Mehr Tempo bei der Entwicklung von KI“

– „Bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz muss Deutschland mehr Tempo machen. Sonst droht unseren Unternehmen ein Wettbewerbsnachteil gegenüber den USA oder China.

– Deutschland ist bei KI stark in der Grundlagenforschung. Dieses Wissen fließt aber noch viel zu wenig in die Wertschöpfung ein. Die Politik sollte dringend Maßnahmen entwickeln, den Technologietransfer in die Wirtschaft zu verbessern und Start-ups in diesem Bereich zu fördern.

– Die Bundesregierung muss gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission dieses Zukunftsthema vorantreiben. Nur mit deutlich mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung lässt sich die Durchschlagkraft der künstlichen Intelligenz für die europäischen Industrien erhöhen. Das Niveau privater Investitionen in KI liegt in Europa bei über 2,4 Milliarden Euro – in Nordamerika ist es fünf bis sechs Mal höher. Es werden dringend wirtschaftsnahe Förderprogramme benötigt, um mehr Geld im privaten Sektor zu mobilisieren.

– Europas Strategie für künstliche Intelligenz sollte auf seine eigenen Stärken setzen: den deutsch-französischen Motor, den Binnenmarkt und auf seine Unternehmen. Es ist höchste Zeit, dass sich die Politik ehrgeizige Ziele in der Entwicklung von KI setzt.“

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3955913
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

BDI zur Grundsteuer: Keine Steuererhöhung durch die Hintertür Berlin (ots) - Zum heute verkündeten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Keine Steuererhöhung durch die Hintertür" - "Der Gesetzgeber muss jetzt schnell eine effiziente und verfassungsfeste Neuregelung der Grundsteuer verabschieden. Aus Sicht der Industrie ist eine Regelung nötig, die auf eine vollständige Neubewertung verzichtet. Es ist sinnvoll, Grundstücks- und Gebäudegrößen als Berechnungsgrundlage heranzuziehen. Das ist zügig machbar und beständiger. - Eine völlige Neubewertung der rund 35 Millionen Grundstücke sowie lan...
Die tabakfreie Alternative – Reemtsma steigt in den deutschen E-Zigarettenmarkt ein Hamburg (ots) - Das Hamburger Traditionsunternehmen Reemtsma tritt zum April dieses Jahres in Deutschland in den dynamischen Markt der E-Zigaretten ein. Innerhalb der Unternehmensgruppe Imperial Brands ist Reemtsma bereits seit 2009 mit der Marke blu in den weltweit größten E-Zigarettenmärkten aktiv und verfügt damit über Expertise, die fast genauso alt ist wie diese Kategorie. blu ist bereits erfolgreich in den global größten E-Zigarettenmärkten - USA, UK, Frankreich, Italien - aktiv. Diese machen zusammen ca. 70 % des weltweiten Marktes für E-Zigaretten aus. In den USA ist blu die zweitgrößt...
Stiebel Eltron erwirbt Danfoss Värmepumpar AB (Thermia) Holzminden (ots) - Die Stiebel Eltron-Gruppe hat das Unternehmen Danfoss Värmepumpar AB, bekannt unter dem Markennamen 'Thermia Wärmepumpen', von der dänischen Danfoss A/S übernommen. Über den Transaktionswert haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Danfoss Värmepumpar AB (Thermia) ist der drittgrößte Anbieter im nordischen Wärmepumpenmarkt mit einem Umsatz von jährlich rund 68 Millionen Euro. Thermia mit Sitz in Arvika, Schweden, beschäftigt 210 Mitarbeiter in Schweden, Finnland und Norwegen. "Die starke Position von Thermia in den nordischen Ländern und das moderne Produktportfolio ...