Ex-Trump-Berater Bannon: „Großes Vertrauen in die neue, junge Führung der AfD“

Hamburg (ots) –

Der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses, Steve Bannon, lobt das Personal der AfD: „Ich habe großes Vertrauen in die neue, junge Führung der Alternative für Deutschland“, sagt er der Wochenzeitung DIE ZEIT. „Wenn ich mir Alice Weidel und Beatrix von Storch anschaue, dann denke ich, dass sie im Laufe der Zeit in der Lage sein werden, die Mittelklasse anzusprechen und einem jungen Publikum Populismus und Nationalismus näherzubringen.“

Bannon kündigt an, in naher Zukunft auch nach Deutschland zu kommen. „Das große geostrategische Ereignis des Jahrhunderts wird China gegen die USA, der Kampf um hegemoniale Macht. Deutschland ist ein Teil dessen. Und deshalb will ich auch sobald wie möglich nach Deutschland kommen“, so Bannon im Interview mit der ZEIT.

Bannon, 64, war sieben Monate lang Chefstratege unter US-Präsident Donald Trump. Im August 2017 wurde er entlassen. Derzeit reist er durch Europa und trifft Politiker diverser rechter Parteien, unter anderem in der Schweiz, Italien und in Frankreich. Seine jüngste Reise führte ihn auch nach Prag und Budapest.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DIE ZEIT
Textquelle:DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9377/3956264
Newsroom:DIE ZEIT
Pressekontakt:Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237

Fax: 040/3280-558
E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Carles Puidgemont – Wunsch nach Freiheit darf nicht strafbar sein München (ots) - Die Bayernpartei begrüßt ausdrücklich die Entscheidung des Oberlandesgerichtes Schleswig, den rechtmäßigen katalanischen Regierungschef Carles Puidgemont unter Auflagen auf freien Fuß zu setzen. Noch wichtiger ist, dass die Richter den Vorwurf der "Rebellion" gekippt haben. Und auch die noch im Raum stehende "Korruption" wackelt bedenklich. Hier sieht das Gericht noch einen Mangel an Informationen. Entsprechend erfreut kommentierte daher auch der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber: "Diese Gerichtsentscheidung ist schon eine mittelschwere Ohrfeige für die zentralspanische Po...
„hart aber fair“ am Montag, 7. Mai 2018, 21:00 Uhr, live aus Berlin im Anschluss an „Was … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Der Club der Reichen - wieviel Ungleichheit verträgt das Land?Die Gäste: Kevin Kühnert (Bundesvorsitzender der Jusos) Christoph Gröner (Unternehmer; Gründer und Vorstandsvorsitzender des Immobilienentwicklers CG-Gruppe) Prof. Michael Hartmann (Soziologe und Elitenforscher) Bettina Weiguny (freie Autorin für den Wirtschaftsteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung; Autorin "Der Eliten-Report") Hermann Otto Solms (Ehrenvorsitzender der FDP-Fraktion, Bundestagsabgeordneter) Die Ungleichheit wächst. Wer reich ist, wird immer reicher...
Kai Vogel: Jamaika fördert eine Spaltung der Schularten Kiel (ots) - TOP 17: Alle Wege zum Abitur offenhalten (Drs-Nr.: 19/672) Die Jamaika-Koalition macht eine bisher höchst effiziente Öffentlichkeitsarbeit. Die letzte Umfrage zeigt, dass sie damit in der Öffentlichkeit bisher recht gut durchgekommen ist, jedenfalls gilt das für zwei der drei Koalitionspartner. Zu dieser Öffentlichkeitsarbeit gehört ganz entscheidend auch das in unserer Zeit so beliebte Prinzip, Fake News in die Welt zu setzen, die man anschließend relativieren kann. Der Ministerpräsident wurde Anfang des Jahres in der Presse mit dem Satz zitiert: "Es war ein Irrweg, dass man gesa...
Tags: