Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt – Weltroboterverband IFR

Frankfurt (ots) – Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand innerhalb von sieben Jahren (2014-2020) mehr als verdoppeln. Der technologische Wandel erfordert gleichzeitig eine gezielte Aus- und Weiterbildung für die Beschäftigten. Knapp 70 Prozent der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass Robotik und Automation die Chance bieten, qualifiziertere Arbeit zu erlernen. Das hat eine weltweite automatica-Umfrage unter 7.000 Arbeitnehmern in sieben Ländern ergeben.

„IT – wie beispielsweise die Prozessautomatisierung in der Robotik – ist bei weitem der stärkste Treiber für die Neugestaltung von Arbeitsplätzen“, kommentiert Junji Tsuda, Präsident der International Federation of Robotics. „Unternehmen und Regierungen müssen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Arbeiter die Fähigkeiten haben, die der technologische Wandel erfordert.“

Singapur investiert in SkillsFuture-Initiative

Eines der fortschrittlichsten Länder in Sachen Aus- und Weiterbildung ist Singapur mit seiner SkillsFuture-Initiative: In diesem Projekt werden die Arbeitgeber des Stadtstaats dazu aufgerufen, Veränderungen, die sie in den nächsten drei bis fünf Jahren erwarten, branchenspezifisch darzulegen und die erforderlichen Qualifikationen zu ermitteln. Ihre Antworten fließen anschließend in eine „Industrie-Transformations-Landkarte“ ein. Der einzelne Arbeitnehmer bekommt mit diesem Papier eine Anleitung, in welche Richtung er sich beruflich weiterbilden kann.

Für die praktische Umsetzung erhält jeder Singapurer im Alter von über 25 Jahren seit Januar 2016 ein Guthaben von umgerechnet 345 US-Dollar. Dieses Geld lässt sich frei für die Bezahlung von Trainingskursen verwenden, die von 500 anerkannten Anbietern, einschließlich Universitäten und Onlinekursen der Erwachsenenbildung (MOOC) durchgeführt werden.

IFR-Positionspapier- „Workplace of the Future“

Das IFR-Positionspapier „Workplace of the Future“ finden Sie hier: https://bit.ly/2IV2xGR

IFR CEO Round Table am 20. Juni 2018 auf der automatica

Die International Federation of Robotics lädt die Presse für den 20 Juni 2018 von 09:15 bis 11:15 Uhr zum IFR CEO Roundtable auf die automatica nach München ein. Zum Thema „Robots and AI: Vision and Reality“ werden die CEOs von KUKA, ABB und FANUC mit Experten von der Universität Neapel und DHL diskutieren.

Bitte melden Sie sich an unter: Carsten.Heer@econ-news.de, Tel. +49 40 82244284

automatica-trend-index 2018

Für den automatica-trend-index wurden im Januar 2018 insgesamt 7.000 Arbeitnehmer in den USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien über ein Marktforschungsinstitut bevölkerungsrepräsentativ befragt (je N=1.000). automatica – die Weltleitmesse für Robotik und Automation – findet vom 19. Bis 22. Juni in München statt.

Über die IFR

The International Federation of Robotics: www.ifr.org / www.worldrobotics.org

Das IFR Statistical Department veröffentlicht jedes Jahr zwei Studien zur Robotik:

World Robotics – Industrieroboter: Dieser einzigartige Bericht liefert weltweite Statistiken über Industrieroboter in einheitlichen Tabellen und ermöglicht aussagefähige Ländervergleiche. Er enthält statistische Daten aus circa 40 Ländern, aufgeschlüsselt nach Anwendungsbereichen, Industriesektoren, Roboterarten und anderen technischen und wirtschaftlichen Aspekten. Für ausgewählte Länder sind Produktions-, Export- und Importdaten aufgeführt. Trends bei Roboterdichte, z.B. die Anzahl von Robotern auf je 10.000 Beschäftigte in relevanten Sektoren, werden ebenfalls dargestellt.

World Robotics – Serviceroboter: Dieser einzigartige Bericht liefert weltweite Statistiken über Serviceroboter, Marktanalysen, Fallstudien und internationale Forschungsstrategien zu Servicerobotern. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit unserem Partner Fraunhofer IPA, Stuttgart erarbeitet.

Quellenangaben

Textquelle:The International Federation of Robotics, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/115415/3956628
Newsroom:The International Federation of Robotics
Pressekontakt:econNEWSnetwork
Carsten Heer
+49 40 822 44 284
newsroom@econ-news.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 20.000 BesucherInnen bei der MEDIA CONVENTION Berlin und der re:publica Berlin /Potsdam (ots) - Die dreitägige MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) und die re:publica sind am Freitagabend mit einem Durchlauf von insgesamt 19.500 BesucherInnen zu Ende gegangen. In 70 Sessions mit 180 SpeakerInnen griff die bereits zum 5. Mal stattfindende MCB die wichtigsten Medienthemen wie den Einsatz von Algorithmen, Regulierung, Daten- und Persönlichkeitsschutz in den sozialen Medien, die Zukunft von Film, Fernsehen und Journalismus sowie digitale Technologien und neue Geschäftsmodelle auf. Die MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) und der Mediena...
ARD-Korrespondentin Golineh Atai: „Willkommen im Informationskrieg“ Frankfurt am Main (ots) - ARD-Reporterin Golineh Atai sieht sich und ihre Kollegen immer schärfer in Konkurrenz mit russischen Medien und dem Staat. Der "Kreml-Spin" oder die "Parallel-Realität" konkurriere diametral mit Berichten von Auslandskorrespondenten, schreibt Atai. In ihrem Beitrag für das"medium magazin" (Ausgabe 03/2018) bilanziert sie die Erfahrungen der vergangenen fünf Jahre als Korrespondentin in Moskau. Nicht nur in russischen Staatsmedien werde der Ton schriller und die Positionen verhärteter, sondern davon beeinflusst auch bei deutschen Beobachtern. "Willkommen im Information...
Das holländische Medien-Gen schlug erneut zu – falls es dieses gibt Wien (ots) - Sind die Holländer Europas beste Medienmacher? Auch wenn erstaunlich vieles darauf hindeutet, lässt sich das nicht so ohne weiteres verallgemeinern. Immerhin gibt es auch in anderen Teilen Europas hervorragende Medien - und die dafür notwendigen Spitzenkräfte. Aber es sind längst nicht mehr nur die Skandinavier, die heute in Europa den Medientakt angeben. Und es sind dies zumindest auch noch nicht die Spanier und Portugiesen, wenngleich sie schon seit Jahren als hoch innovativ auffallen. Wer heute herausragende Medienarbeit sehen will, kann durchaus auch in die Niederlande gehen u...