Geld in Bewegung Warum Heimatüberweisungen billiger, schneller und sicherer werden müssen

Bonn (ots) – Noch nie lebten so viele Menschen auf der Welt außerhalb des Landes, in dem sie geboren sind. Mehr als 250 Mio. Menschen weltweit sind MigrantInnen. Und sie alle lassen Familienangehörige und Freunde zurück, wenn sie ihre Heimat verlassen. Durch regelmäßige Geldtransfers in ihre Heimat unterstützen MigrantInnen weltweit ihre Familien. Aktuellen Schätzungen zufolge hängen 750 Mio. Menschen weltweit von Heimatüberweisungen (engl. Remittances) ab. Und doch sind Heimatüberweisungen oft zu teuer, zu langsam und zu riskant. Mehr als 18 Mrd. US-Dollar an Gebühren jährlich müssen MigrantInnen an Banken und Geldtransferinstitute wie Western Union bezahlen. Doch hierzulande hat das Thema bisher kaum Beachtung gefunden. Um das zu ändern, stellt SÜDWIND heute eine neue Studie mit dem Titel „Geld in Bewegung. Warum Heimatüberweisungen billiger, schneller und sicherer werden müssen“ vor.

Im Jahr 2017 wurden mehr als 460 Mrd. US-Dollar von MigrantInnen in ihre Herkunftsländer im Globalen Süden überwiesen. Deutschland ist im weltweiten Vergleich das viertgrößte und innerhalb der EU das mit Abstand größte Senderland. Aber mit 7,2 % durchschnittlichen Kosten pro Überweisung ist Deutschland auch das zweitteuerste Land innerhalb der EU. „Erkennt man das Potential von Heimatüberweisungen als innovative Finanzierungsquelle für Familien in Entwicklungsländern, wird als zentrales Anliegen klar, dass es eine Senkung der Kosten für Heimatüberweisungen braucht“ sagt Dr. Pedro Morazán, Entwicklungsexperte bei SÜDWIND und Autor der Studie. Die internationale Politik hat das große Potential von Heimatüberweisungen für die Armutsbekämpfung und Entwicklung erkannt. Internationale Initiativen von der G20 bis hin zu der Agenda 2030 haben sich das Ziel gesetzt, die Kosten von Heimatüberweisungen bis auf 3 % zu senken. „Es stellt sich die Frage, warum es so schwer ist, die Kosten von Heimatüberweisungen zu senken, wenn der politische Wille eigentlich vorhanden ist“ ergänzt Morazán.

Obwohl es auf vielen Überweisungskorridoren zwischen zwei Ländern günstige Möglichkeiten des Geldtransfers gibt, bleiben die Kosten insgesamt hoch. Das liegt zum Teil daran, dass kaum jemand einen Überblick über den Markt hat. „Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, Geld ins Ausland zu senden – und noch mehr Anbieter mit unterschiedlichen Informationen. Da ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten“ meint Jannik Krone, Ko-Autor der Studie. Aber auch das Angebot muss an vielen Stellen überarbeitet werden. „Damit der Beitrag von Heimatüberweisungen für die Armutsbekämpfung größer wird, müssen diese modernisiert, optimiert, regulatorisch vereinfacht und an technische Entwicklungen angepasst werden“, ergänzt Krone.

Um das Thema Heimatüberweisungen in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und um aktuelle Herausforderungen und Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft formulieren zu können, lädt SÜDWIND am 05. Juni im Vorfeld zum Internationalen Tag der Heimatüberweisungen zu einer Kooperationsveranstaltung mit der Stadt Bonn ein. Weitere Informationen: https://doo.net/veranstaltung/20506/buchung

Die Studie und die Veranstaltung sind Teil eines durch Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des BMZ sowie von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderten Projekts zu Heimatüberweisungen.

Zur Studie: https://www.suedwind-institut.de/index.php/de/publikationen-384.html

Quellenangaben

Textquelle:SÜDWIND e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129291/3956746
Newsroom:SÜDWIND e.V.
Pressekontakt:Dr. Pedro Morazán/Jannik Krone:
Tel.: 0228-763698-12
E-Mail:
morazan@suedwind-institut.de
krone@suedwind-institut.de

Das könnte Sie auch interessieren:

80 Prozent der Kinder im Gazastreifen traumatisiert -- SOS-Pressemeldungen http://ots.de/xEpbeA -- Gaza/Genf (ots) -Angesichts der neuen Welle von Gewalt im Gazastreifen fordern die SOS-Kinderdörfer die Vereinten Nationen auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich für die Sicherheit und den Schutz der Kinder einzusetzen. "Wie auch immer man zu den politischen Auseinandersetzungen steht: Es darf nicht sein, dass Kinder verletzt oder gar getötet werden. Es ist auch die Pflicht der Weltgemeinschaft, sie zu schützen", sagt Samy Ajjour, Leiter der SOS-Kinderdörfer im Gazastreifen. Am heutigen Freitag wird der Menschenrechtsrat der Verein...
Promis zusammen unschlagbar wie Milka Oreo Sandwich Bremen (ots) - Ob Jimi Blue und Natascha Ochsenknecht, Lilly Becker und Mariella Ahrens, Leonard Freier und Paul Janke oder Jörn Schlönvoigt und Hanna Weig: Sie alle sind ein unschlagbares Team. Das haben die berühmten Familienmitglieder, Freundinnen, Bachelor-Kollegen und jungen Eltern gestern beim Milka Charity House-Running-Event unter Durchführung von Jochen Schweizer mitten in Hamburg bewiesen. Als unschlagbares Team liefen sie in Zweierteams neben Milka Fans die Hauswand herunter und sammelten Schritt für Schritt Geld für den guten Zweck. Anlass war die Produktneueinführung von Milka Ore...
Red Sun Group investiert mehr als 100 Millionen Pfund in Großbritannien und unterstützt weltweit … Coventry, England (ots/PRNewswire) - Am Montag, den 26. März 2018 hat die Red Sun Group mit der Ankündigung einer Investition in Höhe von mehr als 100 Mio. Pfund in eine neue Anlage in Coventry für CAD CAM Automotive (CCA) ihr Engagement in Großbritannien vertieft. Aufbauend auf der Facharbeit, die CCA derzeit für Jaguar Land Rover leistet, möchte die Red Sun Group - beginnend mit der Produktion des MetroCab - in die Bereitstellung von Anlagen investieren, die für die neue Generation von Nutzfahrzeugen auf Grundlage der erprobten, hocheffizienten Hybrid-Fahrzeugplattform Ecotive eingesetzt wer...