Käßmann sieht ihren Rücktritt von 2010 in Kontrast zum Verhalten des VW-Managements – „Macht …

Köln (ots) – Köln. Die protestantische Theologin und frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, sieht den Rücktritt von ihren kirchlichen Ämtern 2010 als Kontrast zum Verhalten des VW-Managements in der Diesel-Affäre. „Das passt nicht zusammen, Macht ohne Verantwortung“, sagte Käßmann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe). „Ich habe nicht an meinen Ämtern geklebt“, betonte Käßmann, die Anfang 2010 nach einer Autofahrt unter Alkohol-Einfluss in die Kritik geraten war. Für diesen Fehler habe sie die Verantwortung übernommen. „Das ärgert mich so im VW-Skandal. Keiner der Herren aus dem Management stellt sich hin und sagt, ‚ich übernehme die Verantwortung dafür'“.

Auch wenn der damalige Schritt ihr „bei vielen Menschen sogar Anerkennung eingebracht“ habe, habe sie trotzdem ein schlechtes Gewissen – des Fehlers wegen, den ich gemacht habe, und der Menschen wegen, die mich gewählt hatten“, betonte Käßmann. „Damit war ja jeweils ein großer Vertrauensvorschuss und ein Signal verbunden: Wir wollen dich in diesem Amt.“ Angesichts großer Widerstände und Vorbehalte gegen die erste Frau als Bischöfin der hannoverschen Landeskirche oder als Ratsvorsitzende seien die Mehrheitsvoten etwas, was sie den Wahlgremien bis heute hoch anrechne, sagte die Theologin, die am 3. Juni 60 Jahre alt wird und Ende des kommenden Monats als Pfarrerin in den Vorruhestand tritt.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3957371
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als 15.000 befristete Jobs bei der Regierung Düsseldorf (ots) - In den Bundesministerien und den untergeordneten Bundesbehörden sind im vergangenen Jahr 15.690 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag tätig gewesen. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke hervor, die der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Samstag) vorliegt. Demnach gab es im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums Ende 2017 mit rund 5600 befristeten Jobs die meisten Zeitverträge, im Wirtschafts- und Verkehrsressort waren es jeweils 1700 und 1600. Die wenigsten gab es im Entwicklungsministerium mit 9...
USASyrien Halle (ots) - Erst die Macht der Fernsehbilder hat Trump nun aufgeweckt. Entsprechend inszeniert er den Vergeltungsschlag wie ein Video-Spiel. Trump hat keinen Plan, keine Strategie und kein klares Ziel. Statt diplomatische Initiativen zu ergreifen, droht er Russland mit seinen "hübschen und neuen" Raketen. Durch heimische Affären aufgewühlt und frustriert wie selten zuvor, lebt er augenscheinlich seine innere Wut aus. Das disqualifiziert ihn als hehren Verteidiger des Völkerrechts.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal....
NRW plant sehr viel mehr Staatsanwälte in kleineren Städten vor Ort Düsseldorf (ots) - Den gestern gestarteten Modellversuch eines "Staatsanwaltes vor Ort" am Amtsgericht Langenfeld möchte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) in andere Kleinstädte in NRW exportieren. Dies erklärt er gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Biesenbach: "Dieses Projekt eines Staatsanwaltes als lokalem Präventionsbeauftragten ist darauf angelegt, ausgedehnt zu werden. Wir haben in NRW 19 Staatsanwaltschaften, aber 129 Amtsgerichte. Also kann ich mir gut vorstellen, einen solchen Staatsanwalt vor Ort an eine Reihe weiterer Amtsger...
Tags: