Käßmann sieht ihren Rücktritt von 2010 in Kontrast zum Verhalten des VW-Managements – „Macht …

Köln (ots) – Köln. Die protestantische Theologin und frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, sieht den Rücktritt von ihren kirchlichen Ämtern 2010 als Kontrast zum Verhalten des VW-Managements in der Diesel-Affäre. „Das passt nicht zusammen, Macht ohne Verantwortung“, sagte Käßmann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe). „Ich habe nicht an meinen Ämtern geklebt“, betonte Käßmann, die Anfang 2010 nach einer Autofahrt unter Alkohol-Einfluss in die Kritik geraten war. Für diesen Fehler habe sie die Verantwortung übernommen. „Das ärgert mich so im VW-Skandal. Keiner der Herren aus dem Management stellt sich hin und sagt, ‚ich übernehme die Verantwortung dafür'“.

Auch wenn der damalige Schritt ihr „bei vielen Menschen sogar Anerkennung eingebracht“ habe, habe sie trotzdem ein schlechtes Gewissen – des Fehlers wegen, den ich gemacht habe, und der Menschen wegen, die mich gewählt hatten“, betonte Käßmann. „Damit war ja jeweils ein großer Vertrauensvorschuss und ein Signal verbunden: Wir wollen dich in diesem Amt.“ Angesichts großer Widerstände und Vorbehalte gegen die erste Frau als Bischöfin der hannoverschen Landeskirche oder als Ratsvorsitzende seien die Mehrheitsvoten etwas, was sie den Wahlgremien bis heute hoch anrechne, sagte die Theologin, die am 3. Juni 60 Jahre alt wird und Ende des kommenden Monats als Pfarrerin in den Vorruhestand tritt.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3957371
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Trumps Werk Frankfurt (ots) - Die EU kann nicht verhindern, dass in der Ära von Donald Trump die Weltwirtschaftsordnung in rivalisierende Blöcke zerfällt. Gemeinsamkeiten in einer globalisierten Wirtschaft - das war gestern. Gerade für Deutschland sind das keine erfreulichen Aussichten. Es geht jetzt aber nur noch darum, den Schaden einzugrenzen. Die EU muss ihre Interessen durch eigene, bilaterale Abkommen wie mit Japan, Südkorea oder den lateinamerikanischen Ländern und durch Kooperation mit China, Indien und anderen Schwellenländern sichern. Das ist die eigentliche Aufgabe und wichtiger als fruchtlose ...
Sahra Wagenknecht zu Syrien: Militärschlag ist völkerrechtswidrig – Warnung vor weiterer … Heilbronn (ots) - Die Fraktionschefin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, verurteilt die Angriffe der vergangenen Nacht in Syrien. Wagenknecht sagte der "Heilbronner Stimme": "Der Militärschlag ist völkerrechtswidrig, zumal er stattfand, ehe die OPCW-Inspekteure ihre Arbeit überhaupt aufgenommen haben und der Chemiewaffeneinsatz nachgewiesen wurde. Wir können jetzt nur hoffen, dass Moskau besonnener reagiert als Washington, London und Paris und die angedrohten "Konsequenzen" nicht zu einer weiteren gefährlichen Eskalation führen." Wagenknecht fügte hinzu: " Die Bundesregierung muss sich endlic...
„Bericht vom Parteitag der FDP“ in der Nacht von Sonntag, 13., auf Montag, 14. Mai 2018, um 0:05 … München (ots) - Moderation: Tina Hassel Im Interview: Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDPEs ist der erste Parteitag seit der Rückkehr der FDP in den Bundestag und dem Jamaika-Aus. Die Freien Demokraten müssen sich als Oppositionspartei finden. Zwischen den lauten Provokationen der AfD und der Opposition von links Aufmerksamkeit zu erregen und eigene Themen zu setzen, ist schwierig. Nach Bildung und Digitalisierung haben die Freien Demokraten jetzt Innovation zu ihrem Schwerpunkt gemacht. Außerdem diskutieren die FDP-Mitglieder ihre Positionierung in der Russland-Politik: Eine Mind...
Tags: