Im Dialog: Thea Dorn im Gespräch mit Alfred Schier – Freitag, 01. Juni 2018, 18.00 Uhr

Bonn (ots) – „Inzwischen traue ich mich Ja zu sagen“, so die Schriftstellerin Thea Dorn auf die Frage, ob sie Deutschland liebe. „Das ging mir bis vor zehn Jahren anders. Da war das allererste, was mir einfiel, wenn ich das Wort „deutsch“ hörte oder das Wort „Deutschland“, dass ich mich schäme. Dass es mir unangenehm ist, deutsch zu sein, dass ich lieber nicht deutsch wäre.“

„Im Dialog“ spricht Alfred Schier mit der Philosophin Thea Dorn darüber, warum die Themen Heimat und Patriotismus aktuell so lebhaft debattiert werden.

„Ich bin überzeugt, dass wir in einem riesigen Epochenwandel leben, ähnlich dramatisch wie der Übergang vom Mittelalter in die Neuzeit“, so Dorn. Der Heimatbegriff in Deutschland habe immer dann Konjunktur, wenn starke technologische, gesellschaftliche Umwälzungen vorherrschten. „Deshalb ist es überhaupt kein Wunder, dass dieser Begriff wieder hochkommt. Denn was erzählen all diese Begriffe wie Heimat oder kulturelle Identität? Sie sind ein Einspruch dagegen, dass der Mensch beliebig technologisch aufrüstbar, beliebig manipulierbar, beliebig verpflanzbar ist.“

Dorn vertritt die Meinung, dass man die Begriffe Heimat oder kulturelle Identität, Nation oder deutsche Kultur nicht den neuen Rechten überlassen sollte und plädiert für einen aufgeklärten Patriotismus.

„Liebe heißt ja nicht, dass ich blind alles verteidigen muss, was dieses Land tut. (…) Sobald die Deutschen aufhören, sich zu schämen, für das, was dieses Land in den früheren Generationen getan hat, ist das nicht mehr mein Deutschland. Das ist ein Punkt, über den ich nicht hinweg kann und wo auch keiner drüber hinweg soll. Und deshalb sind mir diese Hurra-patriotischen Aufwallungen, die wir seit einer Weile in unserem Land beobachten, zutiefst suspekt.“

Quellenangaben

Textquelle:PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6511/3957379
Newsroom:PHOENIX
Pressekontakt:phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Diskussion: Der unheimliche Drache – Wie lange währt der China-Boom? – Sonntag, 22. April … Bonn (ots) - Der chinesische Drache ist stark. Nicht nur im eigenen Land. Er ist auf der ganzen Welt auf Eroberungszug. Chinesische Konzerne überholen nicht nur reihenweise europäische und US-Konzerne, sie kaufen sich auch überall im Ausland in lukrative Unternehmen ein. Diese Macht ist dem Rest der Welt unheimlich. Unheimlich ist aber auch die Krisenanfälligkeit des chinesischen Drachens. Hohe Schulden, nicht wenige finanziell unsolide Banken und Unternehmen sowie Blasen am Immobilien- und Aktienmarkt. Was passiert, wenn Chinas Wirtschaft schwächelt? Und wie groß ist die Gefahr, dass die größ...
„Donna Leon – Endlich mein“: Tagessieg für den „DonnerstagsKrimi im Ersten“ München (ots) - 6,69 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 22,0 Prozent, begleiteten Publikumsliebling Uwe Kockisch in seiner Rolle als Commissario Guido Brunetti am Gründonnerstag bei der Lösung seines 24. Falls vor der märchenhaften Kulisse der Lagunenstadt Venedig. Nicht nur Vice-Questore Patta (Michael Degen) erwartete in "Endlich mein" mit Spannung das Comeback der Operndiva Flavia Petrelli - verkörpert von der preisgekrönten Film- und Theaterschauspielerin Leslie Malton - als Giacomo Puccinis "Tosca". Doch ihr Auftritt bot gleichzeitig die Bühne für eine mörderische I...
Martin Schulz, ehemaliger Vorsitzender der SPD: „Andrea Nahles braucht jetzt eine klare Linie“ Bonn (ots) - Der ehemalige SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz hat sich beim Parteitag in Wiesbaden solidarisch mit seiner Nachfolgerin Andrea Nahles gezeigt. "Ich wünsche Andrea Nahles, dass sie die volle Loyalität der Parteiführung bekommt, denn ein Vorsitzender, der sich mehr mit seiner eigenen Partei befassen muss, als mit dem politischen Gegner, hat es schwer", sagte Schulz im phoenix-Interview. Das Abstimmungsergebnis spiegle in etwa das Ergebnis der Mitgliederabstimmung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen wider. "Ich traue Andrea Nahles zu, dieses skeptische Drittel, das für Simone...