zur Kohlekommission

Halle (ots) – Natürlich werden ein, zwei Monate Verzögerung am Ende kein Drama sein. Dennoch muss Deutschland rasch ein Signal senden, dass es seine Klimaschutz-Verpflichtungen weiterhin ernst nimmt und zu entschlossenen Schritten bereit ist. Auch die verbliebenen Braunkohle-Kumpel hierzulande haben ein Recht darauf, möglichst bald zu erfahren, was aus ihnen wird. Dabei ist es ja nicht so, dass sich die Frage nach einem planmäßigem Kohleausstieg und dem notwendigen Strukturwandel erst jetzt stellte. Spätestens nach der Pariser Welt-Klimakonferenz Ende 2015 war klar, dass sich Deutschland dieses Themas rasch annehmen muss. Es geht schließlich um eine grundlegende umwelt- und industriepolitische Weichenstellung für das Land, die ohnehin noch zur inneren Befriedung beitragen muss. So etwas sollte man nicht übers Knie brechen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3957678
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Fachkräftemangel – Vertane Chancen Straubing (ots) - Dennoch lassen noch immer viele Unternehmen zu, dass ältere Mitarbeiter vorzeitig in den Ruhestand gehen oder dass etliche Ingenieure auf der Straße stehen. Hartz-IV-Empfänger brauchen immer länger, um wieder einen Job zu finden. Die Arbeitslosenverwaltung scheitert daran, sie in einem angemessenen Zeitraum zu qualifizieren und wieder auf den Arbeitsmarkt zu bringen. Das schlimmste aber: Die duale Berufsausbildung, ein Erfolgsmodell, um das Deutschland viele Länder beneiden, gerät zunehmend in Gefahr.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktue...
Vorsitzender der Europäischen Linken: Bundesregierung muss Auslieferung Puigdemonts stoppen Osnabrück (ots) - Vorsitzender der Europäischen Linken: Bundesregierung muss Auslieferung Puigdemonts stoppen Gysi: Deutschland sollte die Finger davon lassenOsnabrück. Der Vorsitzende der Europäischen Linken Gregor Gysi fordert von der Bundesregierung, die Auslieferung des katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont nach Spanien zu verhindern. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte der Linken-Politiker: "Es bleibt zu hoffen, dass Deutschland nicht gewillt ist, zum Gehilfen der spanischen Regierung bei der Inhaftierung von Katalanen zu werden und Veran...
Israels Botschafter warnt Teheran vor Ernstfall Berlin (ots) - Für Israel bleibt der Iran ein Unruhestifter im Nahen Osten. Die Politik der Führung in Teheran sei "eine Gefahr für die Stabilität in der Region", sagte Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, dem "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). So werde im Libanon die schiitische Miliz Hisbollah massiv aufgerüstet. "120.000 Raketen sind dort auf den jüdischen Staat gerichtet." Auch in Syrien werde die Islamische Republik immer mächtiger und einflussreicher. Das sei für Israel alarmierend. "Im Ernstfall werden wir auf jede Art der Bedrohung entsprechend reagieren", warnte Issac...
Tags: