Atomfabriken in Lingen und Gronau: Grüne werfen Bundesumweltministerin Untätigkeit vor

Osnabrück (ots) – Atomfabriken in Lingen und Gronau: Grüne werfen Bundesumweltministerin Untätigkeit vor

Osnabrück. Die nordrhein-westfälischen Grünen haben Bundesumweltministerin Svenja Schulze für ihre Atompolitik kritisiert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) warf die Landesvorsitzende Mona Neubaur der SPD-Politikerin vor, ein Rechtsgutachten zu ignorieren, das die Stilllegung der Atomfabriken in Gronau und Lingen legitimiert. „Ministerin Schulze versäumt es trotz des Gutachtens ihrer Vorgängerin zu handeln“, sagte Neubaur. „Damit setzt auch sie die Politik der Untätigkeit der Großen Koalition fort.“

Neubaur hielt den Regierungsparteien Scheinheiligkeit vor. Es mache sie „fassungslos, wie doppelzüngig CDU und SPD beim Thema Atom-Exporte nach Belgien handeln“, sagte die Grünen-Politikerin. Man könne nicht einerseits vor den Gefahren der Bröckel-Reaktoren in Doel und Tihange warnen „und die gleichen Reaktoren andererseits aus Gronau und Lingen mit Brennstäben versorgen“. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sei „verbal ein großer Gegner der belgischen Atomkraftwerke, hat aber auf Bundesebene bisher nichts zu deren Abschaltung erreicht“, sagte sie.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3957749
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige an Bord sind Kindeswohl geht vor Lothar Schmalen, … Bielefeld (ots) - Dichter Zigarettenqualm im Auto, wenn hinten auf dem Rücksitz Kinder mitfahren - eigentlich sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut sein kann. Und dennoch gibt es offenbar immer noch Raucher, die auch mit den Kleinen an Bord die Finger nicht vom Glimmstängel lassen können. Jeder dritte Raucher nimmt, das haben Umfragen ergeben, am Steuer nicht immer Rücksicht auf die Gesundheit der eigenen Kinder. Und das, obwohl die Luft im engen Auto beim Rauchen noch viel schlechter ist als in jeder Raucherkneipe. Manche mögen es nach den Rauchverboten in Gaststätten un...
Kommentar Abrüstung = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Wer sich die Pressekonferenz von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu angesehen hat, versteht, warum der US-Präsident so positiv reagierte. Das war oscarreif, stark inszeniert, dazu eine martialische Rhetorik. So etwas gefällt Donald Trump. Doch dahinter steckte leider nicht viel Substanzielles. Die Internationale Atomenergiebehörde hat jedenfalls keine neuen Fakten erkannt. Das geheime Nuklearprojekt Amad ist bekannt; dass der Iran den Westen darüber täuschte, auch. Das Abkommen ist trotzdem die bisher beste von vielen schlechten Alternativen gewesen, um den Iran an d...
Kommentar Überflüssige Debatte = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die aktuelle Debatte um Hartz IV und ein solidarisches Grundeinkommen ist überflüssig und setzt die falschen Signale. Sie erweckt den Eindruck, als könne Hartz IV abgeschafft werden. Auch wenn man den Begriff tilgen könnte, bliebe doch das Problem, dass der Sozialstaat Langzeitarbeitslosen und ihren Familien nur das Existenzminimum gewähren kann. Denn der Sprung in einen auch niedrig entlohnten Job muss attraktiver sein, als allein von staatlichen Hilfen zu leben. Im Koalitionsvertrag ist ein umfangreiches Programm vorgesehen, rund 150.000 Menschen eine Brücke in eine bezahl...