OSZE warnt vor Maas-Besuch vor wachsenden Spannungen in der Ostukraine

Osnabrück (ots) – OSZE warnt vor Maas-Besuch vor wachsenden Spannungen in der Ostukraine

Beobachtermission meldet 6000 Waffenstillstandsverletzungen in einer Woche

Osnabrück. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warnt vor zunehmenden Spannungen zwischen den Konfliktparteien in der Ostukraine. „In der vergangenen Woche haben wir rund 6000 Verstöße gegen die verabredete Feuerpause gezählt“, sagte der Vizechef der OSZE-Beobachtermission, Alexander Hug, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Demnach hat die Beobachtermission in jüngster Zeit an verschiedenen Stellen entlang der Frontlinie ein Vorrücken der Konfliktpartner und die Präsenz schwerer Waffen beobachtet, die gegen die vereinbarten Rückzugslinien verstoßen. „Diese Nähe von Positionen auf dem Boden führt zu Provokationen, Missverständnissen und der Verwendung von Kleinwaffen, die sich schnell bis zum Einsatz schwerer Waffen verstärken“, sagte Missionsvize Hug weiter.

Die Brennpunkte lagen nach Auskunft der OSZE östlich und nördlich von Horlivka, um Svitlodarsk herum, östlich und nordöstlich der Stadt Mariupol und im Dreiecksgebiet von Avdiivka-Yasynuvata-Donezk. „Solange es keinen Waffenstillstand gibt, der Abzug schwerer Waffen und ein Rückzug ausbleiben und es auch nicht zur Räumung von Minen kommt, solange bleibt das Risiko einer Eskalation bestehen“, bekräftigte Hug: „Die Lage im Osten der Ukraine ist volatil und unvorhersehbar.“

An diesem Freitag wird Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) der Frontlinie zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten in der Ostukraine einen Besuch abstatten. Bereits an diesem Donnerstag ist Maas zu politischen Gesprächen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3957915
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Fünf vor zwölf – Leitartikel von Dirk Hautkapp Berlin (ots) - Die Uhr tickt unerbittlich. Spätestens Freitag wird Donald Trump verkünden, ob die bereits einmal verlängerte Ausnahme für europäische Hersteller von höheren Zöllen auf Stahl und Aluminium bestehen bleibt. Oder ob mit der Verabreichung der bekannten Giftpillen in Form von 25- beziehungsweise 10-prozentigen Aufschlägen das protektionistische Schaulaufen des amerikanischen Präsidenten die Ebene der Drohungen verlässt und bitterer Ernst wird. Bitter, weil die EU für diesen Fall zügig mit Heimzahlung reagieren will. Vergeltungszölle auf klassische US-Exportschlager wie Orangensaft, ...
121. Deutscher Ärztetag tagt in Erfurt Für eine Woche wird Gesundheitspolitik in Erfurt gemacht Berlin (ots) - Berlin, 04.05.2018 - Am 8. Mai 2018 beginnt der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt. Zu diesem Anlass kommen 250 ärztliche Abgeordnete aus ganz Deutschland für vier Tage in die Thüringische Landeshauptstadt, um gesundheitspolitische Impulse zu setzen und wichtige berufspolitische Themen zu beraten. Eröffnet wird der Deutsche Ärztetag am kommenden Dienstag in der Multifunktionsarena "Steigerwaldstadion", unter anderem im Beisein von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Andreas Bausewein. Einen S...
BAMF-Skandal Bielefeld (ots) - Einzelfall oder Spitze des Eisbergs? Die Frage lässt sich zu diesem Zeitpunkt nicht seriös beantworten. Deutlich macht der Vorgang im BAMF allerdings: Es sind seit 2015 zu viele Menschen in zu kurzer Zeit auf ein bürokratisches System gestoßen, das darauf gar nicht vorbereitet sein konnte und daher schnell überfordert war. So überfordert, dass es für Missbrauch aller Art anfällig war und immer noch ist - von falschen Angaben zu Identität und Alter bis zu Asylbetrug und Korruption. Mag sein, dass der politische Druck auf das BAMF, Anträge schnell zu bearbeiten, auf dem Höhepun...