Gute Nachricht des Monats: Epilepsie: Neue Forschung, neue Hoffnung

Berlin (ots) –

Die Ursache für eine Erkrankung zu kennen, ist der Schlüssel für die Forschung und Entwicklung eines wirksamen Medikaments. Seit dem 19. Jahrhundert weiß die Medizin: In ihrer normalen Funktion gestörte Nervenzellen im Gehirn sind für epileptische Anfälle verantwortlich. So wurde 1859 mit Brom einer der ersten Wirkstoffe gegen Epilepsie entdeckt.

Heute können bis zu 70 Prozent der Epileptiker anfallsfrei leben. Mit der Erforschung von neuen und der Weiterentwicklung von bewährten Wirkstoffen verbindet die Forschung in der pharmazeutischen Industrie die Hoffnung, dass auch das Drittel der Betroffenen anfallsfrei leben kann, bei denen das mit den bisher verfügbaren Medikamenten noch nicht gelungen ist. So wurde vor kurzem in einer Phase-III-Studie die positive Wirkung von, in medizinischem Hanf enthaltenen, Cannabidiol aufgezeigt. Bei Patienten, die am Lennox-Gastaut-Syndrom leiden, einer schweren Form der Epilepsie, unter der etwa fünf Prozent aller betroffenen Kinder leiden, konnte die Anfallsfrequenz gesenkt werden – was mit bisher zugelassenen Wirkstoffen oftmals nicht gelang. Eine gute Nachricht!

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie/ Shutterstock/sfam_photo
Textquelle:BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/21085/3957987
Newsroom:BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
Pressekontakt:Ihr Ansprechpartner: Julia Richter
Tel. 030/27909-131

jrichter@bpi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt (VIDEO) München (ots) - Neun von zehn der Befragten können Biopharmazeutika nicht definieren - 84 Prozent der Deutschen würden trotzdem mit biotechnologischen Arzneimittel behandelt werden - Bundesbürger wünschen sich mehr Aufklärung über Wirkung und Herstellung von Biopharmazeutika Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen.(1) Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden un...
Münchener Verein warnt vor den Gefahren des Bluthochdrucks München (ots) - Er ist anfangs nicht zu spüren, er tut nicht weh, aber er hat unbehandelt fatale Folgen: An Bluthochdruck leiden in Deutschland rund 20 bis 30 Millionen Menschen. 22 Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen wissen oft nichts von ihrer Erkrankung. Etwa die Hälfte der Herzinfarkte oder Schlaganfälle könnten vermieden werden, wenn sich die Betroffenen rechtzeitig behandeln ließen. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hebt anlässlich des von der International Society of Hypertension und der Deutschen Hochdruckliga initiierten jährlichen Welthypertonietags die Bedeutung von ...
Hertie-Stiftung: 2017 – ein Jahr der thematischen Ausrichtung und Beständigkeit Frankfurt/Main (ots) - Trotz schwieriger Kapitalmarktlage hat die Gemeinnützige Hertie-Stiftung auch im Jahr 2017 ihre Projektfinanzierung in vollem Umfang aufrecht erhalten: Mit einer Förderung von 24,7 Mio. EUR wurde die Größenordnung der vergangenen Jahre erreicht. Dabei passte die Stiftung das Risiko der Vermögensanlage bewusst an und legte eine höhere Priorität auf Stabilität. Deshalb war die Performance 2017 mit 4,4% leicht rückläufig, liegt aber im Fünfjahresmittel bei 7%. Durch gezielte Rücklagenbildung schafft die Hertie-Stiftung zudem Voraussetzungen, um auch zukünftig genügend Mitte...