WELT-Sondersendung: Alexander Gerst – Zweiter Start zur ISS

Berlin (ots) –

In wenigen Tagen fliegt Alexander Gerst ein zweites Mal zur Internationalen Raumstation. Vier Jahre ist der erste Langzeitaufenthalt des deutschen Astronauten auf der ISS bereits her. Diesmal ist Gerst einer der Leiter der Mission „Horizons“. Sechs Monate wird er an Bord der ISS verbringen und dabei mit seinen Kollegen zahlreiche Experimente durchführen. Weitere Crew-Mitglieder sind Roskosmos-Kommandant Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor.

WELT berichtet live vom Start der Sojus-Rakete am 6. Juni um (voraussichtlich) 13.12 Uhr MESZ im kasachischen Baikonur mit einer zweistündigen Sondersendung von 12.00 bis 14.00 Uhr. Gemeinsam mit Weltraum-Experte und Astronaut Prof. Dr. Ulrich Walter, Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München, sowie WELT-Space-Redakteur Mick Locher kommentiert und analysiert das WELT-Moderatorenteam Tatjana Ohm und Carsten Hädler Gersts Start ins All.

Prof. Dr. Ulrich Walter zur bevorstehenden Mission: „Alexander Gerst erwartet ein neuer Höllenritt ins All und ein neuer wunderbarer halbjähriger Aufenthalt auf der Raumstation, wo er in der zweiten Hälfte sogar Kommandant sein wird.“

Vor Ort am Kosmodrom in Baikonur ordnet WELT-Korrespondent Christoph Wanner die Ereignisse unmittelbar vor Raketenstart ein. Außerdem gibt es Schalten zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Weßling, da es mit 35 wissenschaftlichen Experimenten an der Mission beteiligt ist.

„WELT-Sondersendung: Alexander Gerst – Zweiter Start zur ISS“ am 6. Juni ab 12.00 Uhr live auf WELT und im Livestream auf WELT.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/WELT/FOTO: © ESA/ P. Sebirot
Textquelle:WELT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/13399/3958076
Newsroom:WELT
Pressekontakt:Kathrin Mohr
Programmkommunikation WELT und N24 Doku
+49 30 2090 4625
kathrin.mohr@welt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

CSU-Politiker Thomas Kreuzer verteidigt mit Nachdruck bayerisches Polizeiaufgabengesetz Bonn (ots) - Der CSU-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, hat das neue, umstrittene Polizeiaufgabengesetz in seinem Bundesland nachdrücklich verteidigt. "Wir wollen Straftaten verhindern. Es kann doch niemand klar gemacht werden, dass wir zwar alle Möglichkeiten haben, um Täter zu fassen, aber keine Möglichkeiten, die Taten zu verhindern", erklärte Kreuzer im Fernsehsender phoenix. Von interessierter Seite würden Inhalte und Tatsachen des Gesetzes bewusst verdreht und so die Verunsicherung vergrößert. Kreuzer sprach sich gegen eine weitgehende Vereinheitlichung der Land...
Großes Zuschauerinteresse an „Die Freibadclique“ im Ersten München (ots) - 4,79 Millionen Zuschauer interessierten sich gestern Abend für die Erlebnisse der fünf 15-Jährigen, die in Zeiten des Krieges erwachsen werden mussten. Der Gesamtmarktanteil lag bei 15,6 %, bei den 14 bis 49-jährigen Zuschauern wurde ein Marktanteil von 10,7 % erzielt. "Die Freibadclique" basiert auf dem Roman von Oliver Storz. Regisseur Friedemann Fromm hat auf dieser Vorlage einen Film geschaffen, der die Themen Freundschaft, Freiheit, Schuld und Sehnsucht nach Liebe auf eine berührende Weise verdichtet. Mit Jonathan Berlin, Andreas Warmbrunn, Theo Trebs, Joscha Eißen, Lauren...
+ERGÄNZUNG+ Runde: Huldigung für Erdogan – Wie weit dürfen deutsche Nationalspieler gehen? – … Bonn (ots) - Kurz vor Bekanntgabe des Aufgebots für die Fußballweltmeisterschaft durch den Bundestrainer Joachim Löw schlägt ein Fototermin hohe Wellen: Mesut Özil und Ilkay Gündogan, zwei türkisch-stämmige Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft, posieren mit dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan, der sich gerade im Wahlkampf befindet. Geschenke gibt es auch: Gündogan widmet sein Trikot "seinem Präsidenten" - Befremden, Irritation nicht nur in Fußball-Deutschland. Wie sollen sich Nationalspieler verhalten? Wie berechtigt ist die Kritik an Özil und Gündogan? Wie politisch dürfen Sportle...