Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

Osnabrück (ots) – Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

Weil: Kritiker nehmen „falsche Einordnung“ vor – Günther: Feiertag wird kommen – Schwesig: Gut für den ganzen Norden

Osnabrück. Ungeachtet breiter Kritik haben sich die Regierungschefs der norddeutschen Flächenländer geschlossen hinter das Vorhaben gestellt, den Reformationstag übergreifend als dauerhaften Feiertag einzuführen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag), „wir haben intensiv mit den jüdischen Gemeinden gesprochen. Es ist auffällig dass anders als in anderen Ländern diese Diskussion in Niedersachsen kontroverser geführt wird – und das geht nicht von der Landesregierung aus“. Der SPD-Politiker betonte, es lasse sich nicht bestreiten, dass Martin Luther schlimme antisemitische Äußerungen abgegeben habe. „Darüber spricht auch die Evangelische Kirche laut und deutlich“, sagte er. „Aber die Reformation als kultur- und keineswegs nur kirchengeschichtliches Ereignis, das gerade Norddeutschland enorm geprägt hat, darauf zu reduzieren, halte ich für eine falsche Einordnung“, betonte Weil.

Wenn es nach ihm ginge, werde der Feiertag kommen; entscheiden werde das Parlament, sagte der Regierungschef.

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ließ keinen Zweifel an der Einführung des Reformationstages als dauerhaftem Feiertag ab diesem Jahr. „Wir haben ihn beschlossen, er wird kommen“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Mecklenburgs-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) sagte der Zeitung: „Wir haben ihn ja schon, was ich ganz witzig finde: Der Westen lernt vom Osten.“ Zwar gebe es im Nordosten weniger Christen als im Westen. „Aber die Reformation hat auch unser Land geprägt, und die Kirchen haben an der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung einen großen Anteil gehabt“, erinnerte die Ministerpräsidentin. „Ich finde es gut, dass dieser Tag überall in Norddeutschland gefeiert werden soll“, sagte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende.

An der Wahl des Reformationstages hat sich namentlich in Niedersachsen scharfer Protest der jüdischen Gemeinde entzündet. Auch andere Glaubensgemeinschaften und Verbände hatten für einen anderen, gegebenenfalls weltlichen Feiertag plädiert.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3958128
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Hohe Azubi-Abbrecherquote: CDU-Wirtschaftsrat fordert bessere Berufsvorbereitung in Schulen Osnabrück (ots) - Hohe Azubi-Abbrecherquote: CDU-Wirtschaftsrat fordert bessere Berufsvorbereitung in Schulen Generalsekretär: Wegen Fachkräftemangels müssen wir alles tun, um Nachwuchs zu halten Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat eine bessere Berufsvorbereitung in Schulen gefordert, um die hohe Abbrecherquote bei der Lehrlingsausbildung zu verringern. "Angesichts akuten Fachkräftemangels müssen wir alles tun, um Nachwuchs zu gewinnen und zu halten", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Es sei nicht hinnehmbar, dass aktuell für mehr als ein Vi...
Kommentar Die Kunstrichter aus Schleswig = Von Henning Rasche Düsseldorf (ots) - Mit diesen Richtern hatte niemand tauschen wollen, schließlich umzingelte die halbe EU das Oberlandesgericht in Schleswig. Niemand wollte entscheiden, was diese Richter zu entscheiden hatten: Muss Deutschland den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont nach Spanien ausliefern oder nicht? Die Bundesregierung hatte die Hände gehoben und auf eine innerspanische Angelegenheit verwiesen, was schon deshalb abwegig war, weil Puigdemont in einem Gefängnis in Neumünster saß. Nun haben diese Richter aber einen eloquenten Sieg für den deutschen Rechtsstaat errungen. Ihre Ent...
Berliner Zeitung: Kommentar zur US-Politik gegenüber Nordkorea. Von Karl Doemens Berlin (ots) - Mit freundlichen Gesten und vagen Versprechungen hat Kim Jong Un den mächtigsten Mann der Welt seit Wochen in eine Art Rauschzustand versetzt, dem er nun eine eiskalte Dusche folgen lässt. Der von Donald Trump zum Jahrhundertereignis hochstilisierte Gipfel in Singapur steht plötzlich auf der Kippe. Die wahren Motive für den abrupten Stimmungswechsel des nordkoreanischen Machthabers sind von außen schwer zu ergründen. Klar ist nur, dass er den selbsternannten Meister des Deal-Machens vorgeführt hat.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: ...