Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

Osnabrück (ots) – Spitzen der Nordländer weisen Kritik am Reformationstag als Feiertag zurück

Weil: Kritiker nehmen „falsche Einordnung“ vor – Günther: Feiertag wird kommen – Schwesig: Gut für den ganzen Norden

Osnabrück. Ungeachtet breiter Kritik haben sich die Regierungschefs der norddeutschen Flächenländer geschlossen hinter das Vorhaben gestellt, den Reformationstag übergreifend als dauerhaften Feiertag einzuführen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag), „wir haben intensiv mit den jüdischen Gemeinden gesprochen. Es ist auffällig dass anders als in anderen Ländern diese Diskussion in Niedersachsen kontroverser geführt wird – und das geht nicht von der Landesregierung aus“. Der SPD-Politiker betonte, es lasse sich nicht bestreiten, dass Martin Luther schlimme antisemitische Äußerungen abgegeben habe. „Darüber spricht auch die Evangelische Kirche laut und deutlich“, sagte er. „Aber die Reformation als kultur- und keineswegs nur kirchengeschichtliches Ereignis, das gerade Norddeutschland enorm geprägt hat, darauf zu reduzieren, halte ich für eine falsche Einordnung“, betonte Weil.

Wenn es nach ihm ginge, werde der Feiertag kommen; entscheiden werde das Parlament, sagte der Regierungschef.

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ließ keinen Zweifel an der Einführung des Reformationstages als dauerhaftem Feiertag ab diesem Jahr. „Wir haben ihn beschlossen, er wird kommen“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Mecklenburgs-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) sagte der Zeitung: „Wir haben ihn ja schon, was ich ganz witzig finde: Der Westen lernt vom Osten.“ Zwar gebe es im Nordosten weniger Christen als im Westen. „Aber die Reformation hat auch unser Land geprägt, und die Kirchen haben an der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung einen großen Anteil gehabt“, erinnerte die Ministerpräsidentin. „Ich finde es gut, dass dieser Tag überall in Norddeutschland gefeiert werden soll“, sagte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende.

An der Wahl des Reformationstages hat sich namentlich in Niedersachsen scharfer Protest der jüdischen Gemeinde entzündet. Auch andere Glaubensgemeinschaften und Verbände hatten für einen anderen, gegebenenfalls weltlichen Feiertag plädiert.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3958128
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesgerichtshof hebt Urteil zu umstrittenem SEK-Einsatz auf – 109 Schüsse auf Kölner … Köln (ots) - Schlappe für das Kölner Landgericht: Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) aus Justizkreisen jetzt erfuhr, hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Fall der pannenreichen Festnahmeaktion des Lebensmittel-Lieferanten Karim Panahi, 57, durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei (SEK) im Juni 2011 am Kölner Großmarkt das Urteil aufgehoben. In dem vierseitigen Beschluss kam der 2. Strafsenat in Karlsruhe bereits im Herbst 2017 zu dem Schluss, dass der Schuldspruch gegen den deutsch-iranischen Kaufmann Rechtsfehler aufweist. So habe die 21. Strafkammer des Vorsitzenden Jörg Mi...
Spahn für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland Düsseldorf (ots) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mehr Pflegekräfte aus dem Ausland holen und die Anerkennung von Abschlüssen beschleunigen. "Pflegekräfte aus unseren Nachbarländern einzuladen, ist die nächstliegende Option", sagte Spahn der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Innerhalb der EU gebe es die Arbeitnehmerfreizügigkeit, sagte Spahn. "Bei der Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte müssen wir allerdings noch schneller werden", betonte er. Manchmal seien Ärzte und Pflegekräfte über Monate, teils sogar über Jahre im Land und könn...
Kommentar zu den geplanten Fahrverboten in den deutschen Innenstädten Stuttgart (ots) - Die CDU in Baden-Württemberg ignoriert angestrengt den Tenor der Urteile und beschäftigt sich lieber mit der Frage, ob man durch das Versetzen von Messstationen die EU-Vorgaben unterlaufen kann. Dieses Verhalten passt eher zu linken Spontis von früher, die sich nichts vorschreiben ließen, als zu einer Partei, die sonst das Durchsetzen von Recht und Gesetz propagiert. Offenbar will man so gegenüber den betroffenen Dieselfahrern kaschieren, warum deren Lage so misslich ist - nämlich wegen jahrelanger politischer Untätigkeit.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachri...