Gaunerstück in Kiew

Frankfurt (ots) – Der ukrainische Geheimdienst hat mit dem fingierten Mord an dem kremlkritischen Journalisten Arkadi Babtschenko alles schlimmer und nichts besser gemacht. Hat der russische Geheimdienst wie behauptet einen Mörder auf Babtschenko angesetzt, wäre es zielführend gewesen, diesen vor einem Gericht anzuklagen. Mit rechtsstaatlichen Mitteln wäre so eine Straftat verhindert worden und die Hintermänner wären aufgeflogen. Doch die Ukrainer entschieden sich für ein Gaunerstück, mit dem sie viele verärgerten. Vor allem haben sie mit diesem prinzipienlosen Vorgehen ihrer Sache geschadet. Wer soll ihnen künftig noch glauben, wenn sie sagen, sie seien Opfer russischer Taten? Auch wenn es stimmt. Zu guter Letzt entsteht der Eindruck, die Regierung in Kiew greife zu jedem Mittel, um von eigenen Schwächen abzulenken. So hat Präsident Petro Poroschenko entgegen seinem Versprechen die Korruption im Land nicht beseitigt. Für Kiew wird es schwer, den Verlust an Glaubwürdigkeit wieder wettzumachen.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/3958222
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Das könnte Sie auch interessieren:

Kramp-Karrenbauer: Die CDU hat ihre Kehrtwenden in der Regierung den eigenen Mitgliedern nicht … Düsseldorf (ots) - Die CDU hat es nach den Worten von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in den vergangenen Jahren versäumt, ihren eigenen Anhängern Kehrtwenden in der Politik wie den Ausstieg aus der Wehrpflicht zu erklären. "Ich bin der Überzeugung, dass man auch in der Regierungsarbeit, wenn es das Gebot der Stunde ist, flexibel sein muss. Aber der Partei fehlt die Ableitung, warum wir das so entschieden haben. Es fehlt die Begründung, warum das auch noch CDU ist, wenn wir aus der Kernenergie und Wehrpflicht aussteigen", sagte Kramp-Karrenbauer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" ...
Laschet: Muslime sind Teil unserer Gesellschaft Bielefeld (ots) - Bielefeld. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält die von CSU-Chef Horst Seehofer losgetretene Islam-Debatte in Deutschland für kontraproduktiv. "Die Bürger erwarten jetzt Problemlösungen, nicht künstlich angezettelte theoretische Interviewdebatten", sagte Laschet der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" in einem Interview (Freitag-Ausgabe). "Wenn vier Millionen Muslime in Deutschland leben, sind sie offenkundig Teil unserer Gesellschaft", fügte der CDU-Politiker, der auch stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei ist, hinzu. Die Debatte über den ...
Atomwaffen in Iran Berlin (ots) - Hat Iran Atomwaffen entwickelt? Wahrscheinlich ja. Tut er das auch heute noch? Dafür hat auch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in seiner Pressekonferenz am Montag keine Belege vorgestellt. Es ging ausschließlich um in einem Archiv gelagerte Unterlagen über ein Atomwaffenprogramm aus der Zeit vor 2003 - und die Frage, was Iran damit in Zukunft vorhat. Darüber zu diskutieren, ob das Abkommen genügt, um Iran davon abzuhalten, die Bombe zu bauen, reicht aber längst nicht mehr aus. Denn nun hat ausgerechnet Irans Erzfeind Saudi-Arabien angekündigt, ein eigenes Atomprogramm a...
Tags: