Gewinn statt Rendite – Kommentar zum Internationalen Kindertag

Berlin (ots) – Erwachsen wird man vielleicht, Kind bleibt man sein Leben lang. Leider geht vielen das Kindliche im Alltag oft verloren: der neugierige und offene Blick, das (vor)urteilsfreie Fragen. Das tragisch zu Nennende dabei: Gerade werdende oder Eltern kleiner Kinder sind hierzulande oft mit Problemen konfrontiert, die ebenjenen kindlichen Zugang zur Welt verstellen – die Welt und der Alltag stellen sich ihnen vor allem in Form von Stress. Da ist die Sorge, ob bei Hunderten Kitaanmeldungen am Ende auch ein Platz herausspringt. Gelingt die Rückkehr in den Beruf? Und woher soll die größere Wohnung kommen? Vom Bezahlen ganz zu schweigen.

Diese Sorgen und Nöte, die im Kern vor allem ökonomische sind, machen vielen Menschen die Entscheidung für Kinder sehr schwer. Sie sind auch Folgen einer bis in die intimsten Lebensbereiche hineinreichenden Wirtschaftsform. Kitaplatzmangel und hohe Mieten sind schließlich keine Naturkatastrophen oder göttliche Strafen. Sie sind Folge vieler bewusster menschlicher Entscheidungen, die vor allem aus Eigennutz oder kurzfristigem Profitstreben erfolgen. Und damit steht fest: Ein leichteres Leben für Eltern und Kinder wäre, bei anderen Prioritäten vieler gesellschaftlicher Akteure, möglich.

Nun sind Kinder nicht immer einfach, finanziell werfen sie für die Eltern meist Verluste ab und dann auch noch vieles gerne um. Aber am Ende bringen sie einen großen Gewinn fürs eigene Leben und für andere – jenseits jeder Rendite, ein Leben lang.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3958253
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Armut, Hartz IV und Jens Spahn: Ganz arme Vorstellung Berlin (ots) - Im Gepäck hatte Jens Spahn »leckeren Obstkuchen«, als er sich mit der Hartz-IV-Kritikerin Sandra Schlensog traf. Zu einem Selbstversuch, vom Hartz-IV-Budget zu leben, will er sich aber nicht hinreißen lassen: Viele Bürger könnten es als »Farce« empfinden, wenn er versuche, mit ganz schmalem Geldbeutel zu leben - sein »beruflicher Alltag« käme auch dann der realen Lage eines Hartz-IV-Empfängers nicht nahe. Nein, als eine derbe Komödie würden dies gewiss nicht viele empfinden. Schon gar nicht jene, die von Armut betroffen sind oder unter Hartz IV leiden. Eher als Verhöhnung. Für O...
Dudenhöffer kritisiert Forderung nach Diesel-Nachrüstungen als „halbherzig“ Osnabrück (ots) - Dudenhöffer kritisiert Forderung nach Diesel-Nachrüstungen als "halbherzig" Auto-Experte greift Bundesumweltministerin an: "Moralische Appelle sind Sache des Papstes" Osnabrück. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer kritisiert die Bundesumweltministerin scharf und fordert härteres Durchgreifen. "Moralische Appelle sind Sache des Papstes oder Bundespräsidenten", sagte Dudenhöffer im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die Forderung von Svenja Schulze (SPD) nach teilweisen Diesel-Nachrüstungen sei richtig, komme aber spät und nur halbherzig. Es könne nicht sei...
Bundesregierung genehmigte im vergangenen Jahr die Einreise von 350 Ditib-Imamen Köln (ots) - Köln. Trotz der Spitzelaffäre um zahlreiche Ditib-Imame hat die Bundesregierung der türkischen Religionsbehörde Diyanet im vergangenen Jahr die Entsendung von 350 islamischen Geistlichen nach Deutschland genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) vorliegt. Demnach haben die deutschen Behörden entsprechende Arbeitsvisa mit einer Gültigkeitsdauer von 180 Tagen ausgegeben. Allerdings habe das Ministerium keine Erkenntnisse darüber, ob die Imame das Land nach Ablauf d...
Tags: