Israels Botschafter warnt Teheran vor Ernstfall

Berlin (ots) – Für Israel bleibt der Iran ein Unruhestifter im Nahen Osten. Die Politik der Führung in Teheran sei „eine Gefahr für die Stabilität in der Region“, sagte Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, dem „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe). So werde im Libanon die schiitische Miliz Hisbollah massiv aufgerüstet. „120.000 Raketen sind dort auf den jüdischen Staat gerichtet.“ Auch in Syrien werde die Islamische Republik immer mächtiger und einflussreicher. Das sei für Israel alarmierend. „Im Ernstfall werden wir auf jede Art der Bedrohung entsprechend reagieren“, warnte Issacharoff.

Auch den Atomdeal mit dem Iran hält der Diplomat für höchst problematisch. „Wir sind überzeugt davon, dass sich Teheran nicht an das Abkommen hält. Der Iran hatte nie wirklich vor, sich von seinem militärischen Atomprogramm zu verabschieden.“ Die Sanktionen seien zu früh aufgehoben worden. „Das hat der Iran ausgenutzt.“

https://www.tagesspiegel.de/politik/israels-botschafter-jeremy-iss acharoff-120-000-raketen-sind-dort-auf-den-juedischen-staat-gerichtet /22636432.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3959557
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Söders Kreuz-Beschluss löst „Unbehagen“ im Bistum Essen aus Düsseldorf (ots) - In den Dienstgebäuden des Freistaats Bayern sollen ab Juni Kreuze hängen - das hat das bayerische Kabinett am Dienstag beschlossen. Jetzt weist das Bistum Essen diese Maßnahme als Instrumentalisierung des Kreuzes für politische Zwecke zurück. "Auf den ersten Blick ist es sicher erfreulich, wenn das Kreuz als Symbol des Christentums so öffentlich wertgeschätzt wird", teilte ein Bistumssprecher der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe) mit. "Allerdings nur, wenn dieser Schritt nicht primär politisch motiviert ist. Vor diesem Hintergrund löst die Initi...
CDU-Beirat der Bundesnetzagentur für genaue Prüfung von höherem Post-Porto Düsseldorf (ots) - Der erwartete Antrag der Deutschen Post für eine Portoerhöhung auf 80 Cent muss von der Bundesnetzagentur genau geprüft werden. Das sagt Thomas Jarcombek, CDU-Bundestagsabgeordneter und Beirat der Bundesnetzagentur, der Rheinischen Post (Düsseldorf/Montag ). Jarzombek: "Das muss die Bundesnetzagentur genau prüfen. Es ist verständlich, dass es die Post bei sinkenden Sendungsmengen schwerer hat, ihr Netz zu finanzieren. Andererseits wäre ein Sprung von 70 auf 80 Cent ein kräftiger Schluck aus der Pulle. Wenn es eine Genehmigung gibt, dann sollte dies auch eine gewisse Stabil...
Michael Koch ist Nachfolger von Schavan im Vatikan Düsseldorf (ots) - Der 62 Jahre alte Diplomat Michael Koch löst Annette Schavan als Botschafterin beim Heiligen Stuhl ab. Das erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Mittwoch) vom Auswärtigen Amt. Die ehemalige Bundesbildungsministerin leitet seit Juli 2014 die Botschaft im Vatikan, Ende Juni geht ihre Amtszeit nach vier Jahren zu Ende. Michael Koch leitet seit 2015 die Rechtsabteilung im Auswärtigen Amt und ist Völkerrechtsberater der Bundesregierung. Zuvor war er bereits Sonderbeauftragter der Bundesregierung für Pakistan und Afghanistan. Koch, Sohn eines Diplomaten, kam in Kansas City in...
Tags: