Solidarität auf brüchigem Eis

Regensburg (ots) – Den „rauchenden Colt“, also belastbare Beweise, haben die britischen Ermittler im Fall des Giftanschlags gegen den einstigen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter zwar nicht – oder noch nicht – gefunden. Gleichwohl stehen die westlichen Staaten in fester Solidarität zu London. Gestern verschärften sie ihr Vorgehen gegen die vermeintlich Verantwortlichen für die heimtückische Nervengiftattacke noch und schickten russische Diplomaten nach Hause. Allerdings bewegt sich die Solidarität mit London auf brüchigem Eis. So richtig es ist, der Brexit-bewegten britischen Regierung von Theresa May im Fall Skripal den Rücken zu stärken, so voreilig ist es. Steckt hinter der harten Haltung gegen Russland etwa auch die Botschaft: Liebe Briten bleibt in der EU, wir stehen euch bei? Während Sergej Skripal und seine Tochter Yulia nach dem Anschlag in der englischen Kleinstadt Salisbury weiter um ihr Leben ringen, wurde der Fall längst zum Spielball auf dem globalen politischen und diplomatischen Parkett. Die Beziehungen des Westens zu Russland haben sich in den vergangenen Jahren dramatisch verschlechtert. Und zwar bereits bevor Putin die Krim heim ins russische Reich holte, bevor in der Ostukraine gezündelt wurde, bevor das russische Militär in Syrien auf der Seite von Diktator Assad bombte. Das Tauwetter, das mit dem Ende der Sowjetunion einzusetzen schien, ist schon lange einer neuen Eiszeit gewichen. Auch das Fenster der Möglichkeiten im Verhältnis zu Moskau, dass sich mit Putins Präsidentschaft vor über 18 Jahren auftat, ist längst zugeschlagen. Die Verantwortung dafür liegt zuerst beim Kremlchef selbst, der klar auf die nationalistische Karte setzt – und damit offenbar Erfolg bei seinen Landsleuten hat. Allerdings ist der Westen nicht ganz unschuldig an der Entfremdung zum einstigen „strategischen Partner“ im Osten. Die Nato etwa wurde bis an die russische Westgrenze erweitert. Das geschah freilich vor allem, weil es die Balten, die Polen und andere Osteuropäer so wollten. Die Furcht vor dem „großen Bruder“ Russland war und ist real. Zugleich jedoch spielte die ausufernde Nato-Strategie den Moskauer Hardlinern in die Hände. Auch der mächtige Präsident Putin scheint inzwischen dazuzugehören. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass es vor allem Berlin zu verdanken war, dass etwa Georgien oder die Ukraine eben nicht in das westliche Verteidigungsbündnis aufgenommen wurden. Washington wollte das nämlich. Aber dann stünden sich heute in der Ukraine oder am Kaukasus zwei riesige Militär- und Kernwaffenmächte direkt gegenüber. Nicht auszudenken. Für die diplomatische Eskalation gegen Moskau sprechen freilich nicht nur einige Indizien im Zusammenhang mit dem verwendeten Kampfstoff Nowitschok (Neuling), der aus russischen Laboren zu stammen scheint, sondern auch Erfahrungen aus vorigen Attentaten mit russischem Hintergrund auf britischem Boden. Bis heute ist der Mord am einstigen FSB-Agenten und späteren Kremlkritiker Alexander Litwinenko nicht aufgeklärt. Die Bilder des vor knapp zwölf Jahren qualvoll sterbenden Mannes, der mittels radioaktiven Poloniums-210 vergiftet worden war, gingen um die Welt. Auch russische Oligarchen, die gegen Moskau aufbegehrten, starben unter mysteriösen Umständen im britischen Exil. Bestimmt wird Moskau auf die diplomatische Eskalation scharf antworten. Das gehört praktisch zu den Spielregeln. Wichtiger ist jedoch, dass jetzt keine Seite den Bogen überspannt. Wer die Schraube anzieht, muss auch wissen, wie sie wieder zu lockern ist. Das gilt für beide Seiten. Und wenn sich Moskau substanziell an der Aufklärung des Giftanschlages beteiligen würde, könnte dies die prekäre Situation entspannen. Doch danach sieht es leider nicht aus.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3901620
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zu Facebook. Von Annika Leister Berlin (ots) - Kurzsichtig ist der Stolz, mit dem Politiker wie die deutsche Justizministerin Katarina Barley verkünden, man habe mit der neuen EU-Datenschutzverordnung, die im Mai in Kraft tritt, ein Instrument geschaffen, das Facebook nun endlich zügeln könne. Sicher ist die Aussicht auf Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes bei Verstößen einer der wirksamsten Hebel, den es gegen die großen digitalen Player je gab. Doch bei der Geschwindigkeit, mit der Facebook Innovationen und damit auch Umgehungsstrategien von Kontrollinstanzen vorantreibt, müssten die...
FDP fordert mit Blick auf Steuerschätzung schnelleren Soli-Abbau Düsseldorf (ots) - Angesichts der erwarteten positiven Steuerschätzung hat die FDP gefordert, den ab 2021 geplanten Soli-Abbau vorzuziehen. "Spätestens jetzt ist es an der Zeit für den Einstieg aus dem Soli-Ausstieg", sagte FDP-Haushaltssprecher Otto Fricke der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Würde die große Koalition klug haushalten und auf unnötige Mehrausgaben verzichten, könnte der Soli-Ausstieg prinzipiell bereits am Ende dieser Wahlperiode vollständig erreicht werden", sagte Fricke. Die große Koalition will den Solidaritätszuschlag für 90 Prozent der St...
Kommentar EU darf sich von Trump nicht spalten lassen = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Die Deeskalation des Handelsstreits mit den USA hat für die Bundeskanzlerin zu Recht allerhöchste Priorität. Eine drohende Spirale von globalen Vergeltungsmaßnahmen würde vor allem Deutschland schaden. Die Bundesrepublik wird oft für ihre Exporterfolge kritisiert und beneidet, nicht nur von Trump. Aber eine politisch herbeigeführte Reduzierung des hohen Außenhandelsüberschusses würde nicht nur der deutschen Wirtschaft massiv schaden, sondern auch anderen Ländern. Deutsche Unternehmen investieren ihr Geld im Ausland und schaffen dort Hunderttausende Arbeitsplätze. Zudem ist d...