„Höhere Löhne dürfen nicht an Pflegebedürftigen hängen bleiben“

Berlin (ots) – Zur Verabschiedung von Arbeitsvertragsrichtlinien in Sachsen-Anhalt für die Mitglieder im bpa und im bpa Arbeitgeberverband erklärt bpa Arbeitgeberpräsident Rainer Brüderle:

„Nach Niedersachsen und Thüringen haben nun die im bpa und bpa Arbeitgeberverband organisierten privaten Pflegeanbieter in Sachsen-Anhalt kollektivrechtliche Arbeitsvertragsrichtlinien verabschiedet. Mit dem Vertragswerk wollen sie nicht nur für Transparenz sorgen, sondern mit einem Einstiegsgehalt von mindestens EUR 2.400 für Pflegefachkräfte auch attraktive und wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen bieten. Damit wird eine bessere Bezahlung von Pflegekräften möglich, die auch die Politik will. Grundvoraussetzung dazu ist aber die Refinanzierung durch die Kostenträger.

Höhere Löhne bedeuten aber auch höhere Pflegekosten. Deshalb muss die Politik auf Bundesebene endlich klären, ob die höheren Kosten an den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen bzw. den Sozialhilfeträgern hängen bleiben oder ob die Leistungsbeiträge der Pflegeversicherung zu den einzelnen Pflegegraden deutlich erhöht werden. Zur Ehrlichkeit gehört dazu, dass dann höhere Kosten auf die Gemeinschaft der Pflegeversicherten oder auf die Gemeinschaft der Steuerzahler zukommen. Die Politik steht nun bei allen im Wort und muss liefern.“

Quellenangaben

Textquelle:bpa Arbeitgeberverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118969/3902105
Newsroom:bpa Arbeitgeberverband
Pressekontakt:Für Rückfragen: Dr. Sven Halldorn
Tel.: 030 / 20075593-20

Das könnte Sie auch interessieren:

Musikschulen fordern politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft … Hamburg (ots) - "Musikschulen brauchen politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft!" lautet der Tenor des Hamburger Memorandums, das der Verband deutscher Musikschulen (VdM) auf seiner Hauptarbeitstagung und Trägerversammlung am 4./5. Mai 2018 in Hamburg verabschiedet hat. Darin heißt es: "Der Ausbau der digitalen Strukturen in öffentlichen Musikschulen muss schneller und umfassender voranschreiten. Dazu bedürfen die Musikschulen politischer Unterstützung durch alle verantwortlichen Stellen in Bund, Ländern und Kommunen. Hierbei dürfen die Kommunen in ihrer Ver...
Loveparade Bielefeld (ots) - Es ist gar nicht so schwer, sich in die Lage der 21 Elternpaare zu versetzen, die am 24. Juli 2010 ihre Kinder bei der Loveparade in Duisburg verloren haben. Was müssen diese Mütter und Väter fühlen, wenn sich der Veranstalter Rainer Schaller knapp acht Jahre nach der Katastrophe erstmals vor Gericht einlässt - nicht als Angeklagter, sondern als Zeuge? Es macht auch Menschen wütend, die nicht betroffen sind, wenn Schaller sagt: »Es ist selbstverständlich, dass ich die moralische Verantwortung übernehme.« Schallers Verantwortung und die des damaligen Duisburger Oberbürgermeist...
Thomas Hölck: Antrag ist schlecht durchdacht Kiel (ots) - TOP 9: Versorgung mit Sand und Kies sicherstellen (Drs-Nr.: 19/593) Bereits 2001 befasste sich der Landtag mit der Sicherung der Versorgung der schleswig-holsteinischen Bauwirtschaft durch den Rohstoff Kies (Antrag: Drs. 15/1250 der FDP-Fraktion). Damals wurde eine Gesamtfläche von geologisch erfassten Lagerstätten und Vorkommen von etwa 7 % der Landesfläche (1.100 km2) durch das damalige Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr angegeben. Eine vorsichtige Prognose des Ministeriums sah demnach eine Bedarfsdeckung an Kies und Sand für die kommenden 50 Jahre als gegeben a...