Joachim Löw: „Deutschland musste sich fußballerisch weiterentwickeln, sonst hätten wir heute …

Berlin (ots) –

Die Nationalmannschaft verliert im letzten Länderspiel vor der Kadernominierung gegen Brasilien mit 0:1 MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN JOACHIM LÖW, GIOVANE ELBER UND CACAU

Anmoderation:

Es war das erste Aufeinandertreffen mit Brasilien nach dem 7:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der WM 2014 und das letzte Länderspiel vor der Kadernominierung am 15. Mai für die WM 2018 in Russland. In einem ausgeglichenen Spiel siegten die Brasilianer durch ein Tor in der ersten Halbzeit mit 1:0. Joachim Löw nutzte das Spiel, um Spieler wie Brandt, Plattenhardt, Sané oder Süle die Gelegenheit zu geben, sich für den WM-Kader zu empfehlen. Was denen im Großen und Ganzen gelungen ist. Doch die Fußballexperten im Olympiastadion waren sich einig, dass der Bundestrainer die wichtigsten Posten schon vergeben hat und bereits eine Strategie für die WM im Kopf hat. Das war – trotz fehlender Stammspieler wie Özil, Müller, Khedira oder Hummels – im Spiel gegen die die Selecao deutlich sichtbar.

O-Ton Joachim Löw

In Deutschland, in den früheren Jahren, haben wir immens von Kampf und von Einsatz und von unserem unglaublichen Willen gelebt. Das brauchen wir heute auch noch, aber Deutschland musste sich fußballerisch weiterentwickeln, sonst hätten wir heute keine Chance mehr, weil der Fußball sich in eine ganz andere Richtung bewegt hat. Und heute steht Deutschland glaube ich auch für Kreativität, für Spielfreude, für eine klare Spielphilosophie, für Offensive, für diese Tugenden, die früher vielleicht nicht so ausgeprägt waren, wie sie heute sind. (0:34)

Im Mercedes-Benz Sportpresse waren zwei Vollblutstürmer zu Gast. Der gebürtige Brasilianer und ehemalige deutsche Nationalspieler Cacau und der Brasilianer Giovane Elber. Der ist fest davon überzeugt, dass der brasilianischen Nationalmannschaft in acht Wochen in Russland nicht noch einmal so etwas passiert, wie das 1:7 gegen Deutschland vor vier Jahren:

O-Ton Giovane Elber

Klar, das kriegt man nicht schnell aus dem Kopf oder man wird das nie aus dem Kopf kriegen. Wer das miterlebt hat, das hat schon weh getan das Ergebnis, aber das war untypisch. Aber ich glaube nicht, dass das wieder passieren kann, ein so hohes Ergebnis bei einer WM. Also Deutschland hat uns schon gezeigt, wie gut sie waren und deswegen sind sie ja auch später verdient Weltmeister geworden. (0:24)

Schon im Vorfeld des Brasilien-Spiels hatte Joachim Löw deutlich gemacht, dass es für ihn nicht ausreicht, dass seine Spieler gute Länderspiele abliefern. Er erwartet höchsten Einsatz und Topleistungen von denen, die mit nach Russland wollen ebenso in den Ligaspielen, in der Champions League oder im Pokal. Cacau weiß als ehemaliger Nationalspieler, was das in den kommenden Wochen für die Spieler bedeutet:

O-Ton Cacau

Die Spieler, die sicher dabei sein werden, die wissen Bescheid. Die Anderen müssen ein Stück weit bangen und man bangt bis zum letzten Moment und es gehört dann dazu, diesen Druck auszuhalten. Aber man versucht da ruhig zu sein, um diesen wichtigen Moment dann auch zu erwarten und am Ende war es für mich dann doch gut. (0:21)

Bei der WM in Russland kann es schon im Achtelfinale zur Begegnung Deutschland gegen Brasilien kommen. Giovane Elber wird dann mit der ganzen Familie vor dem TV-Gerät sitzen – im Deutschlandtrikot…

O-Ton Giovane Elber

Also meine beiden Kinder für Deutschland, das war auch 2014 so, ich bin für Deutschland gewesen 2014, nur meine Frau war auf brasilianischer Seite und sie war dann nach dem Spiel untröstlich. Es wird wieder so sein, ja, weil Deutschland haben die im Herzen. Meine Kinder sind hier geboren, alles was ich mit Fußball erreicht habe, war in Deutschland, und deswegen schaue ich nur deutsche Liga, deutschen Fußball, die brasilianische Liga interessiert mich überhaupt nicht. (0:34)

Abmoderation:

Das Spiel Deutschland gegen Brasilien im Berliner Olympiastadion endete mit einer 0:1-Niederlage für das deutsche Team. Für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw war das nach dem 1:1 gegen Spanien ein weiterer Härtetest auf dem Weg zur WM in Russland.

Quellenangaben

Textquelle:Mercedes-Benz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28486/3902620
Newsroom:Mercedes-Benz
Pressekontakt:Ansprechpartner:
Mercedes-Benz
Claudia Merzbach
0711 17 95379
Jan Weber
0711 17 95299
all4radio
Hermann Orgeldinger
0711 3277759 0

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommt das Finale, das alle wollen? Hamburg (ots) - Vor den Halbfinalspielen in der UEFA Champions League ist aus deutscher Sicht klar, wem die Daumen zu drücken sind. Der FC Bayern muss mal wieder gegen Real Madrid ran, der FC Liverpool bekommt es mit AS Rom zu tun, und natürlich lautet das Wunschfinale Bayern gegen Liverpool. Oder auch Bayern gegen Klopp, denn mehr als alle Spieler des FC Liverpool steht Trainer Jürgen Klopp im Fokus. Wettanbieter BET90 (www.bet90.com) hat daher nun eine Wette auf eben dieses Wunschfinale im Programm: "Werden Bayern München und FC Liverpool das Champions League Finale erreichen?" - so lautet d...
TeamBank verleiht zum achten Mal den easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung Nürnberg (ots) - - 309 teilnehmende Finanzbildungsprojekte aus Deutschland und Österreich - Förderung des Kompetenzaufbaus zum selbstbestimmten Umgang mit Finanzthemen - Preisübergaben für die Top 3 Projekte der Online-Abstimmung und die Top 3 Projekte der Jury-Abstimmung erstmals direkt vor Ort Bereits zum achten Mal hat die TeamBank den "easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung" verliehen. Eine hochkarätig besetzte Fachjury durfte in diesem Jahr aus 309 Finanzbildungsprojekten wählen, die von den Genossenschaftsbanken in Deutschland und Österreich sowie auch direkt von Schulen, Vereinen und ...
Sänger Sasha: „Der BVB ist durch Klopp zu verwöhnt“ Düsseldorf (ots) - Der Musiker Sasha, der mit bürgerlichem Namen Sascha Schmitz heißt, glaubt an einen Sieg von Borussia Dortmund im Derby beim FC Schalke 04. "Bitte nicht wie beim Hinspiel ein 4:4, aber gerne torreich und spannend mit einem verdienten 3:2 für den BVB", sagte er im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Für den bekennenden Fan der Westfalen sei es nach eigenem Bekunden kein Problem, wenn Schalke auch mal eine Saison vor dem BVB stünde. "Was das angeht, bin ich mittlerweile absolut tiefenentspannt. Wir sollten uns im Pott lieber darau...