Neue Arzneimittel-Festbeträge ab 1. April: Höhere Zuzahlungen für Millionen Patienten möglich

Berlin (ots) – Von den mehr als 70 Millionen gesetzlich krankenversicherten Menschen in Deutschland müssen ab 1. April viele mit einem Anstieg der gesetzlichen Zuzahlungen zu rezeptpflichtigen Arzneimitteln rechnen. Wo bisher keine Zuzahlungen anfallen, können dann fünf bis zehn Euro pro verordnetem Medikament fällig sein, die von den Apotheken für die Krankenkassen eingezogen werden, teilt der Deutsche Apothekerverband (DAV) mit. Grund ist das Absenken von so genannten Festbeträgen (Erstattungshöchstbeträgen), von dem sich die gesetzlichen Krankenkassen jährliche Einsparungen in Höhe von 105 Millionen Euro versprechen. Senken die pharmazeutischen Hersteller ihre Preise nicht parallel ab, kann plötzlich eine Zuzahlungspflicht für die Patienten entstehen. Nach Berechnungen des DAV nehmen die Zuzahlungen für Arzneimittel, die Krankenkassen ihren Versicherten in den Apotheken abverlangen, bereits seit Jahren zu: Im Jahr 2017 waren es schon mehr als 2,1 Milliarden Euro.

Zu den betroffenen Arzneimitteln zählen vor allem starke Schmerzmittel (Betäubungsmittel) mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon. Auch häufig von Ärzten verordnete Substanzen wie Prednisolon (Entzündungshemmer) oder Clopidogrel (Blutverdünner) gehören dazu. Des Weiteren wird zum 1. April erstmals für Infliximab (Rheumamittel) ein Festbetrag festgelegt. Zeitgleich zu den kassenübergreifenden Festbetragsanpassungen treten zum 1. April auch kassenspezifische Rabattverträge neu in Kraft, die dazu führen können, dass Patienten sich von ihrem gewohnten Präparat auf ein neues Medikament umstellen müssen. So haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) nach eigenen Angaben mehr als 100 Wirkstoffe mit mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz pro Jahr vergeben, darunter der Magensäurehemmer Pantoprazol und das Schmerzmittel Metamizol. Auch die DAK Gesundheit hat Open-Book-Verträge zum 1. April geschlossen. Die Techniker Krankenkasse (TK) hatte bereits zum 1. März mehr als 100 Fachlose in Rabattverträgen für die Versorgung ihrer Versicherten vergeben. Durch die Umstellung auf ein anderes Rabattarzneimittel kann sich auch die Zuzahlungshöhe ändern.

Eine jeweils aktuelle Liste mit allen zuzahlungsfreien Arzneimitteln ist auf dem Gesundheitsportal APONET unter www.aponet.de zu finden.

Weitere Informationen unter www.abda.de und www.aponet.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3902784
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
030 40004-132
presse@abda.de
Christian Splett
Pressereferent
030 40004-137
c.splett@abda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Arzneimittel wirken bei Senioren anders: Dosierung anpassen Baierbrunn (ots) - Bei Senioren wirken viele Medikamente anders als bei jüngeren Menschen - und müssen daher auch anders dosiert werden. Darauf weist das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" hin. Im Alter sind Darm und Magen träger, der Verdauungstrakt ist nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Deswegen werden Medikamente langsamer aufgenommen und brauchen länger, bis sie wirken. Die Leber - die die Wirkstoffe zum Teil umbaut und über die einige Arzneimittel später auch ausgeschieden werden - arbeitet zudem langsamer. Beide Funktionen lassen im Alter nach. Auch haben Ältere weniger Körperwas...
vitabook führt bundesweit eRezept (eRx) und Rezeptbonus von bis zu 15 Euro für Kassenpatienten ein Hamburg (ots) - Pünktlich zum Fall des Fernbehandlungsverbots führt das MedTech-Unternehmen vitabook bundesweit das eRezept (eRx) ein. Besonders chronisch Erkrankte profitieren davon, dass sie ihre Folgerezepte beim Arzt nun über www.vitabook.de/rezeptbonus online bestellen können. Zusätzlich erhalten Patienten pro beim Arzt angeforderter Rezeptposition einen Bonus von 2,50 Euro. Horst Seehofer und Ulla Schmidt wollten das elektronische Rezept (eRx) bereits im Jahr 2004 einführen. Knapp 14 Jahre später ist es für Patienten nun soweit. Insbesondere für chronisch Erkrankte ist dies eine enorme E...
Arzneimittelrabattverträge bremsen Ausgabenanstieg Berlin/Stuttgart (ots) - "Die Arzneimittelrabattverträge sind Marktwirtschaft vom Feinsten und das erfolgreichste Instrument zur Ausgabensteuerung. Die AOKs konnten 2017 durch solche Verträge mit pharmazeutischen Unternehmen über 1,6 Milliarden Euro einsparen, die direkt der Versichertengemeinschaft zugutekommen", betont Dr. Christopher Hermann, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Baden-Württemberg und Verhandlungsführer für die bundesweiten AOK-Rabattverträge, zum Start der inzwischen 19. Vertragstranche. Die AOK-Ausgaben für Medikamente seien 2017 lediglich um 0,9 Prozent je Versicherten ges...