Anwalt des Phantomopfers im NSU-Prozess wegen Betrugs angeklagt

Köln (ots) – Der Anwalt aus Eschweiler, der jahrelang im NSU-Prozess ein nicht existentes Opfer vertreten hatte, ist wegen Betruges in einem besonders schweren Fall angeklagt worden, berichten „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) und Focus Online. Darüber hinaus werden ihm Urkundenfälschung und falsche Versicherung an Eides statt vorgeworfen, wie der Aachener Gerichtssprecher Thomas Stoppelmann bestätigte.

Der Anwalt hatte jahrelang eine angebliche Klientin namens Meral Keskin als Nebenkläger vor dem Staatschutzsenat des Münchner Oberlandesgerichts vertreten. Dafür kassierte er 211.000 Euro an Sitzungsgeldern und Reisespesen. Zudem hatte er vom Bundesamt für Justiz im Namen seiner Mandantin eine Härtefallentschädigung in Höhe von 5000 Euro eingestrichen, weil Frau Keskin angeblich durch den Nagelbombenanschlag in der Kölner Keupstraße verletzt worden war. Im Herbst 2015 jedoch stellte sich heraus, dass das angebliche Opfer gar nicht existiert.

Wie Justizsprecher Stoppelmann auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ zudem bestätigte, sind die Strafverfolger noch einem weiteren mutmaßlichen Schwindel auf die Spur gekommen: Auch im Prozess um die tödliche Katastrophe auf der Loveparade in Duisburg soll der Eschweiler Jurist laut Anklage versucht haben, sich mit falschen Angaben zum Gesundheitszustand eines vermeintlichen Opfers eine Zulassung als Nebenklagevertreter zu erschleichen. Den Ermittlungen zufolge hat der Anwalt die Mutter und Schwester seines Mandanten dazu angestiftet, mit falschen Attesten langjährige Schlafstörungen des vermeintlichen Loveparade-Opfers vorzuspiegeln. Der angeklagte Jurist hat die Vorwürfe stets bestritten.

https://www.ksta.de/politik/nsu-prozess-anwalt-soll-mandantin-erfu nden-habenanklage-wegen-betruges-29939252

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3903575
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Bamberger Erzbischof verteidigt umstrittenes Ökumene-Schreiben an den Vatikan – „Das war kein … Köln (ots) - Im Streit der katholischen deutschen Bischöfe über die Ökumene hat der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sein Hilfsersuchen an den Vatikan verteidigt. "Das war kein unsolidarischer Brief. Es war kein Brandbrief und kein Verweigerungsbrief, dem es darum geht zu verhindern, dass evangelische Christen in konfessionsverschiedenen Ehen zur Kommunion gehen dürfen", sagte Schick dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Vielmehr sei er mit einigen Bischöfen der Ansicht, "dass Antworten aus Rom auf einige Fragen grundsätzlicher Art für uns alle wichtig wären". Es gehe zum Beispiel um...
Der falsche Ansatz – Leitartikel von Gilbert Schomaker Berlin (ots) - Das Zeichen vom Pfingstwochenende ist doch verheerend: Wenn du Gesetze in Berlin brichst und so eine Wohnung bekommen willst, dann redet der Geschäftsführer einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft direkt mit dir. Dass am Ende das Haus in der Bornsdorfer Straße in Neukölln doch geräumt wurde, macht das anfängliche Fehlverhalten nicht besser. Es ist eine falsche Mentalität, die sich in Teilen der Stadt und auch in Teilen des Senats immer wieder bemerkbar macht. In der Linkspartei und auch bei den Grünen gibt es Sympathien für Hausbesetzer. Natürlich darf es keine Spekulation m...
Nach Polizeirazzia im Rotlichtmilieu: Verband der Bundespolizei warnt vor Personalmangel Osnabrück (ots) - Nach Polizeirazzia im Rotlichtmilieu: Verband der Bundespolizei warnt vor Personalmangel Vorsitzender Mischke fordert mehr Tarifkräfte für Querschnittsaufgaben - "Bundesinnenministerium verschließt sich" Osnabrück. Nach der Großrazzia mit 1500 Beamten der Bundespolizei gegen mutmaßliche Menschenhändler fordert Thomas Mischke, Vorsitzender des Verbandes Bundespolizei beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK Bundespolizei), sich endlich dem dramatischen Personalmangel bei der Bundespolizei zu widmen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) lobte Mischke den...