Ausbildung und Studium Menschen, die zupacken können Stefan Schelp

Bielefeld (ots) – Darf die das? Eine Bildungsministerin, die sich zitieren lässt mit dem Satz „Wir müssen die berufliche Bildung aufwerten“? Um es kurz zu machen: Sie darf das. Sie muss es sogar. Die Vorgängerinnen von Anja Karliczek, Annette Schavan und Johanna Wanka, waren auf Studium und Forschung fokussiert. Dass die Neue den Akzent anders setzt, ist angemessen. Unsere Hochschulen platzen aus allen Nähten. Wer sein Abitur gebaut hat, kriegt von allen Seiten eingeimpft, dass er nun zu studieren hat, am besten noch seinen Doktor macht. Und wenn’s gut läuft, einen Nobelpreis gewinnt. Natürlich brauchen wir solche Überflieger. Nur dass nun mal nicht jeder ein wissenschaftlicher Überflieger sein kann. In vielen Betrieben wird seit langem darüber gejammert, dass die jungen Hochschulabsolventen zu wenig Bodenhaftung haben, dass sie praxisfern sind, im Job die Zielorientierung vermissen lassen. Die Wirtschaft braucht im übertragenen und im wörtlichen Sinne Menschen, die zupacken können. Das Reden über den Fachkräftemangel ist ja kein inhaltsleeres Gejammer. Viele Unternehmen wären längst weiter, gäbe es diese Lücke nicht. Die Bildungsministerin, die sich auch als Ausbildungsministerin sieht, redet ja nicht das Studium schlecht. Sie will Ausbildung und duales Studium stärker ins Licht rücken. Wer dann welchen Weg geht, muss jeder für sich entscheiden. Einen Mangel an Studierenden muss wohl niemand befürchten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3903604
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Röttgen kritisiert russisches Einreiseverbot für ARD-Dopingexperten Seppelt Berlin (ots) - Norbert Röttgen, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, fordert Russland auf, das Einreiseverbot für den ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt aufzuheben. "Russland sollte die Verweigerung des Visums für Herrn Seppelt korrigieren", sagte Röttgen dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntagausgabe). https://www.tagesspiegel.de/politik/einreiseverbot-fuer-ard-doping experten-russland-sollte-die-entscheidung-korrigieren/21520892.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, ü...
ANNE WILL am 22. April 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Skandal um Echo-Verleihung, Attacke auf … München (ots) - In Berlin werden zwei junge Männer auf offener Straße attackiert, weil sie eine Kippa tragen. Die Rapper Farid Bang und Kollegah werden trotz Antisemitismus-Vorwürfen mit dem Musikpreis ECHO prämiert. Ist Judenfeindlichkeit in Deutschland alltäglich geworden? Wie tief verwurzelt ist Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft und verschärft sich dieses Problem durch Zuwanderung? Wie müssen Politik und Gesellschaft darauf reagieren? Zu Gast bei Anne Will:Shimon Stein, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland Volker Kauder (CDU), Vorsitzender der Unions-Fraktion im ...
DRK-Präsidentin: 13,1 Millionen Menschen in Syrien brauchen Hilfe Osnabrück (ots) - Hasselfeldt lobt Aufstockung der Gelder durch Bundesregierung Osnabrück.- Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat die Aufstockung der humanitären Hilfe für die Menschen in Syrien durch die Bundesregierung begrüßt und als "dringend nötig" bezeichnet. "Der Bedarf für unparteiliche, neutrale und unabhängige humanitäre Hilfe ist riesig", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) mit Blick auf die zusätzlichen Bundesmittel von einer Milliarde Euro. Fast 70 Prozent der Syrer leben laut DRK in extremer Armut. 13,1 Millionen Menschen seien auf Un...
Tags: