Bodenschätze und Naturwunder

Baden-Baden (ots) –

Vier neue Folgen der SWR Dokureihe „Spuren im Stein“ mit Lena Ganschow und Sven Plöger / ab Sonntag, 8. April 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen

Was hat es mit dem „Schwabenstein“ auf sich und welche Rolle spielte er bei der Erforschung des Mondes? Wer hätte gedacht, dass der Hunsrück mal von einem Meer bedeckt gewesen ist, in dem riesige, räuberische Panzerfische unterwegs waren? Welche Schätze findet man im Boden des Kaiserstuhls? Und was macht eigentlich ein Allgäuer Käseschmierer? Vier neue Folgen der aufwendig gedrehten SWR Dokureihe „Spuren im Stein“ gehen diesen und anderen spannenden Fragen zu Schätzen und Geschichten in den Böden des Südwestens nach. Lena Ganschow und Sven Plöger machen sich auf und unter der Erde auf Spurensuche. Luftaufnahmen, Zeitlupen, Zeitraffer und Computeranimationen zeigen vier geologisch völlig unterschiedliche Regionen aus neuen, ungewöhnlichen Blickwinkeln. So werden Bezüge zwischen Gegenwart, Historie und Erdgeschichte sowie die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur mitreißend und anschaulich dargestellt. Die vier neuen Folgen gibt es ab 8. April, jeweils sonntags ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Die erste Staffel von „Spuren im Stein“ wurde 2016 gezeigt.

Sonntag, 8. April: „Das Nördlinger Ries“ (90 Min.) Am Ostrand der Schwäbischen Alb liegt von Hügeln eingerahmt eine riesige Senke – das Nördlinger Ries. Wie ist es entstanden? Warum gedeiht Getreide hier besonders gut? Wie profitiert der FC Bayern München von einem 14 Millionen Jahre alten See? Der Film „Spuren im Stein – Das Nördlinger Ries“ von Dirk Neumann begibt sich am 8. April ab 20:15 Uhr auf eine packende Spurensuche und geht der Frage nach, wie der Boden dort das Leben in der Region über Jahrtausende geformt hat. Die beiden Moderatoren Lena Ganschow und Sven Plöger treffen auf Menschen, die nach Diamanten und Fossilien suchen, seltene Greifvögel schützen, Schneckenhäuschen ausgraben, Kalkfelsen sprengen, Rasen verlegen, Wildbienen zählen oder Mondgestein untersuchen.

Sonntag, 15. April: „Der Hunsrück“ und „Der Kaiserstuhl“ (je 45 Min.) Wie kommt es, dass in feuerspeienden Lavaströmen Edelsteine wachsen konnten? In beeindruckenden Bildern erzählt der Film „Spuren im Stein – Der Hunsrück“ von Harald Brenner am 15. April um 20:15 Uhr, wie vor 400 Millionen Jahren alles beginnt, was diese Region heute ausmacht. Ab 21 Uhr geht es dann an den Kaiserstuhl. Unter seiner Oberfläche verbirgt er eine ungewöhnliche Entstehungsgeschichte, der die Moderatoren in diesem Film von Tilmann Büttner auf den Grund gehen. Selbst bei einer entspannenden Fango-Behandlung ist die Geologie im Spiel. Doch das Vulkangestein Phonolith liefert nicht nur den Grundstoff für Wellness-Behandlungen, es bringt auch mystische Klänge hervor. Im Boden des Kaiserstuhls warten weitere Schätze auf ihre Entdeckung: von aromatischen Trüffeln bis zu wunderschönen Kristallen. Vögel reisen aus den Savannen Afrikas hierher, um ihre Bruthöhlen im Lössboden anzulegen.

Sonntag, 22. April: „Das Allgäu“ (45 Min.) Das Allgäu ist eine der bekanntesten Regionen Deutschlands. Berge, Seen, Kühe und Käse fallen jedem ein, der an das Allgäu denkt. Doch die Landschaft zwischen dem Alpenhauptkamm und den Seen, Mooren und Hügeln des Alpenvorlands ist geprägt von zwei geologischen Großereignissen: Der Alpenauffaltung im Zuge des Aufeinandertreffens von zwei tektonischen Platten und der landschaftsbildenden Kraft der Gletscher während der letzten Eiszeit vor über 10.000 Jahren. Lena Ganschow und Sven Plöger begeben sich im Film von Peter Prestel ab 20:15 Uhr auf Spurensuche in der Geologie des Allgäus und finden verblüffende Antworten auf Fragen wie diese: Wohin führte die erste Fahrt ins Blaue? Was hat ein Fingernagel mit den Alpengipfeln zu tun? Wie wird man Adlerkönig? Im Anschluss wird um 21 Uhr die Episode „Von Linsen und Höhlen auf der Schwäbischen Alb“ aus der ersten Staffel noch einmal gezeigt.

Sendereihe „Geschichte und Entdeckungen“ „Spuren im Stein“ gehört zur Sendereihe „Geschichte und Entdeckungen“. Diese bietet dem Publikum am Sonntagabend um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen aufwendig produzierte Dokus zu unterschiedlichsten Wissensgebieten aus dem deutschen Südwesten. Darunter Alltags, Technik- oder Kulturgeschichte, aber auch Themen wie Archäologie, Geografie, Reise, Tiere und Natur.

Sendung

„Spuren im Stein“ ist ab 8. April an drei aufeinanderfolgenden Sonntagen jeweils ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen zu sehen.

Fotos über www.ARD-foto.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk/Dirk Neumann
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3903824
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Daniela Kress
Tel. 07221 929 23800

Daniela.Kress@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Michael Schulte wird Vierter beim Eurovision Song Contest So macht der ESC wieder Spaß! Lena … Bielefeld (ots) - Germany - Zero Points. Der Klassiker in den vergangenen Jahren. Deutschland landet mit irgendeinem längst vergessenen Möchte-gern-Ohrwurm auf den hinteren Plätzen. Oder gar auf dem allerletzten Rang. Das Bild war oft das gleiche: Die osteuropäischen Länder schieben sich die Punkte gegenseitig zu, und bedanken sich artig bei den Moderatoren für einen "unglaublich tollen, phänomenalen Abend". Und die Deutschen gehen leer aus. Genauso war es. Und genauso haben es alle wieder erwartet. Seit Lena Meyer-Landruths Sieg lief es nicht mehr. ESC-Fieber adé. Warum also sollte es dieses ...
Zweite Staffel des Rekord-Prime Originals You Are Wanted startet am 18. Mai bei Prime Video München (ots) - Die erfolgreichste Serie bei Prime Video in Deutschland und Österreich geht mit sechs neuen Episoden in die zweite Staffel: Gejagt von übermächtigen Geheimdiensten und internationalen Kriminellen geht Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) zum Gegenangriff über. - An der Seite von Matthias Schweighöfer und Alexandra Maria Lara feiern u.a. Jessica Schwarz, Hanna Hoekstra und Michael Landes ihre Premiere im Starensemble des Prime Originals, produziert von PANTALEON Films GmbH, Warner Bros. Entertainment GmbH und Warner Bros. International Television Production Deutschland GmbH. - P...
Peta nennt Urteil zu Affen-Selfie diskriminierend Osnabrück (ots) - Peta nennt Urteil zu Affen-Selfie ist diskriminierend Justiziar der Tierschutzorganisation: Urheberrechte für Tiere gesetzlich anerkennen Osnabrück. Nach der Niederlage vor einem US-Berufungsgericht im Rechtsstreit um die Urheberrechte für ein Affenselfie kritisiert die Tierschutzorganisation Peta das Urteil. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) nannte Justiziar Krishna Singh von Peta Deutschland die Entscheidung diskriminierend. Es verdeutliche, was Peta USA in dem Verfahren von Beginn an dargelegt habe: "Dass Naruto wegen der Tatsache, dass er ni...