SKODA verlängert die Umweltprämie für Dieselfahrzeuge und bietet das ,SKODA Diesel-Versprechen‘

Weiterstadt (ots) –

– Alter Diesel gegen neuen Diesel: Umweltprämie je nach Modell bis zu 7.500 Euro – ,Bye-Bye-Bonus‘ erfordert Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Normen Euro 1 bis 4 – Neues ,SKODA Diesel-Versprechen‘ für SKODA Dieselmodelle mit Euro 6-Abgasnorm

SKODA fördert auch weiterhin die umweltfreundliche Mobilität in Deutschland. SKODA verlängert die Umweltprämie für bestimmte Dieselfahrzeuge und bietet vom 1. April bis 30. Juni 2018 allen Privatkunden und gewerblichen Einzelabnehmern, die ein solches Neufahrzeug der Marke SKODA mit Dieselantrieb erwerben und dabei ein gebrauchtes Auto einer beliebigen Marke mit einem Dieselmotor der Abgasnormen Euro 1 bis 4 zurückgeben, den attraktiven ,Bye-Bye-Bonus‘ von SKODA. Je nach Modell beträgt dieser nun sogar bis zu 7.500 Euro. Darüber hinaus bietet SKODA im genannten Zeitraum den Kunden von Euro 6-Neuwagen und Euro 6-Jahreswagen mit Dieselmotor das ,SKODA Diesel-Versprechen‘.

Moderne Motoren von SKODA leisten einen wirkungsvollen Beitrag zur Schadstoffreduzierung. Aus diesem Grund bietet SKODA auch zukünftig den ,Bye-Bye-Bonus‘, der im zweiten Quartal 2018 für den Kauf bestimmter neue SKODA Modelle mit sparsamem und umweltfreundlichem Dieselantrieb gilt. Kunden müssen dazu ihr altes Dieselfahrzeug (Abgasnorm Euro 1 bis 4) gleich welchen Fabrikats zur Verschrottung bei einem teilnehmenden SKODA Vertragshändler in Zahlung geben.

So stellen sich die Umweltprämien für die einzelnen Modelle dar:

SKODA FABIA 3.000 Euro SKODA RAPID 3.500 Euro SKODA OCTAVIA 5.000 Euro SKODA SUPERB 7.500 Euro

Darüber hinaus brauchen sich die Fahrer neuer SKODA Modelle mit Dieselmotor mit dem neuen ,SKODA Diesel-Versprechen‘ keine Sorgen rund um mögliche streckenbezogene Verkehrsverbote in deutschen Innenstädten zu machen: Für Neu- und Jahreswagen mit Dieselaggregat der Euro 6-Abgasnorm, die vom 1. April bis 30. Juni 2018 bei einem teilnehmenden SKODA Partner gekauft werden, gilt im Falle eines Verkehrsverbots in deutschen Innenstädten ein Rücknahmeversprechen gemäß den Vertragsvereinbarungen mit SKODA. Es gilt vier Jahre ab Kauf und erlaubt dem Kunden, die von einem Verkehrsverbot an ihrem Wohn- oder Arbeitsort betroffen sind, die Möglichkeit eines Fahrzeugtauschs.*

„Mit der Verlängerung der Umweltprämie leisten wir einen wirkungsvollen Beitrag für eine umweltfreundliche Mobilität unserer Kunden“, erklärt Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von SKODA AUTO Deutschland. „Dazu tragen moderne Dieselfahrzeuge mit ihrem geringen Verbrauch und dem niedrigen CO2-Ausstoß bei. Mit dem ‚SKODA Diesel-Versprechen‘ bieten wir unseren Kunden einen zusätzlichen Anreiz, sich auch weiterhin für ein effizientes Dieselmodell der neuesten Generation zu entscheiden.“

* Das ,SKODA Diesel-Versprechen‘ von SKODA gilt für Neu- und Jahreswagen mit Dieselantrieb und Euro 6-Abgasnorm, die vom 1. April bis 30. Juni 2018 bei einem teilnehmenden SKODA Partner gekauft werden. Die detaillierten Bedingungen sind ab dem 1. April 2018 unter www.skoda-auto.de abrufbar.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Skoda Auto Deutschland GmbH
Textquelle:Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28249/3903876
Newsroom:Skoda Auto Deutschland GmbH
Pressekontakt:Christof Birringer
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 6150 133 120
E-Mail: christof.birringer@skoda-auto.de

Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Autokorso zur WM: Was ist erlaubt und was nicht? Wiesbaden (ots) - Ball, Treffer, Tor: Bei der WM feiern Fußballfans beim Autokorso den Sieg ihrer Nationalmannschaft. Dazu schwenken sie häufig Fahnen aus dem Fahrzeug. Doch ist das erlaubt? 72 Prozent der deutschen Autofahrer sagen nein, wie eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24 zeigt. "Fußballfans dürfen aufatmen. Das Fahnenschwenken beim Autokorso ist erlaubt. Aber nur solange die Sicht des Fahrers und die der anderen Verkehrsteilnehmer nicht eingeschränkt wird", sagt Anka Jost, Kfz-Expertin bei der R+V24-Direktversicherung. "Denn wenn Fahnen die Sicht versperren, kann das e...
Multibanking läutet Revolution im Bankgeschäft ein: Kampf ums Girokonto war gestern München (ots) - Neue regulatorische Anforderungen verändern das Privatkundengeschäft deutscher Banken maßgeblich und eröffnen auch im Bereich Multibanking neue Chancen. Eine aktuelle Analyse von Oliver Wyman zeigt, dass rund 75 Prozent aller Kunden, die Multibanking kennen, dieses auch nutzen, wobei es sich vor allem bei der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen wachsender Beliebtheit erfreut. Während viele Banken das Potenzial von Multibanking heute noch verkennen, bringen sich immer mehr Vergleichsportale in Position. Nicht zuletzt angetrieben durch die PSD II vollzieht sich in der "Kunde-Ban...
Kündigung des Handyvertrags: Bitte nicht per Telefon Hamburg (ots) - Wer seinen Handyvertrag kündigen möchte, der sollte dies möglichst nicht per Telefon tun. Davor warnt das Telekommunikations-Portal Smartklar.de. "Am sichersten ist noch immer die gute alte Kündigung per Einschreiben", heißt es. Viele Anbieter fordern zwar einen Rückruf, um die Kündigung zu bestätigen. Dabei besteht allerdings die Gefahr, vom Hotline-Mitarbeiter überredet zu werden - schlimmstenfalls muss man danach sogar einen teureren Handyvertrag zahlen als vorher. Daher gilt: Wer Ärger vermeiden will, der kündigt per Einschreiben. So hat man den Nachweis, dass die Kündigung...