Weiterer Meilenstein beim Neubau des Forschungs- und Technologiezentrum Detektorphysik (FTD) für …

Bonn (ots) – Nach rund zweieinhalb Jahren Bauzeit ist die Gebäudehülle des Neubaus Forschungs- und Technologiezentrum Detektorphysik (FTD) für die Uni Bonn geschlossen. Derzeit werden in eng getakteter Reihenfolge die Ausbaugewerke für eine geplante, erfolgreiche Fertigstellung zum Jahreswechsel 2018/2019 koordiniert.

Seit Sommer 2015 realisiert der Bauherr, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) Niederlassung Köln gemeinsam mit der Uni Bonn den Neubau des FTD an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Nach rund zweieinhalb Jahren Bauzeit wurden jetzt die sogenannten „Hüllgewerke“ wie z.B. Rohbauarbeiten, Fassadenarbeiten, Pfostenriegel-Fassade sowie die Dachabdichtung zum Abschluss gebracht – die Gebäudehülle ist geschlossen.

Aktuell sind die Ausbauarbeiten im Inneren des Gebäudes in vollem Gange, wobei die Trockenbauwände größtenteils gesetzt, die Doppel- und Hohlböden ausgeführt sind und die Grobmontage der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) abgeschlossen ist. Ein besonderer Schwerpunkt liegt sicherlich bei der Herrichtung der hochtechnisierten Labore. Diese werden teilweise als Reinräume ausgeführt, die aufgrund der hohen Anforderungen in einer sogenannten Raum-in-Raum-Lösung errichtet werden.

Parallel zu den derzeit stattfindenden Arbeiten wird mit der Gestaltung der Außenanlagen begonnen. Unter anderem werden hier 30 Parkplätze für Institutsangehörige geschaffen.

Der Neubau mit einem Investitionsvolumen von rund 43 Mio. Euro verfügt über ca. 2.000 m² Laborfläche und ca. 900 m² Auswertungs- und Bürofläche. Gefördert wird das Projekt mit rund 30,8 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Land Nordrhein-Westfalen. Angestrebt wird aus heutiger Sicht die Fertigstellung des Forschungsbaus zum Jahreswechsel 2018/2019. Voraussetzung ist jedoch, dass der Ausbauprozess – der mitunter 20 gleichzeitig tätigen Firmen – weiterhin reibungslos verläuft. Aufgrund der hohen Technisierung beginnt schon heute – baubegleitend – der Inbetriebnahmeprozeß mit dem Nutzer, der Uni Bonn, um eine spätere reibungslose Übergabe des Forschungsbaus zu gewährleisten.

Ein Forschungsbau mit intelligenter technischer Gebäudeausrüstung

Besonders bemerkenswert ist neben der Architektur auch die Gebäudetechnik: Um den baupolitischen Zielen des Landes Nordrhein-Westfalen gerecht zu werden, insbesondere den Zielen „nachhaltig bauen!“, „umweltschonend bauen!“ und „energiesparend und mit erneuerbaren Energie bauen!“, besitzt das FTD eine intelligente technische Gebäudeausrüstung. Unter anderem wird ein Blockheizkraftwerk eingesetzt, das einerseits die notwendige Strom- und Kälteredundanz für die verbrauchsintensive Nutzung des FTD zu Spitzenzeiten sicherstellt, andererseits aber auch ganzjährig im Bereich Heizung und Kühlung im Einsatz ist.

Baukörper und Fassade wurden zuvor aufgrund der anspruchsvollen städtebaulichen Rahmenbedingungen zwischen der Stadt Bonn, dem Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Uni Bonn und dem BLB NRW abgestimmt. Erschlossen wird das Gebäude über einen Haupteingang am Kreuzbergweg. Die Pfosten-Riegelfassade in der Mitte schafft ein lichtdurchflutetes Foyer und Treppenhaus, die Längsfassaden werden von einem Sichtbetonrahmen gefasst. Im zweiten Untergeschoss befindet sich ein Tieflabor, das eine Erdüberdeckung von rund sechs Metern aufweist.

Über den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW):

Der BLB NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit mehr als 4.100 Gebäuden, einer Mietfläche von etwa 10,2 Millionen Quadratmetern und jährlichen Mieterlösen von rund 1,3 Milliarden Euro verwaltet der BLB NRW eines der größten und anspruchsvollsten Immobilienportfolios Europas. Seine Dienstleitung umfasst unter anderem die Bereiche Entwicklung und Planung, Bau und Modernisierung sowie Bewirtschaftung und Verkauf von technisch und architektonisch hoch komplexen Immobilien.

Der BLB NRW versteht sich als Vorbild für ein zukunftsfähiges Immobilienmanagement. In der partnerschaftlichen und transparenten Zusammenarbeit mit seinen Kunden – Hochschulen, Finanzverwaltung, Polizei, Justiz und Justizvollzug – setzt der BLB NRW die bau- und klimapolitischen Ziele des Landes um. Darüber hinaus plant und realisiert er die zivilen und militärischen Baumaßnahmen des Bundes in Nordrhein-Westfalen.

Mit rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sieben Niederlassungen und zahlreichen Kunden- und Projektbüros ist der BLB NRW ein starker und verlässlicher Partner. Als Berater mit großer Expertise ermöglicht er dem Land eine effiziente Flächennutzung, trägt damit zur Haushaltsentlastung bei und leistet somit einen elementaren Beitrag für ein lebenswertes NRW.

Mehr Informationen unter www.blb.nrw.de

Quellenangaben

Textquelle:BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63580/3903900
Newsroom:BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Pressekontakt:Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Köln
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Frank Buch
Dipl.-Ing. (FH)
Domstr. 55-73
50668 Köln
Telefon: 0221/35660-282
E-Mail: frank.buch@blb.nrw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

dena-Gebäudereport: Energiewende im Gebäudebereich stagniert Berlin (ots) - - Endenergieverbrauch in Gebäuden auf Stand von 2010 - Einsparpotenziale werden nicht ausreichend genutzt - Kuhlmann: "Wir wollen die Menschen für klimafreundliches Bauen und Sanieren begeistern" Der Endenergieverbrauch in Wohn- und Nichtwohngebäuden stagniert im Zeitraum 2010 bis 2016 auf hohem Niveau. Das geht aus dem neuen Gebäudereport 2018 der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor. Der Effizienztrend der Jahre 2002 bis 2010, in denen der Energieverbrauch in Gebäuden um 20 Prozent reduziert wurde, scheint damit vorbei zu sein. "Die derzeitigen Anstrengungen im Bereich Ener...
Internet der Dinge: Onlinekurs zu den neuen Datenverkehrsregeln Potsdam (ots) - Das Internet der Dinge erzwingt geradezu neue Datenverkehrsregeln. Darauf macht Netzwerk-Experte Wilhelm Boeddinghaus in einem kostenlosen Onlinekurs auf der Bildungsplattform openHPI des Hasso-Plattner-Instituts aufmerksam. Der Titel des zweiwöchigen Kurses, der am 11. Juni beginnt, lautet: "IPv6 in modernen Netzwerken". Das Kürzel IPv6 steht für das Protokoll, das der neue Standard für das System des Datenaustauschs im Netz der Netze ist. Für den Kurs, der sich vor allem an Netzwerkexperten und Systemadministratoren von Unternehmen, Behörden und wissenschaftlichen Institution...
Bestnoten für Deutsche Kautionskasse Starnberg (ots) - Die Deutsche Kautionskasse erzielte beim FOCUS-MONEY-Test (Ausgabe 18/2018) von Mietkautionspolicen bei Tarifbewertung und Preisbewertung und somit auch in der Gesamtbewertung die Bestnote "Hervorragend". Bei Mietkautionspolicen bürgt eine Versicherung für den Mieter gegenüber dem Vermieter. Das heißt, die Versicherung übernimmt das Risiko in Höhe der vereinbarten Kaution, dass der Mieter seinen Zahlungsverpflichtungen im Rahmen des Mietverhältnisses nicht nachkommt. Dieses Risiko kann bis zur gesetzlich maximal zugelassenen Höhe von bis zu drei Netto-Kaltmieten übernommen we...