Simone Peter fordert CSU zur Umsetzung der Energiewende auf – Verbandspräsidentin verweist auf …

Cottbus (ots) – Die Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energien, Ex-Grünen-Chefin Simone Peter, hat die CSU aufgefordert, die Vereinbarungen des Koalitionsvertrages zur Energiewende auch bei sich in Bayern umzusetzen. „Wenn die CSU einen Koalitionsvertrag mit dem 65-Prozent-Ziel für die Erneuerbaren unterschreibt, dann muss sie das auch bei sich zuhause realisieren“, sagte Peter der „Lausitzer Rundschau“ (Samstag-Ausgabe).

Die in Bayern geltenden Abstandsregelungen für Windräder machten jedoch die Windkraft „praktisch unmöglich“. Dadurch müsse noch mehr Strom von Norden nach Süden geleitet werden. „Aber dann stellt man sich dort auch noch gegen Stromleitungen.“

Peter sagte, die Branche könne das von der großen Koalition bis 2030 vorgegebene Ziel für die erneuerbaren Energien erfüllen. „Die bisherige Entwicklung bei den Technologien und Kosten zeigt, dass wir das und sogar mehr schaffen können.“ Die Umsetzung bedeute nicht automatisch eine Verdoppelung der Zahl von jetzt 30.000 Windrädern, da viele durch leistungsfähigere Anlagen ersetzt werden würden. „Zum anderen müssen wir uns als Gesellschaft schon die Frage stellen, was uns das Klima und der Schutz der Arten wert sind und ob wir Veränderungen im Landschaftsbild hinnehmen.“

Peter sprach sich zudem für eine Steuer auf CO2 aus. „Das würde für eine CO2-Minderung auch im Wärme- und Verkehrssektor sorgen. An anderer Stelle könnten die Bürgerinnen und Bürger entlastet werden, zum Beispiel bei der Stromsteuer“, sagte die Verbandspräsidentin. Der Plan der großen Koalition, eine CO2-Bepreisung erst im Rahmen der G20 realisieren zu wollen, sei „zu mutlos“. Deutschland könne mit Frankreich und einigen anderen Ländern vorangehen.

Quellenangaben

Textquelle:Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47069/3904948
Newsroom:Lausitzer Rundschau
Pressekontakt:Lausitzer Rundschau
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zu Özil und Gündogan Bielefeld (ots) - Als das Schloss Bellevue zuletzt die große Kulisse lieferte, ging es um nicht weniger als eine Regierungskrise im größten EU-Staat. Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hatte der Bundespräsident die Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien einbestellt, um vor allem seine SPD auf die staatspolitische Verantwortung einzuschwören. Mit Erfolg. Nun diente der Amtssitz des deutschen Staatsoberhaupts am Pfingstsamstag erneut als Ort eines Krisentreffens. Einige Tage hatte der DFB versucht, den Eklat um die Fotos seiner türkischstämmigen Spieler Mesut Özil und Ilkay...
Landkreisen die Luft zum Atmen lassen Straubing (ots) - Die Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke übernehmen viele Aufgaben im Auftrag des Freistaats oder des Bundes, und es kommen ständig neue dazu. Im Auftrag, nicht immer aber auch auf Rechnung der höheren Ebenen. Der Staat muss wieder konsequenter darauf achten, den Kommunen die Kosten dafür vollumfänglich zu erstatten.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3937463Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schn...
Windradunfall in Borchen Bielefeld (ots) - Bei jedem größeren Unfall sind Behörden alarmiert und nehmen aktiv Untersuchungen auf. Im Fall der Windkraftanlage in Borchen veranlasst die Aufsichts- und Genehmigungsbehörde erst vier Wochen nach dem Unfall per Ordnungsverfügung den Betreiber, ein Gutachten zur Bodenbelastung beizubringen. Auch wenn der Gutachter der Landwirtschaftskammer vereidigt und unabhängig sein mag, bei den betroffenen Landwirten und auch bei der politischen Gemeinde mehren sich die kritischen Stimmen zur Abwesenheit der Ämter, die nur Gutachten von Betreiber- und Herstellerseite zur Unfallursache un...
Tags: