Parodontitis: Erste Warnsignale ernst nehmen

Baierbrunn (ots) –

Wer sich vor schwerwiegenden Folgen einer Parodontitis schützen möchte, sollte schon bei ersten Alarmzeichen handeln. Denn die Entzündung des Zahnbetts ist ein schleichendes Leiden, das zunächst kaum Schmerzen verursacht. „Viele Betroffene nehmen erste Warnsignale wie Mundgeruch, gerötetes und empfindliches Zahnfleisch sowie Zahnfleischbluten nicht ernst genug“, sagt Dr. Lisa Hierse, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Zum Zahnarzt gehen viele erst bei großem Leidensdruck, zum Beispiel weil frei liegende Zahnhälse ein kosmetisches Problem darstellen, die Zähne lockerer werden oder sogar schon ausfallen.

Wer regelmäßig Präventionsangebote wahrnimmt, leidet seltener an Zahnbettentzündungen. Die Kosten für zwei Kontrolluntersuchungen und eine Zahnsteinentfernung pro Jahr übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung. Besonders gründlich entfernt der Zahnarzt oder dessen Fachangestellte alle Beläge und Verfärbungen bei einer professionellen Zahnreinigung. Die Kosten dafür trägt der Patient in der Regel selbst. Alle zwei Jahre erstattet wird die sogenannte Kontrolle des Parodontalen Screening Index (PSI). Bei der Früherkennungsuntersuchung prüft der Arzt mit einer Spezialsonde die Zahnfleischtaschen.

Der Hauptgrund für Parodontitis ist in den meisten Fällen unzureichende Mundhygiene. Allerdings kann man daran auch trotz guter Zahnpflege erkranken, wie Hierse betont. Denn auch Vererbung und Vorerkrankungen spielen eine Rolle, zum Beispiel Diabetes. Ein vielfach höheres Risiko haben der Expertin zufolge Raucher. „Parodontitis ist letztendlich eine Lebensstilerkrankung“, erklärt Professor Ulrich Schlagenhauf, Leiter der Abteilung Parodontologie an der Universitätszahnklinik in Würzburg. Um die Entzündungslast im Körper zu senken, sollte man das Rauchen aufgeben und gesundheitsschädliche Ernährungsgewohnheiten korrigieren: wenig Wurst und Fleisch, wenig Zucker, viele Ballaststoffe, hochwertige Öle, regelmäßig Fisch.

Wie sich Zahnbettentzündungen behandeln lassen und inwieweit Krebs, Gefäßerkrankungen und Alzheimer möglicherweise mit Parodontitis in Verbindung stehen, erfahren Leser in der neuen „Apotheken Umschau“.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 4/2018 A liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau
Textquelle:Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52678/3905660
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Für einen guten Stillstart: Auf Schnuller verzichten Baierbrunn (ots) - Für einen möglichst reibungslosen Stillstart empfehlen Expertinnen, in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt auf Schnuller und Fläschchen zu verzichten. "Um die Milchbildung richtig in Gang zu bringen, muss das Baby an der Brust saugen und an nichts anderem. Es hat sonst keine Kraft mehr dafür", erklärt Bettina Kraus, Hebamme und Leiterin der Stillberatung am St.-Joseph-Krankenhaus in Berlin, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Ein Schnuller überdecke zudem frühe Signale, die das Kleine bei Hunger gibt. Zufüttern brauchen Eltern nur, wenn es medizinisch notwendig i...
Welt-MS-Tag: Multiple Sklerose – Eine Krankheit im Wandel München (ots) - Die Zahl der Menschen mit der Diagnose Multiple Sklerose (MS) nimmt in Industrieländern stetig zu. Allein in Deutschland sind es 240.000 - eine Verdopplung in den vergangenen 40 Jahren. Die neurologische Erkrankung ist zwar immer besser therapier-, aber immer noch nicht heilbar. Die Behandlung der MS hat sich seit den 1990er Jahren stark verändert. Die Gründe: Bessere und frühere Diagnosen und Medikamente, die den Krankheitsverlauf verändern können. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) begeht den diesjährigen Welt-MS-Tag am 30. Mai unter dem Motto "Unheilbar optim...
Ich sehe was, was du nicht siehst – Janssen startet Aufklärungskampagne zu Schizophrenie -- Mehr über Schizophrenie http://ots.de/Dre4RN -- Neuss (ots) -Einer von hundert Menschen erkrankt im Laufe seines Lebens an Schizophrenie. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 13.000 Menschen neu diagnostiziert. Über die Symptome und Behandlungsmöglichkeiten dieser Erkrankung sind viele Menschen allerdings nicht informiert. Mit der Aufklärungskampagne "Ich sehe was, was du nicht siehst" möchte das forschende Pharmaunternehmen Janssen über das Krankheitsbild aufklären und die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Obwohl rund 800.000 Menschen in Deutschland an Schizophrenie leide...