Hilferuf Allgemeine Zeitung Mainz zu Messerattacken

Mainz (ots) – Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger ist ein schlechter Ratgeber, wenn es als Zeuge für den Ruf nach Gesetzesverschärfungen herhalten soll. Zumal, wenn es wie bei der Diskussion um Messerattacken an bundesweiten und vergleichbaren Daten mangelt. Gleichwohl: Einzelne Erhebungen auf Länderebene deuten sehr wohl auf einen deutlichen Anstieg hin, und es sind vor allem die Hilferufe der Praktiker, die aufhorchen lassen. Wenn immer mehr Polizisten – also diejenigen, die täglich ihren Kopf auf der Straße hinhalten müssen – von einem stark wachsenden Problem sprechen, dann muss man das sehr ernst nehmen. Das Problem sind junge Männer, für die das Messer ein Alltagsgegenstand geworden ist, das sie bei sich tragen wie früher das Feuerzeug und heute das Smartphone. In Verbindung mit zuviel Testosteron, Drogen und Alkohol eine potentiell tödliche Kombination. Denn die Messer sind leicht zu besorgen (ob sie nun verboten sind oder nicht), leicht zu verstecken, und ihre Wirkung wird leicht unterschätzt. Und ja: Unter denen, die zustechen, sind offenbar auffällig viele junge Migranten. Dies zu verschweigen, wäre sträflich ignorant. Sträflich ignorant wäre freilich auch, nur auf schärfere Strafen zu setzen. Abschreckung ist wichtig, auf die Tat muss umgehend eine (harte) Strafe folgen. Noch wichtiger wäre es aber, mit mehr Kontrollen gegen die Messer-Männer vorzugehen. Das erfordert mehr Personal, mehr Geld, also grundsätzlich mehr Willen der Politik, für mehr Polizeipräsenz zu sorgen. Das wäre doch eigentlich eine lohnende Aufgabe für den neuen Innenminister Horst Seehofer, der hier nebenbei auch viel für das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger tun könnte, anstatt sich wie bisher in politischen Grundsatzdiskussionen zu verirren.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3905972
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Karsten Gerber
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachsteuern Kommentar von Friedrich Roeingh zur Langzeitarbeitslosigkeit Mainz (ots) - Ja, die durchschnittliche Dauer von Langzeitarbeitslosigkeit steigt an. Und das ist schon deshalb ein Problem, weil sich dieser Trend mit der Aufnahme von hunderttausenden minderqualifizierten Flüchtlingen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Nein, dieser Trend zur Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit ist nicht der Beweis dafür, dass die Einführung von Hartz IV ein Fehler war. Das Gegenteil zeigt sich, wenn man auf die Entwicklung der Fallzahlen schaut. Bei der Einführung von Hartz IV 2005 hatten wir in Deutschland 1,7 Millionen Arbeitslose, die länger als ein Jahr ohne ...
Nordkorea – Kims Friedensschalmeien Straubing (ots) - Das Kim-Regime verstand es stets, sich als Friedensfürst und Entspannungsfreund darzustellen. Gestimmt hat es nie. Dennoch hofft die Welt inbrünstig, dass Friede und Abrüstung diesmal gelingen. Dass Donald Trump, von Kims Friedensschalmeien betört, dem Diktator auf den Leim geht, ist kaum zu erwarten. Dennoch schließen Skepsis und Hoffnung einander nicht aus.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3931399Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald ...
Das Recht auf Schutz Düsseldorf (ots) - Immer wieder werden Kinder Opfer von Gewalt, häufig sogar in der eigenen Familie. So auch zuletzt in Neuss, wo ein Elfjähriger von seinem Onkel misshandelt und getötet wurde. Solche Exzesse sind zum Glück selten - schlimm ist es aber in jedem einzelnen Fall, wenn Erwachsene das Vertrauen ihrer Schutzbefohlenen zerstören. Wenn der Staat ein solches Verhalten schon nicht immer verhindern kann, dann muss er zumindest eine Wiederholung vermeiden. Laut einer Studie der Hochschule Koblenz fehlen deutschen Jugendämtern dafür aber die Kapazitäten. Wer schützt also die Kleinen? Artik...