Handschuhe haben immer Saison – unter anderem im Haushalt

Hamburg (ots) – Die wärmenden Fäustlinge wandern jetzt im Frühling wieder nach hinten in den Kleiderschrank. Andere Handschuhe haben dagegen immer Saison: beispielsweise im Haushalt. Damit sie die Haut richtig schützen, sollte man allerdings ein paar Punkte beachten, informiert die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Wasser trocknet die Haut aus

Im Haushalt kommen die Hände häufig mit Feuchtigkeit in Kontakt – ganz besonders beim ausgiebigen Wohnungsputz, der für viele im Frühjahr ansteht. „Leider trocknet Wasser die Haut aus“, so Alexandra Morch-Röder, Hautschutzexpertin bei der BGW. „Es greift die hauteigene Schutzschicht an und löst deren Fette wie den Mörtel aus einer Backsteinmauer. Reinigungsmittel verstärken diesen Prozess noch.“ Die Berufsgenossenschaft kennt das Problem von ihren Versicherten, die im Berufsalltag viel Feuchtarbeit leisten müssen. „Aber auch zu Hause ist es wichtig, die Hände zu schützen“, betont Morch-Röder.

Fünf Tipps für einen hautschonenden Wohnungsputz:

1. Beim Hantieren mit Wasser und Reinigungsmitteln am besten flüssigkeitsdichte Handschuhe mit langen Stulpen tragen. Für manche beruflichen Bereiche gibt es dafür spezielle Modelle, zu Hause kann man Haushaltshandschuhe nutzen.

2. Die Enden der Stulpen nach außen umschlagen: So läuft keine Flüssigkeit über die Unterarme in die Handschuhe hinein.

3. Darauf achten, dass die Hände und die Handschuhinnenseiten vor dem Anziehen trocken sind.

4. Auf kurze Tragezeit achten: Nach einer Weile fängt die Haut in flüssigkeitsdichten Handschuhen zu schwitzen an. Bei längeren Tragezeiten dünne Baumwollhandschuhe unterziehen: Sie saugen den Schweiß auf.

5. Nicht wegen der Schwitzgefahr auf Handschuhe verzichten: Die dabei entstehende Feuchtigkeit belastet die Haut weniger als der direkte Kontakt mit Wasser und Reinigungsmitteln.

Alternativen zu Latex

Viele Haushaltshandschuhe bestehen aus Naturlatex. Die darin enthaltenen Proteine können Allergien auslösen. „Als Alternative gibt es mittlerweile in vielen Geschäften latexfreie Modelle zu kaufen“, informiert die Hautschutzexpertin der BGW, „beispielsweise für Menschen mit empfindlicher Haut.“

Mehr erfahren

Weitere Informationen zum Thema Hautschutz gibt die Berufsgenossenschaft unter www.bgw-online.de/hautschutz. Dort kann man beispielsweise nachlesen, wie die Haut aufgebaut ist, welche Aufgaben die verschiedenen Hautschichten haben, was sie schädigt und wie man sie in Gesundheits-, Pflege- und Beautyberufen schützt.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im BGW-Pressezentrum unter http://www.bgw-online.de/presse. Dort finden Sie zudem weitere aktuelle Meldungen und die Möglichkeit, diese per E-Mail-Service zu abonnieren.

Über die BGW

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für über 8 Millionen Versicherte in rund 630.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Quellenangaben

Textquelle:Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/77149/3906483
Newsroom:Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
Pressekontakt:Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)
Torsten Beckel / Sandra Bieler
Kommunikation
Pappelallee 33/35/37
22089 Hamburg
Tel.: (040) 202 07-27 14
E-Mail: presse@bgw-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein Freifahrtschein für Fernbehandlung Erfurt (ots) - Der Deutsche Ärztetag in Erfurt hat den Weg für Fernbehandlungen zwar freigemacht. Einen Freifahrtschein für jedwede Anbieter und Art der Fernbehandlung haben die Ärzte jedoch nicht ausgestellt: Fernbehandlung soll in den Händen der Ärzte bleiben und im Rahmen der bisherigen Versorgungsstrukturen angeboten werden können. Die Freie Ärzteschaft begrüßt diese Klarstellung: "Fernbehandlung soll nicht die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens durch kapitalorientierte Gesellschaften verstärken und beispielsweise in Callcentern stattfinden", sagte Wieland Dietrich, Vorsitzender der ...
Hier kommt ‚Cleo‘: Der neue digitale Service für alle Menschen mit MS Ismaning (ots) - Mit 'Cleo' (www.cleo-app.de) steht ab sofort ein neuer digitaler Service für alle Menschen mit MS zur Verfügung. Aus vier Kategorien können sich Patienten einfach und individuell ihre Unterstützung bei MS auf dem Smartphone zusammenstellen. Zu den Serviceleistungen gehören eine Chatmöglichkeit mit einem MS-Coach, der Fragen rund um die MS beantwortet, maßgeschneiderte Inhalte mit Tipps und Anregungen sowie Patientengeschichten und Aktuelles zum Leben mit MS. In einem persönlichen Tagebuch können Patienten entsprechend ihren Bedürfnissen ihren Krankheitsverlauf dokumentieren un...
Nicky Adler, Maxi Arnold & Weitere Leipzig (ots) - Mit der Unterstützung von Maximilian Arnold, Clemens Fritz, Marco Rose, Dustin Strahlmeier, David Storl, Alexander Peterson, Simon Terodde, Tobias Werner, Katja Kramarczyk, Patty Schmitz, Frederike Kollegski, Andreas Rojewski, Sven Knipphals, Pascal Kökpe, Christian Tieffert und Louis Samson hat Nicky Adler die Initiative "Sportler Retten Leben" ins Leben gerufen. Lass uns gemeinsam Leben retten. JETZT!Ziel der Initiative ist es, die Anzahl der Todesfälle aufgrund eines plötzlichen Herzstillstandes beim Sport zu minimieren. Um dieses Ziel zu erreichen wollen wir eine Botscha...