Althusmann zweifelt an Zeitplan für Wiederaufbau der Friesenbrücke

Osnabrück (ots) – Althusmann zweifelt an Zeitplan für Wiederaufbau der Friesenbrücke

Wirtschaftsminister: Für 2024 geplante Fertigstellung der Emsquerung bei Weener wird sich voraussichtlich verzögern

Osnabrück. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zweifelt daran, dass die Friesenbrücke bei Weener wie geplant bis zum Jahr 2024 wieder befahrbar ist. Das sagte der CDU-Politiker im Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). „Ich bin gespannt, ob 2024 gehalten werden kann, weil derzeit über eine Neubewertung der gesamten Baumaßnahme nachgedacht wird“, sagte Althusmann.

Derzeit gestalte sich die Planung der Deutschen Bahn schwierig, weil die geplante Schwenkbrücke nach einem neuen Standard gebaut werden solle. Dabei werde voraussichtlich auch der Schwenkarm des Bauwerks versetzt, was das „ganze Planverfahren wahrscheinlich nochmal verzögern“ werde, sagte Althusmann. Die Friesenbrücke, die die Ems nahe Weener überquert, ist seit einem Schiffsunfall im Jahr 2015 unpassierbar. Nach bisherigen Planungen soll bis zum Jahr 2024 ein Neubau stehen, die Kosten werden auf knapp 50 Millionen Euro geschätzt. Die Brücke ist Teil der Bahnstrecke Wunderline, welche das niederländische Groningen mit Leer und Bremen verbindet.

Althusmann äußerte Unverständnis für die langen Planverfahren für Infrastrukturprojekte. „Gerade bei den Brücken ist es häufig kaum verständlich, warum für eine minimale Verbreiterung ein umfangreiches Verfahren durchgeführt werden muss. Hier werden wir prüfen, ob die Anforderungen an die Verfahren für ,Ersatzbauten‘, die nur geringfügig über das bisherige Bauwerk hinausgehen, erleichtert werden können“, sagte der CDU-Politiker der „NOZ“. Angesichts zahlreicher Widerstände gegen neue Autobahnen in Niedersachsen hoffe er, „dass das Verständnis für den wirtschaftlichen Mehrwert und Nutzen von Großprojekten wieder stärker in den Vordergrund rückt.“ Dies gelte vor allem angesichts des Umstands, dass „die Verkehre der Zukunft sehr viel umweltfreundlicher sein werden als heute.“ Zwar sei er absolut dafür, dem Umweltschutz eine hohe Priorität einzuräumen. Dabei dürfe aber nicht vergessen werden, „dass wir allein von Schutzgebietsausweisungen am Ende auch nicht leben können“. Mobilität sei Voraussetzung für ein gutes Funktionieren der niedersächsischen Wirtschaft, sagte Althusmann.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3907089
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Eigentümerverband fordert Baugeld auch für kinderlose Paare Düsseldorf (ots) - Immobilienexperten haben die schwarz-rote Koalition aufgefordert, auch kinderlosen Paaren eine staatliche Bauförderung zu gewähren und Unternehmen in die Grunderwerbsteuer einzubeziehen. "Es ist nicht gerecht, dass eine staatliche Bauförderung davon abhängt, ob man Kinder hat. Es gibt ungewollt kinderlose Paare, die dann leer ausgehen", sagte der Präsident des Eigentümerverbandes Haus & Grund, Kai Warnecke, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) mit Blick auf das von Union und SPD angekündigte Baukindergeld zum Erwerb von Wohneigentum. Der S...
Bei Wahlwerbung klare Grenze ziehen Straubing (ots) - Nein, zum Skandal taugt der Datenhandel der Post nicht - zumindest nach allem, was bisher darüber bekannt ist. Und trotzdem ist es gut, über diese Vorgänge intensiv zu diskutieren - woran weder die Post als Anbieter noch die Kunden, in diesem Fall die Parteien CDU und FDP, ein allzu großer Interesse haben. Solche speziellen Formen der datenbasierten Werbung müssen genau und aufmerksam von der Öffentlichkeit beobachtet werden. Die Grenze zwischen erlaubter Werbung und verbotener Manipulation muss hier ganz besonders klar gezogen werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tag...
Sachsen-AnhaltPolitik Umstrittene Ausschreibung für Spitzenjob im Landtag: Bewerber zieht zurück Halle (ots) - Die Diskussion um einen vakanten, hochdotierten Verwaltungsposten im Landtag Sachsen-Anhalts hat Konsequenzen: Torsten Gruß hat seine Bewerbung um das Amt des Landtagsdirektors nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung am Freitag zurückgezogen. Bislang hatte er das Amt kommissarisch inne. Zuvor hatte die Zeitung über einen tobenden Streit um den Posten berichtet: CDU-Abgeordnete hatten Landtagspräsidenten Gabriele Brakebusch (CDU) vorgeworfen, die Ausschreibung des vakanten Postens auf Gruß maßgeschneidert zu haben. Kritiker drängten darauf, die Stelle...