Stern: Filmemacher Atze Brauner kämpft gegen Finanzamt – Fiskus forderte 73 Millionen Euro

Hamburg (ots) – Der seit Jahren andauernde Steuerfall des Filmproduzenten Artur „Atze“ Brauner besitzt bislang ungeahnte Ausmaße. Das Finanzamt Berlin-Wilmersdorf bezifferte die Gesamtsumme der Steuerforderungen auf 73 Millionen Euro – eine Dimension, die alle anderen prominenten Steuerfälle übersteigt. Das berichtet der stern in seiner aktuellen Ausgabe. Das Magazin beruft sich dabei auf einen unveröffentlichten Beschluss des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg vom Oktober 2017. Bei gut der Hälfte der hier zusammengefassten Forderungen, rund 38 Millionen Euro, handelt es sich demnach um sogenannte Säumniszuschläge.

Der Fall hat nicht mit dem Filmschaffen des 99-jährigen Brauner zu tun, sondern mit anderen Geschäften: Die Familie verfügt über ein großes Immobilienvermögen; mindestens 15 Häuserblocks vorwiegend im alten Westen Berlins zählen dazu. Seit Jahrzehnten streitet Brauner mit dem Fiskus um die Höhe der Gewerbesteuer.

Ein großer Teil der Steuerschuld wurde mittlerweile beglichen. Vom stern befragt gibt Brauners Anwalt an, es handele sich bei der genannten Summe um eine „allgemeine Darstellung“ zu den „jahrelangen Streitigkeiten“. Sämtliche „echten“ Steuerforderungen seien erfüllt. Gestritten werde über Nebenforderungen wie Säumniszuschläge.

Der vorliegende Beschluss des Finanzgerichts setzt Vollstreckungsmaßnahmen durch das Finanzamt vorerst aus. Insofern verschafft der Entscheid Brauner Luft. Allerdings ist das Problem damit nur vertagt, eine Entscheidung über die Rechtmäßigkeit noch offener Forderungen steht noch aus.

Säumniszuschläge treiben die Schuld schnell in die Höhe: Monatlich wird ein Prozent auf die eigentliche Steuersumme fällig – satte 12 Prozent im Jahr. Schon für 1993 und 1995, so zeigt der Gerichtsbeschluss, fallen Zuschläge an. So lange also währt der Steuerstreit bereits.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

Quellenangaben

Textquelle:Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6329/3907126
Newsroom:Gruner+Jahr, STERN
Pressekontakt:stern-Redakteur Johannes Röhrig: +49-40 3703-3624

roehrig.johannes@stern.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Steuern und Gebühren: Zahlen Rheinland-Pfälzer zu viel? „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ am Do., 3. … Mainz (ots) - Im Jahr 2007 hat der Landkreis Kaiserslautern die Müllgebühren um über 50 Prozent erhöht. Damals hatte interne Misswirtschaft des Zweckverbands Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) offenbar dazu geführt, dass Verluste in Millionenhöhe aufgelaufen waren. Die sogenannte "ZAK-Affäre" erregte die Gemüter. Ein Gericht entschied, dass die Beitragserhöhung rechtens ist. Doch nach 10 Jahren fragen sich die Bürger, ob die Schulden nicht irgendwann einmal getilgt und die Gebühren wieder gesenkt werden müssten. Ein Bürger namens Rudolf schaute der ZAK auf die Finger und rechnete akribisch ...
BDI zum Frühjahrsgutachten: Inländische Wachstumsbremsen machen unseren Firmen zu schaffen Berlin (ots) - Zum heute vorgestellten Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: - "Trotz aktuell guter Zahlen machen inländische Wachstumsbremsen unseren Firmen zunehmend zu schaffen. Dazu zählen der Fachkräftemangel, ein schleppender Breitbandausbau sowie ausbleibende Anreize für private Investitionen. Um Investitionen anzukurbeln, muss die Bundesregierung dringend strukturelle Reformen des Unternehmensteuerrechts anpacken und eine steuerliche Forschungsförderung einführen, wie sie sich international in 28 von 35 Mitgliedstaaten ...
Bundesverfassungsgericht zur Grundsteuer – Land- und Forstwirtschaft bleibt aufgrund … Berlin (ots) - "Mit seiner heutigen Entscheidung zur Grundsteuer stellt der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts grundsätzlich mehr Gerechtigkeit bei der Grundsteuer für bebaute und unbebaute Grundstücke her", so Michael Prinz zu Salm-Salm, der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst in Berlin. "Bei der Land- und Forstwirtschaft stellen der Grund und Boden die Betriebsmittel dar, welche durch eine Grundsteuer in ihrer Investitionskraft geschwächt werden. Für unsere Betriebe der Land- und Forstwirtschaft ist daher zu begrüßen, dass die Entscheidung diesen Bereich ausspart und es be...