BDI-Präsident Kempf: G7 müssen sich stärker für freien und regelbasierten Welthandel einsetzen

Berlin (ots) – – Führende Wirtschaftsverbände fordern mehr Engagement für offene Märkte – WTO muss gestärkt, in inklusives Wachstum investiert werden – Mehr Investitionen in Bildung, lebenslanges Lernen sowie Infrastruktur gefordert

BDI-Präsident Dieter Kempf hat vor dem Treffen der Präsidenten der größten Wirtschaftsverbände der G7-Staaten, der B7, mehr Engagement für freien und regelbasierten Welthandel gefordert. „Die B7 senden ein starkes Signal an die G7: Wir fordern unsere Regierungen auf, die Märkte offen zu halten, die Welthandelsorganisation WTO zu stärken, in inklusives Wachstum zu investieren sowie im freien und regelbasierten Welthandel die Führung zu übernehmen.“ Das sagte Kempf am Mittwoch im kanadischen Québec City. Dort tagen bis Freitag die Präsidenten der Industrieverbände aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, den USA, dem Vereinigten Königreich sowie des europäischen Verbandes BusinessEurope. Die Verbandschefs erarbeiten bei ihrem Treffen Forderungen an die Regierungen der G7-Staaten vor deren Gipfel im Juni in Kanada.

„Nicht jeder profitiert gleichermaßen vom Freihandel“, sagte Kempf mit Blick auf zunehmende Handelshemmnisse weltweit. „Unsere Aufgabe ist es, negative Folgen zu mildern. Doch Protektionismus ist nicht die Lösung. Protektionismus vernichtet Arbeitsplätze, weil Innovationen verhindert werden.“ Der BDI-Präsident forderte, den durch Globalisierung, Freihandel und offene Märkte gestiegenen wirtschaftlichen Wohlstand besser zu verteilen. Für inklusives Wachstum müsse mehr in Bildung, lebenslanges Lernen und Infrastrukturvorhaben investiert werden.

Zuletzt hatte der BDI die Präsidenten der Wirtschaftsverbände der G7-Länder im Mai 2015 zum B7-Gipfel nach Berlin eingeladen. Gemeinsam wurde ein Kommuniqué zu den Schwerpunktthemen der deutschen G7-Präsidentschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben. Die sieben Länder treiben etwa 35 Prozent des weltweiten Handels. Gemeinsam erwirtschaften sie rund 46 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts.

Weiterführendes Material finden Sie hier.

https://bdi.eu/artikel/news/die-business-7-wirtschaftspartner-der-g7/

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3907281
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Senat weist Startup-Kritik zurück Berlin (ots) - In Sachen Digitalisierung sieht sich die Berliner Verwaltung gut aufgestellt. Das Land gebe dafür jedes Jahr über 300 Millionen Euro aus, sagte die Staatsekretärin für Informations- und Kommunikationstechnologie, Sabine Smentek am Mittwoch im Inforadio vom rbb. "Bereits heute könne Sie bei über 70 Dienstleistungen die Anträge im Internet stellen. Außerdem kann man sich mit dem Service-Konto des Landes Berlin jetzt auch identifizieren", sagte Smentek. In Kürze würden zudem weitere Dienstleistungen online gestellt. Gleichzeitig trat die SPD-Politikerin Vorwürfen der Startup-Branch...
Wie werde ich ihn los in nur drei Tagen? – Autoverkaufen leicht gemacht (AUDIO) München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Jeder Autofahrer kennt sie, diese kleinen bunten Visitenkarten, die immer wieder an der Scheibe der Fahrertür stecken - mit einem Eisbären vorne drauf, einer Sonnenblume, einem Heißluftballon oder irgendeinem bunten Bildchen und dazu der Spruch "Wir kaufen alle Autos" und zwar zu Spitzenpreisen. Es gibt allerdings deutlich bessere Wege, seinen "Alten" schnell und zu einem guten Preis loszuwerden. Helke Michael hat sich mal schlau gemacht, wie man das am besten anstellt. Sprecherin: Wer sein Auto verkaufen will, sollte zunächst mal herausfinden, was es...
ConnemannMotschmann: Buchpreisbindung muss erhalten bleiben Berlin (ots) - Grundlage für die literarische Vielfalt in Deutschland Am heutigen Dienstag, 29. Mai 2018, hat die Monopolkommission ein Sondergutachten zur Abschaffung der Buchpreisbindung veröffentlicht. Dazu erklären die für Kultur und Medien zuständige stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Gitta Connemann, und die kultur- und medienpolitische Sprecherin Elisabeth Motschmann: Gitta Connemann: "Seit der Erfindung des Buchdrucks steht das Buch symbolisch für Kunst und Kultur. Bildung und Wissenschaft sind bis heute untrennbar mit dem Buch verbunden. Wie kein anderes Mediu...