Frühzeitig und nachhaltig: Therapie bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

— Weitere Informationen http://ots.de/eD31Ic —

Berlin (ots) –

Das Ziel einer effektiven Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist es, neben der möglichst optimalen Besserung der Symptome, langfristig auch mögliche Schäden am Darm und Begleiterkrankungen zu vermeiden. Genauso wichtig wie der frühzeitige Arztbesuch sind dann auch die regelmäßigen Untersuchungen, denn nur so kann die Therapie auf die individuellen Krankheitsverläufe und die Bedürfnisse der Betroffenen angepasst werden.

Zugegeben, es gibt schönere Dinge im Leben als einen Arztbesuch. Gehören aber chronische Erkrankungen, wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, zum Teil des Lebens, sind sie unabdingbar. Ziel ist es schließlich, die der Erkrankung zugrundeliegende Entzündung bestmöglich zu kontrollieren bzw. zum Erliegen zu bringen und damit eine als Beschwerdefreiheit bezeichnete sogenannte Remission zu erreichen.

Weil sich die Erkrankung anhand der Beschwerden und ihres Schweregrades stark unterscheiden kann, bedarf es bei einer CED einer individuellen Betreuung und Behandlung durch einen Spezialisten. Eine große Auswahl an Medikamenten mit unterschiedlichen Wirkansätzen hilft dem behandelnden Arzt, eine passende Therapie für jeden Betroffenen einzuleiten. Zeigt die Behandlung keine ausreichende Wirkung oder treten neue Beschwerden auf, kann der Arzt zeitnah die Ursache erforschen und die Behandlung entsprechend des Behandlungsziels rasch anpassen, um eine effektive Therapie zu gewährleisten. Außerdem geben die engmaschigen Kontrolluntersuchungen den Betroffenen Sicherheit – hier können dringliche Fragen diskutiert und unnötige Ängste und Sorgen genommen werden. Auch Begleiterscheinungen, wie z. B. Hautveränderungen und Nährstoffmangel, können durch regelmäßige Arztbesuche unmittelbar festgestellt und behandelt werden.

Weitere Informationen rund um das Leben mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gibt es unter www.ced-trotzdem-ich.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG/©kegfire – fotolia.com
Textquelle:Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120974/3907649
Newsroom:Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Pressekontakt:Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Unternehmenskommunikation
Jaegerstr. 27
10117 Berlin
Tel. +49 30 20 62 77 151
E-Mail: pr@takeda.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Netzexperte von Notz: Geplantes Psychiatriegesetz in Bayern kriminalisiert Patienten Bonn (ots) - Der stellvertretende Fraktionschef der Grünen-Bundestagsfraktion und Sprecher für Netzpolitik und Datenschutz, Konstantin von Notz, hat den Entwurf für das neue bayerische Psychiatriegesetz scharf kritisiert. Im Gespräch mit dem Fernsehsender phoenix sagte von Notz: "Das Gesetz bedeutet eine Kriminalisierung von psychisch kranken Menschen und es entspricht einfach nicht mehr dem wissenschaftlichen Stand, wie wir ihn heute haben." Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Menschen, die in eine Psychiatrie eingewiesen werden, künftig fünf Jahre lang in einem Register geführt w...
Präsident von Sanpower Group begrüßt Treffen mit Erster Ministerin Sturgeon Shanghai (ots/PRNewswire) - Die Erste Ministerin Schottlands, Nicola Sturgeon, führte während Ihrer Chinareise am Donnerstag, den 12. April, in Shanghai Gespräche mit dem Inhaber von House of Fraser und dem Präsidenten der Sanpower Group, Yuan Yafei, mit dem Ziel, schottische Unternehmen vorzustellen und Beziehungen in den Bereichen Exporte, Tourismus und Wissenschaft zu fördern. Yuan Yafei begrüßte das Treffen mit der Ersten Ministerin Sturgeon als Gelegenheit, das schottische Erbe von House of Fraser im Rahmen des 25-jährigen Bestehens von Sanpower zu feiern. Die bei dem Treffen erörterten T...
Mit Antikörpern gegen Migräne Berlin (ots) - Es gibt über 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Migräne gehört zu den häufigsten Formen. Zwischen 10 und 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter der Volkskrankheit. Viele Symptome der chronisch wiederkehrenden Attacken können mit Medikamenten gut behandelt werden. Nun gibt es erste Erfolge, auch die besonders schweren Migräne-Formen mit monoklonalen Antikörpern zu stoppen - und zwar noch bevor sie entstehen. Monoklonale Antikörper werden bisher vor allem in der Krebstherapie und gegen Autoimmunerkrankungen eingesetzt. Bei Krebs setzen sie sich auf die entarteten Zellen fe...