Klaus Fischer zum Ronaldo-Tor: „Lernen kann man das nicht“

Düsseldorf (ots) – Der zweitbeste Torjäger der Fußball-Bundesliga-Historie, Klaus Fischer, rät Spielern davon ab, Fallrückzieher wie den von Cristiano Ronaldo bei dessen Tor für Real Madrid im Champions-League-Viertelfinale bei Juventus Turin (3:0) am Dienstag trainieren zu wollen. „Solche Tore können nur ganz wenige Fußballer schießen. Lernen kann man das nicht. Solche Aktionen plant man nicht vor dem Spiel, die ergeben sich aus der Situation“, sagte Fischer der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Es gibt Spieler, die können das. Andere können es nicht.“ Der 68-Jährige erzielte zwischen 1968 und 1988 in 535 Bundesligaspielen für den TSV 1860 München, FC Schalke 04, den 1. FC Köln und VfL Bochum 268 Tore. Fischer war bekannt für seine Treffer per Fallrückzieher. Im Länderspiel gegen die Schweiz 1977 (4:1) erzielte er 1977 das Tor des Jahres per Fallrückzieher. Es wurde später auch zum Tor des Jahrzehnts und Tor des Jahrhunderts gekürt. Auch zum 3:3 in der Verlängerung des WM-Halbfinales 1982 gegen Frankreich traf Fischer per Fallrückzieher.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3907956
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

: Russland verweigert Hajo Seppelt die Einreise ARD-Doping-Experte steht auf der Liste … München (ots) - ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt wird die Einreise nach Russland anlässlich der Berichterstattung über die Fußball-WM von Seiten Russlands verweigert. Das vom SWR für ihn beantragte Visum ist heute für ungültig erklärt worden. Hajo Seppelt steht demnach auf einer Liste der in Russland "unerwünschten Personen" und könne daher nicht in die Russische Föderation einreisen. Nähere Angaben zu den Hintergründen wurden nicht gemacht. Die ARD betrachtet dies als einen einmaligen Vorgang in der Geschichte des ARD-Sportjournalismus und im Hinblick auf die Berichterstattung über Großereigni...
„Fit statt faul – Wie Sport gesund macht“ Mainz (ots) - Donnerstag, 17. Mai 2018, ab 20.15 Uhr, 3sat Erstausstrahlungen Ein Wundermittel, das gegen Parkinson, Demenz und Krebs helfen könnte - das gibt es tatsächlich: Bewegung. Sie hat eine viel größere Macht über das Gehirn und die Gesundheit, als wir ahnen. Die Dokumentation "Fit statt faul - Wie Sport gesund macht" am Donnerstag, 17. Mai 2018, 20.15 Uhr, stellt im Rahmen von "Wissenschaft am Donnerstag" neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte vor. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, beschäftigt sich Gert Scobel mit dem Thema Selbstsabotage. Wer krank ist, soll sich schonen, so laut...
Endlich raus: Sport-Tipps für den Frühling (AUDIO) Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Die Natur erwacht zu neuem Leben, die ersten Blumen blühen und die Bäume treiben aus. Auch für uns Menschen ist jetzt die richtige Zeit, um nach dem Winter aktiv zu werden, sagt Petra Terdenge: Sprecherin: Nordic Walking, joggen, Fußball oder Frisbee - endlich können wir draußen Sport treiben, ohne nass zu werden oder zu frieren. Zumindest meistens, denn im April und Mai ist das Wetter wechselhaft. Deswegen empfiehlt Larissa Gaub von der "Apotheken Umschau" das Zwiebelprinzip: O-Ton Larissa Gaub: 15 sec. "Das bedeutet einfach, dass man mehrere Stof...