Fall Sergej Skripal – Im Zweifel für den Angeklagten

Straubing (ots) – Der Anschlag auf europäischem Boden muss verurteilt werden, ja. Doch voreilige Schlüsse und Anschuldigungen sind da fehl am Platz, so viel auch auf Russland hindeuten mag. Was aber, wenn sich der Anschlag nie zweifelsfrei zuordnen lässt? Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es vor Gericht. Auf internationaler Bühne gestaltet sich das mitunter schwierig.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3908017
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Leitartikel zum Abriss der Kudamm-Bühnen. Von Gabriela Keller Berlin (ots) - Die Politiker lassen das Geld in die Stadt fließen, wie es kommt; die Renditeerwartung formt die attraktivsten Lagen, nicht demokratisch-rechtsstaatliche Instrumente. So wird die Stadt nicht weiterentwickelt, sondern Finanzinteressen unterworfen. Der Abriss der zwei Theater zeugt nicht nur von der Willensschwäche der zuständigen Politiker, sondern auch von einem erschreckenden Mangel an Gespür. Berlin gibt hier ein Kapitel seiner Kulturgeschichte preis.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3953358...
Jüdische Gemeinden fordern Abschiebung antisemitischer Flüchtlinge Essen (ots) - Wegen der steigenden Zahl judenfeindlicher Übergriffe fordern jüdische Gemeinden ein härteres Durchgreifen von Politik und Polizei. Die Angriffe von muslimischen Zugewanderten bedeute dabei eine "neue Qualität, die hinzu gekommen ist", sagte Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender des Landesverbands Jüdischer Gemeinden von Nordrhein, der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). "Flüchtlinge sind selbstverständlich willkommen, wenn sie sich an die Spielregeln halten", sagte Horowitz. "Wenn sie es nicht tun, müssen Konsequenzen folgen, die auch ...
Heimat Kommentar von Mario Thurnes zum Familiennachzug Mainz (ots) - Den Familiennachzug davon abhängig zu machen, ob jemand selbst Geld verdient oder von Hartz IV abhängig ist, zäumt das Pferd von der falschen Seite auf. Familien sollten folgen, wenn die Person eine Perspektive hat, in Deutschland zu bleiben. Aber es gibt durchaus einen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und Sozialsystemen: In Deutschland diskutieren wir über die Hartz-IV-Sätze unter dem Stichwort "Armut". In gar nicht mal so wenigen Ländern würden diese Sätze aber über dem Durchschnittseinkommen liegen. Und da sind andere Leistungen wie Wohn- oder Kindergeld noch nicht eingerechn...