Gut gemeint reicht nicht aus

Berlin (ots) – Gut gemeint heißt nicht gleich gut gemacht. Diese Binsenweisheit musste jetzt einmal mehr Berlins Verwaltung zur Kenntnis nehmen. In diesem Fall war es der Bezirk Mitte, der mit einem Verbot für Pferdefuhrwerke auf dem Pariser Platz etwas für die Tiere tun wollte, die bei fast jedem Wetter Droschken durch die Innenstadt ziehen müssen. Moralisch mag sich der Bezirksbürgermeister mit seinem Vorstoß völlig im Recht wähnen. Doch vor Gericht erwies sich der vom Bezirk gewählte Rechtsweg nun als Irrweg. Und dann ist da ja noch die rot-rot-grüne Koalition, die sich ein Verbot von Pferdekutschen in der Innenstadt ins Programm geschrieben hat. Wenn es ihr damit wirklich ernst ist, muss nun konkretes Regierungshandeln folgen. Doch auch in diesem Fall gab es vom Senat bislang bestenfalls allgemeine Absichtserklärungen.

Der ganze Kommentar unter https://www.morgenpost.de/berlin/article 213922155/Ein-simples-Kutschen-Verbot-reicht-nicht-aus.html

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3908030
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

LINKE und Labour wollen zusammenarbeiten Berlin (ots) - Die Linkspartei und die britische Labour Party haben in London über Möglichkeiten einer Zusammenarbeit beraten. "Uns verbinden die Kämpfe gegen die Austeritätspoltiik und den Neoliberalismus. Genauso sind wir uns über die die Notwendigkeit einer Entspannungs- und Friedenspolitik einig", sagte die LINKE-Ko-Vorsitzende Katja Kipping der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Onlineausgabe). Zuvor empfing Labour-Chef Jeremy Corbyn die Politikerin am Mittwoch in London. Trotz des bevorstehenden Brexits und der Beheimatung in unterschiedlichen Parteienfamilien hätt...
Kommentar zu Trumps Sanktionspolitik gegenüber dem Iran und Russland Stuttgart (ots) - Es gibt nur einen Weg: Wenn sich die USA nicht mehr an die Regeln im internationalen Handel halten, müssen die Handelspartner darauf mit aller Härte antworten. Nur diese Sprache scheint Trump zu verstehen. Ihm muss vor Augen geführt werden, dass es ein hochriskantes Spiel ist, sich mit allen Partnern gleichzeitig anzulegen. Tatsächlich liegt Washington nicht nur mit Europa, Japan, China und Russland im Clinch. Trump ist auch dabei, die Regeln des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko und Kanada auszuhebeln. Er begibt sich in einen ökonomischen Mehrfrontenkr...
Dobrindts Vorschlag ist richtig Straubing (ots) - In jedem Fall sollte Arbeitsminister Hubertus Heil auch an die Zahl ausländischer Hartz-IV-Bezieher denken, wenn er sich an seine geplante ALG-2-Reform macht. Schließlich würden nicht nur Deutsche von höheren Sätzen und geringeren Sanktionen profitieren. Das dürften etlichen Bürgern nicht gefallen, die sich nicht mit dem Vorwurf abspeisen lassen werden, ihr Ärger sei unberechtigt. Gefühlte Ungerechtigkeit macht sich an der Wahlurne bemerkbar, das hat sich am 27. September gezeigt.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www...
Tags: