Achleitners Buddies – Kommentar zur Deutschen Bank von Claus Döring

Frankfurt (ots) – Was muss mehr bestürzen: der dramatische Kursverfall der Deutsche-Bank-Aktie Richtung Allzeittief, die öffentliche Demontage des amtierenden Vorstandsvorsitzenden samt seiner beiden Stellvertreter oder die Desorientierung des Aufsichtsrats (AR) unter seinem Vorsitzenden Paul Achleitner, die sich in den Wahlvorschlägen für das Kontrollgremium dokumentiert? Zu den amtierenden angelsächsischen AR-Mitgliedern der Kapitalseite sollen weitere drei amerikanische Kontrolleure kommen, womit es dann sechs von zehn wären. Fehlt auf der Tagesordnung für die Aktionärsversammlung nur noch der Vorschlag, „Deutsche“ aus der Firmierung zu streichen und den Sitz nach New York zu verlegen.

Der einzige Wirtschaftsvertreter aus dem Heimatmarkt der Deutschen Bank im Aufsichtsrat wird künftig Norbert Winkeljohann sein. Da bekommt Diversity plötzlich eine ganz andere Bedeutung! Doch auch über diese Personalie kann man sich nicht wirklich freuen. Denn der direkt vom PwC-Chefsessel ins Kontrollgremium der Bank wechselnde Wirtschaftsprüfer bringt zwar viel Erfahrung, aber auch jede Menge Interessenkonflikte mit. Will die Deutsche Bank künftig mit PwC eine der großen vier WP- und Beratungsgesellschaften von Aufträgen ausschließen oder sich aber im Falle der Mandatierung dem Verdacht der Abhängigkeit aussetzen?

Die Wahl von John Thain in den Deutsche-Bank-Aufsichtsrat wäre das falsche Signal zur falschen Zeit. Der Name Thain steht für Boni-Exzesse an Wall Street und Selbstbedienungsmentalität. Er mag auch für erfolgreiches Investment Banking stehen — aber solche Fähigkeiten braucht man im Vorstand, nicht im AR. Man darf gespannt sein, für wie „fit and proper“ die EZB-Bankenaufsicht diese Kandidaten hält.

Achleitner umgibt sich mit Buddies aus der Finanzwelt, denen weder die deutsche Corporate Governance noch die europäische Bankenregulierung vertraut sind, geschweige denn der hiesige Markt. Als vor Jahren die Spekulation über eine Zerschlagung der Bank hochkochte, bekundeten deutsche Industriemanager ihre Solidarität und bekräftigten, dass die deutsche Wirtschaft die Deutsche Bank brauche. Mit dem Abschied von Henning Kagermann und Johannes Teyssen aus dem AR endet eine seit Gründung der Bank bestehende Verbundenheit. Es ist leider so: Die deutsche Industrie braucht die Deutsche Bank nicht mehr. Und ihre Manager wollen vermutlich nicht für ein vor sich hin dilettierendes Geldhaus Verantwortung übernehmen, jedenfalls nicht unter diesem AR-Vorsitzenden.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3908038
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zäsur Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen Führungsstruktur bei Volkswagen Frankfurt (ots) - Volkswagen steht vor einem Wechsel an der Konzernspitze, aber es kündigt sich noch mehr an. Der gestrigen Mitteilung, dass eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur für den Konzern folgen werde, die mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre, dürfte in Kürze auch ein Konzept folgen, mit welcher Struktur und Organisation der weltgrößte Fahrzeugbauer den anstehenden Wandel in das Zeitalter der alternativen Antriebe, des autonomen Fahrens und der neuen Mobilitätsdienstleistungen zu bewältigen gedenk...
Kommentar zum Kohleausstieg der Allianz: Nicht dem Markt überlassen Berlin (ots) - In Kreisen der Klimaschützer hat die Kohlebranche bekanntlich schon lange einen miserablen Ruf. Allmählich setzt sich diese Einsicht aber auch in der Finanzindustrie durch. Wenn die Allianz als Europas größter Versicherungskonzern in Zusammenhang mit Betreibern von Kohlekraftwerken und Minen nur noch von »Risiken« spricht, scheint es für diese Branche wirklich ernst zu werden. Zumal sich längst zahlreiche große Finanzfirmen und Investoren zum Divestment aus fossilen Energiefirmen bekennen. Wenn sich keine Kreditgeber und Versicherer mehr finden, wenn Investoren um ihre Renditen ...
H&D Wireless meldet Großauftrag für SPB228 aus Norwegen Stockholm (ots/PRNewswire) - H&D Wireless (http://www.hd-wireless.com), der führende schwedische Anbieter von Plattformlösungen für IoT-Konnektivität, IoT-Cloud und RTLS, hat einen Großauftrag für das neue SPB228-WiFi/BT-Modul im Wert von 90.000 USD erhalten. Auftraggeber ist das norwegische Unternehmen No Isolation. Das Modul soll im Telepräsenzroboter AV2© für Patienten mit langwierigen Krankheiten sowie in der Kommunikationslösung KOMP© für Senioren und ihre Familien verbaut werden. Produktionsstart ist im Sommer 2018. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/494475/H_and_D_Wireless_Logo....