LG Stuttgart: Kontoführungspreise der Kreissparkasse Böblingen bei Immobiliendarlehen rechtswidrig

Hamburg (ots) – Das Landgericht Stuttgart hat die Kreissparkasse Böblingen mit Urteil vom 16.03.2018 – 14 O 243/17 – verurteilt, ohne rechtlichen Grund von ihren Kunden eingezogene Gebühren zurückzuzahlen. Die Kreissparkasse hatte von den klagenden Darlehenskunden sogenannte Kontoführungspreise verlangt. Über die Jahre hatte die Kreissparkasse Böblingen aufgrund einer entsprechenden Vertragsklausel Gebühren vereinnahmt, die sie nach dem Urteil des Landgerichts nun samt einer Verzinsung in Höhe von 2,5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zurückzahlen muss.

Die entsprechende Vertragsklausel in Ziffer 2.4 des Vertragsformulars der Kreissparkasse Böblingen wertete das Landgericht als unwirksam. Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Kreditinstituts, in denen für die Führung des Darlehenskontos durch das Kreditinstitut ein Entgelt (Kontoführungsgebühr) gefordert wird, unterlägen nach § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB der richterlichen Inhaltskontrolle und seien im Bankverkehr mit Verbrauchern gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam, führte das Landgericht Stuttgart aus. Die Kreissparkasse habe die Gebühren zurückzuzahlen, weil sie diese ohne einen Rechtsgrund von ihren Kunden erlangt hatte. Das Rechtsmittel gegen die Verurteilung der Kreissparkasse ließ das Landgericht nicht zu.

„Damit ist die Entscheidung bezüglich der zu Unrecht vereinnahmten Kontoführungspreise rechtskräftig“, erklärt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von HAHN Rechtsanwälte. Die Fachanwaltskanzlei HAHN Rechtsanwälte mit Standort auch in Stuttgart hatte die Kunden gegenüber der Kreissparkasse Böblingen vertreten. „Wir bieten Kunden der Kreissparkasse Böblingen eine kostenfreie Erstbewertung hinsichtlich ihrer Rückforderungsmöglichkeit an“, teilt Anwalt Hahn mit. „Man sollte die Kreissparkasse Böblingen damit nicht durchkommen lassen. Die Gebühren halten einer Rechtsprüfung nicht stand. Zur Prüfung reicht uns ein Blick in den Darlehensvertrag“. Hahn schätzt, dass seit Juni 2010 bis ca. Anfang 2016 nahezu jeder Immobiliendarlehensvertrag der Kreissparkasse Böblingen von diesem Urteil betroffen sein dürfte. Als bedenklich bewertet Hahn, dass die Kreissparkasse die Gebühren in den Kontoauszügen als Zinsen dargestellt hat. „Zinsen sind diese Gebühren gerade nicht. Da das Landgericht Stuttgart sich eindeutig positioniert und deshalb auch kein Rechtsmittel zugelassen hat, sind die Erfolgsaussichten einer Rückforderung sehr gut“, erklärt Hahn. „Um jedoch zudem an die den Kunden ebenfalls zustehende Verzinsung der zu erstattenden Gebühren zu gelangen, wird allerdings wohl anwaltliche Unterstützung nötig sein“, glaubt Hahn.

Darüber hinaus habe er mit der Kreissparkasse Böblingen über die Widerruflichkeit des Darlehens gestritten. Insofern liegt noch keine Rechtskraft vor. Der Widerruf eines Immobiliendarlehens wegen fehlender oder fehlerhafter Angaben in den Vertragsunterlagen führt nach Hahn rechtlich zur vollständigen Rückabwicklung und wirtschaftlich zur Möglichkeit, sein Immobiliendarlehen ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu aktuellen Marktzinsen umzuschulden. „Die Prüfung hinsichtlich einer Widerrufsmöglichkeit können wir aufgrund unserer hohen Spezialisierung kostenfrei durchführen“, teilt Hahn abschließend mit.

Zum Kanzleiprofil:

Bei HAHN Rechtsanwälte PartG mbB (hrp) handelt es sich um eine der führenden bundesweit im Bank- und Kapitalmarktrecht, Verbraucher- und Versicherungsrecht tätige Kanzlei, die die Anleger- und Verbraucherseite vertritt. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit fünfzehn Anwälte, davon sind sechs Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hrp verfügt über Standorte in Bremen, Hamburg und Stuttgart.

Quellenangaben

Textquelle:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61631/3908257
Newsroom:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
Pressekontakt:Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Peter Hahn
Alter Steinweg 1
20459 Hamburg
Fon: +49-40-3615720
Fax: +49-40-361572361
E-Mail: peter.hahn@hahn-rechtsanwaelte.de
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Präsident von Sanpower Group begrüßt Treffen mit Erster Ministerin Sturgeon Shanghai (ots/PRNewswire) - Die Erste Ministerin Schottlands, Nicola Sturgeon, führte während Ihrer Chinareise am Donnerstag, den 12. April, in Shanghai Gespräche mit dem Inhaber von House of Fraser und dem Präsidenten der Sanpower Group, Yuan Yafei, mit dem Ziel, schottische Unternehmen vorzustellen und Beziehungen in den Bereichen Exporte, Tourismus und Wissenschaft zu fördern. Yuan Yafei begrüßte das Treffen mit der Ersten Ministerin Sturgeon als Gelegenheit, das schottische Erbe von House of Fraser im Rahmen des 25-jährigen Bestehens von Sanpower zu feiern. Die bei dem Treffen erörterten T...
Deutsche Umwelthilfe reicht elf weitere Klagen für „Saubere Luft“ ein – Klageverfahren damit in 28 … Berlin (ots) - Auch nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zu Diesel-Fahrverboten verweigern Städte und Landesbehörden notwendige Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung der Luftqualitätsgrenzwerte - Nach den ersten Diesel-Fahrverboten ab April in Hamburg rechnet die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ab Herbst 2018 mit Aussperrungen der schmutzigen Diesel in vielen weiteren Städten in Deutschland - ClientEarth unterstützt fünf der elf Klagen Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) reicht elf weitere Klagen zur Durchsetzung der "Sauberen Luft" in den deutschen Städten mit besonders ...
LBBW muss Bereitstellungszinsen von 48.925,00 Euro zurückzahlen Stuttgart/Hamburg (ots) - Das Landgericht Stuttgart hat Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit Urteil vom 12. April 2018 - 12 O 335/17 - zur Rückzahlung von Bereitstellungszinsen in Höhe von 48.925,00 Euro verurteilt. Der von HAHN Rechtsanwälte vertretene Kläger schloss im Februar 2007 einen Immobiliendarlehensvertrag über 170.000,00 Euro mit der LBBW. Im Darlehensvertrag wurde vereinbart, dass der Kläger für den Fall der Nichtabnahme des Darlehens einen Bereitstellungszins von 3 Prozent zu zahlen hatte. Die LBBW zog deshalb bis ins Jahr 2017 die vertraglich vereinbarten Bereitstellungszinsen...