Anzeigenblätter behaupten Position als Nahversorger für lokale Informationen

Berlin (ots) – Anzeigenblätter behaupten ihre Stellung als drittgrößter Werbeträger in einem zunehmend umkämpften und fragmentierten Marktumfeld. Der Netto-Werbeumsatz im zurückliegenden Geschäftsjahr betrug 1,86 Milliarden Euro. Dies bedeutet einen Rückgang um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bezogen auf die Auflagenzahlen ist der Umsatz im letzten Jahr nahezu konstant geblieben. Die Gesamtauflage sank im Erhebungszeitraum für das Geschäftsjahr 2017 auf 85,6 Millionen Exemplare, das entspricht einem Minus von 2,4 Prozent. Der Auflagenrückgang im Erhebungszeitraum ist zum großen Teil auf Gebietsoptimierungen der Verlage zur Vermeidung von Streuverlusten zurückzuführen.

Nach wie vor behaupten sich die Wochenblätter als zentraler Nahversorger für lokale Informationen. Anzeigenblätter leisten mit ihrer nahezu flächendeckenden Verbreitung einen wichtigen Beitrag zur Pressevielfalt in Deutschland. Jeder Haushalt in der Bundesrepublik wird mit durchschnittlich zwei Anzeigenblättern beliefert.

Einen Großteil des Gesamtumsatzes machen nach wie vor die Anzeigen mit einem Anteil von 57,7 Prozent aus. Der Anteil der Fremdbeilagen am Gesamtumsatz bewegt sich auf einem konstant hohen Niveau und lag im zurückliegenden Geschäftsjahr bei 42,3 Prozent. Diese Daten untermauern einmal mehr die Bedeutung der Prospektbeilage in einer digitalen Welt. „Der gedruckte Prospekt ist und bleibt für den Handel ein unverzichtbares Werbemittel“, betont BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers.

„Trotz zunehmender Konkurrenz am Werbemarkt und einem herausfordernden Marktumfeld bilden die Wochenblätter einen elementaren Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Die Anzeigenblätter sind eine unverzichtbare Quelle für Lokalinformationen, hochrelevanter Marktplatz für Angebote und verlässlicher Alltagshelfer in einem“, sagt Eggers.

Mit Sorge sieht der BVDA die hohen Kostensteigerungen bei den Verlagen. Wie eine Umfrage des Verbandes zu den Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf die Branche ergab, rechnen die Anzeigenblattverlage bis Ende 2018 allein durch den gesetzlichen Mindestlohn mit Mehrkosten von insgesamt 632,7 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere Kostensteigerungen, unter anderem durch steigende Papierpreise.

„Bei den Verlagen ist die Optimierungsgrenze erreicht, um die zusätzliche Kostenbelastung künftig auffangen zu können“, so BVDA-Geschäftsführer Eggers. Um die Presse- und Meinungsvielfalt sowie die öffentliche Meinungsbildung durch lokale Berichterstattung weiterhin zu sichern, sei der Gesetzgeber dringend gefragt. So gelte es, zusätzliche bürokratische Belastungen für die Branche zu vermeiden und bestehende behördliche Regelungen wie beispielsweise im Jugendarbeitsschutzgesetz zu überprüfen.

Eine aktuelle Übersicht zur Entwicklung des Anzeigenblattmarktes (Stand März 2018) finden Sie unter http://ots.de/5z0DAR

Quellenangaben

Textquelle:Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55849/3908300
Newsroom:Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA)
Pressekontakt:Ellen Großhans
Tel.: 030 / 72 62 98 – 2822
E-Mail: grosshans@bvda.de
Web: www.bvda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-„Terra X“-Doku stellt Sternstunden der Steinzeit vor Mainz (ots) - Wie wurde der Mensch, was er heute ist? Wie entwickelte er, was zu den Errungenschaften der Zivilisation zählt? Die "Terra X"-Dokumentation "Sternstunden der Steinzeit" stellt am Sonntag, 27. Mai 2018, 19.30 Uhr im ZDF, Erfindungen der Steinzeit vor, die es dem Menschen ermöglicht haben, in seiner Umwelt zu überleben und sie nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Der Film verfolgt die Ausbreitung der Zivilisation über den Globus und spannt den Bogen von der Beherrschung des Feuers bis zur Entstehung der ersten Hochkulturen. Dabei berücksichtigt er die wegweisenden Forschungserge...
Live: Deutscher Katholikentag in Münster – Mittwoch, 9. Mai 2018, 17.45 Uhr & Freitag, 11. … Bonn (ots) - "Suche Frieden" - unter diesem Leitwort beginnt am Mittwoch der 101. Deutsche Katholikentag in Münster. Mehrere zehntausend Besucher werden bis Sonntag in der Stadt des Westfälischen Friedens zu Gottesdiensten und Diskussionen erwartet. phoenix überträgt einige der Höhepunkte live. Den Eröffnungsgottesdienst auf dem Domplatz mit dem Bischof von Münster, Felix Genn, zeigt phoenix am Mittwoch um 17.45 Uhr. Hierzu werden unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erwartet. Am Freitag zeigt phoenix zunächst um 9.30 Uhr eine Aufz...
Udo Jürgens: Einigung im Erbstreit Hamburg (ots) - Dreieinhalb Jahre nach dem Tod von Udo Jürgens haben sich seine Erben über die Verteilung des Nachlasses geeinigt. Das sagt John Jürgens, 54, diese Woche in GALA (Heft 18/2018, EVT 26.04.2018). "Wir sind auf dem besten Weg, demnächst ein Ende zu finden. Es besteht eine gute Einigkeit. Jetzt geht es nur noch um formelle Dinge", so der Sohn des legendären Entertainers. Die Aufteilung des auf 60 Millionen Euro geschätzten Erbes verteilt sich auf die Geschwister John und Jenny Jürgens, 51, deren Halbschwestern Sonja Jürgens, 52, und Gloria Burda, 23, sowie auf Michaela Moritz, der ...